Neueste Beiträge.

Prada Meinhoff stehen in den Startlöchern!

Prada Meinhoff gehören zu den wenigen Bands, die es sogar im Vorprogramm einer anderen Gruppe schaffen, das Publikum direkt in den Bann zu ziehen. Zumindest konnten wir das letztes Jahr bei der Tour von Milliarden und auf dem Youth Brigade Festival erleben. Nachdem Prada Meinhoff nun vermehrt auf sozialen Netzwerken Fotos aus dem Studio posteten, wusste man schon, dass es wohl nicht mehr lange dauern würde, bis das Debütalbum erscheint.

Nun gibt es diese Woche gleich mehrere Verkündungen. Zum einen wird die erste Platte am 06. April erscheinen, ein Titel wurde bisher noch nicht bekannt gegeben.

Weiterlesen...
K.I.Z. - Blumen

Traurige Nachricht: DJ Craft verlässt K.I.Z.

Sie wollten in diesem Jahr eigentlich ihre Volljährigkeit feiern: 18 Jahre Kannibalen in Zivil, Künstler in Zwangsjacken oder gar Klosterschüler im Zöllibat! Seit dem Jahr 2000 bildeten Maxim Drüner, Nico Seyfrid, Tarek Ebéné und Sil-Yan Bori alias DJ Craft nun schließlich die Hip-Hop-Formation K.I.Z. Am heutigen Freitag gab die Band jedoch bekannt getrennte Wege mit ihrem langjährigen Diskjockey zu gehen. Auf ihren sozialen Kanälen erklärten sie diesen Schritt folgend:

Bereits am 5. Februar dieses Jahres hatte DJ Craft, der neben seiner Tätigkeit bei K.I.Z. auch regelmäßig als

Weiterlesen...
Fritz Kalkbrenner_Drown_Albumcover

Fritz Kalkbrenner – Drown

Der gute alte Fritz Kalkbrenner ist zurück und ausnahmsweise lässt er seine sonst so charakteristische Stimme weg und das Albumcover von Drown (VÖ. 16.2.) ziert nicht sein Gesicht sondern ein Gemälde von seinem Großvater, Fritz Eisel. Auf Album Nummer fünf ist also vieles anders als sonst. Er wagt sich auf eine Reise durch die Sphären der House-Musik wie man sie schätzt und davon inspiriert, wie er selbst die elektronische Musik kennengelernt hat. Für dieses verspielte Album zog es Fritz Kalkbrenner gewissermaßen zurück zu den Anfängen. Die alte Drum Machine und der Jupiter

Weiterlesen...

Hollywood Undead, Palladium Köln, 04.02.2018

Hollywood Undead machte es in Köln direkt spannend! Zum eigentlich nicht ausverkauften Konzert, waren doch jede Menge Fans ins Palladium gepilgert, die für eine lange Schlange im Vorfeld sorgten. Scheinbar hatten sich spontan doch noch viele Fans von den Kalifornien überzeugen lassen. Im Palladium drin, hieß es sich aber erst einmal in Geduld üben, denn wie es sich für einen Hollywood Star gehört, machten es auch Hollywood Undead spannend.

Die Warterei lohnte sich doch, denn bereits mit dem ersten Song „Whatever it Takes“ vom neuen Album „V“, sorgten „Danny“, „J-Dog“, „Johnny

Weiterlesen...
Brian Fallon - Sleepwalkers

Brian Fallon – Sleepwalkers

Seitdem seine Hauptband The Gaslight Anthem im Jahr 2015 eine zeitlich nicht begrenzte Pause angekündigte, betätigt sich unser Lieblingskreationist Brian Fallon unter seinem eigenen Namen auch musikalisch und probierte sich auf seinem Debütalbum „Painkillers“ an sehr folklastigem Songwriter-Rock. Auf seinem Zweitwerk auf Solopfaden probiert sich der 38-jährige mit der markant souligen Stimme nun an vor allem elektrisch verzerrten Gitarrenklängen und großen Rock-Momenten und bietet damit alles, was das Americana-Herz höher schlagen lässt.

14 Songs und knapp 51 Minuten lang verfrachtet

Weiterlesen...
Do I Smell Cupcakes - Make The Big Boys Hire Me

Do I Smell Cupcakes – Make The Big Boys Hire Me

Erinnert ihr euch noch an die 2000er Clubbesuche? Als man in irgendeinem super winzigen Laden morgens um 3h zu Panic! At The Disco, Arctic Monkeys oder Bloc Party sein Astra trank und wie wild durch die Gegend hüpfte? Das war schön. Und passte irgendwie total gut in den Zeitrahmen. Knapp eine Dekade später überlegen sich drei Jungs aus Berlin genau dieses Gefühl noch mal aufleben zu lassen. Das wiederum ist nur moderat schön.

Do I Smell Cupcakes. Was ein yummy Name. Rhetorische Frage zugleich. Auch der Albumtitel „Make The Big Boys Hire Me“ sticht durch seine Kreativität hervor. Die

Weiterlesen...
Vizediktator - Kinder der Revolution

Vizediktator – Kinder der Revolution

Mit dem Debütalbum muss sich eine Band erstmal einen eigenen Platz erkämpfen. Vizediktator bezeichnen ihre Musik selbst als “Straßen-Pop”, aber wenn man mal ganz ehrlich ist, ist das Punk. Schon der Albumtitel spricht die für dieses Genre bekannte Sprache, wie erwartet haben es auch viele gesellschaftskritische Texte auf das Album geschafft. Wie im Vorboten “Halleluja” stellen sich die Musiker manchmal auf die Seite der Hoffnungsvollen: denn “wir sind immer noch viele”, manchmal jedoch auch resignierend, denn  “Der Traum ist aus” (“Hamburg

Weiterlesen...
Nico laska FINE

Nico Laska – FINE

Manchmal reicht es ein einziges Lied zu hören, um komplett begeistert zu sein. Genau das hat Nico Laska mit „Light It Up“ bei mir geschafft und umso mehr freut es mich, dass die komplette EP das sogar noch toppen kann! Nico ist ein Singer/Songwriter aus Frankfurt und bringt mit FINE am 16. Februar seine erste EP raus. Hierbei schafft er es in sechs Songs sein Gefühl für Melodie und die Begeisterung für die Musik rüberzubringen.

Die EP startet ganz minimalistisch nur mit Gitarre und Gesang in „Know My Name“, bevor langsam immer mehr Instrumente dazukommen. Während „Sticks &

Weiterlesen...

The Hunna, Gebäude 9 – Köln, 07.02.2018

Sollte man eine Alternative-/Rock-Band in nächster Zeit im Auge behalten, dann sind es wohl The Hunna aus England. Die vierköpfige Band, die sich 2015 gründete, steht kurz vor dem Release ihres zweiten Albums und schaute vorab für einige Shows in Deutschland vorbei. Wir sahen uns das Ganze am 07.02.2018 im Gebäude9 in Köln an… unter anderem auch wegen der beiden Supportacts!

Den Abend eröffneten LAX Diamond, die mit ihrem Mix aus Pop/Rock und Rap selbst zugeben mussten, dass sie etwas aus dem Rahmen fielen. Doch die Hamburger Band konnte auch einige offene Hip-Hop-Muffel

Weiterlesen...

Razz, Luxor Köln, 01.02.2018

Als ich vor gut zwei Jahren zum ersten Mal die Newcomer von Razz auf der Bühne gesehen habe, war ich schlagartig begeistert. In der Zwischenzeit konnte die Band unter anderem bei zahlreichen Festivalauftritten ihre Erfahrungen sammeln. Es wurde also Zeit, sich nochmal eine Show der Emsländer anzuschauen. Und genau das habe ich am 1. Februar bei einer der letzten Shows der „Nocturnal“-Tour im Kölner Luxor gemacht.

Schnell wurde klar, dass mittlerweile wesentlich mehr Musikfans die junge Band auf dem Radar haben. War das Yuca vor zwei Jahren noch eher locker gefüllt, stand man im Luxor

Weiterlesen...