P!nk – Beautiful Trauma

Als starke, selbstbewusste und durchaus freche Persönlichkeit hat P!nk in den letzten siebzehn Jahren die Pop-Welt gehörig auf den Kopf gestellt. Sechs Alben, ein Greatest Hits Album, Grammy Preise und so manch anderer Preis krönen ihre Karriere bis heute. Mit „Beautiful Trauma“ veröffentlicht sie ihr erstes Album nach fünf Jahren und beweist erneut ihr unglaubliches Potenzial.

Vom Sound her ist P!nk bei ihrem bewährten Prinzip geblieben: eingängiger Pop. Abgesehen davon, dass etwas von der Frechheit fehlt, die man damals noch bei „Get the Party Started“ vernehmen konnte, sind

Weiterlesen...
FJØRT - Couleur

FJØRT – Couleur

Das letzte, zweite Album „Kontakt“ hatte der Aachener Post-Hardcore Band FJØRT unerwartet viele Türen geöffnet. Klar, Potential hatte die talentierte Band auf jeden Fall, normalerweise findet „Musik mit Geschrei“ in der Mainstream-Rock-Szene aber kaum Platz. Bei FJØRT war das anders. Die Clubs waren reihenweise ausverkauft, vielleicht auch gerade weil die Band ein sehr intensives und nahbares Live-Spektakel bietet, das Album ging massenweise über die Ladentheken. Auf ihrem Durchbruchswerk aus dem Jahr 2015 mischte das Trio hallige, hohe Gitarrenmelodien mit krachenden Basslines

Weiterlesen...
The Used - The Canyon

The Used – The Canyon

Im Laufe ihrer Kariere probierten The Used sich schon an verschiedensten Sounds und Einflüssen aus. Der stürmische Post-Hardcore des Debüts war immer mehr elektronischen Drum-Beats und Studio-Spielereien gewichen, der Sound hatte sich immer mehr dem Rock zu und dem (Post-)Hardcore abgewandt. So auch auf dem letzten Album „Imaginary Enemy“, auf dem man es thematisch auf den Kapitalismus und Amerika abgesehen hatte und das mit dem wütenden Opener und der Trennungs-Hymne „Cry“ dennoch einige durchaus gute Songs parat hatte. Auf dem bereits siebten Album der Band ist dies anders. Aufgenommen

Weiterlesen...

Julia Engelmann – Poesiealbum

Mit ihrem Text „One Day“ wurde Poetry Slammerin Julia Engelmann über Nacht zum Internet-Star. Nach drei Spiegel-Bestseller Veröffentlichungen und ihrer ersten Live-Tournee brachte die junge Bremerin am Freitag nun ihre erste Platte „Poesiealbum“ heraus. Doch an der 25-Jährigen scheiden sich die Geister: empfinden manche sie als eine großartige Poetin, die lyrisch den Zahn der Zeit trifft, so halten andere Julia Engelmann hingegen für eine aufgesetzte Schauspielerin, die von den Themen ihrer Texte nichts versteht.

Für uns Grund genug, selbst einmal in das Debüt 

Weiterlesen...

Prinz Pi – Nichts war umsonst

„Ist das noch Hip-Hop, oder ist das schon Pop?“. Diesen Satz hörte man, so oder so ähnlich, in den letzten Jahren immer häufiger, wenn es um neue Alben von Deutschrap-Urgesteinen ging. Vorwürfe von Massentauglichkeit, Kommerz, Ausverkauf und verlorener Realness lassen dann auch meist nicht lange auf sich warten und sind in einzelnen Fällen wohl auch durchaus berechtigt. Mit dem Release seines mittlerweile vierzehnten Albums „Nichts war umsonst“, das ebenfalls sehr poppige Elemente aufweist, steht dem Berliner Friedrich Kautz, besser bekannt als Prinz Pi, wahrscheinlich das Gleiche

Weiterlesen...

Anti-Flag – American Fall

Seit ihrem letzten Album „American Spring“ ist mit Trump und Co. einiges in den USA geschehen und liefert mehr als genügend Gründe für ein neues Anti-Flag Album. Mit „American Fall“, das am 3. November erscheint, bringen die US-Punkrocker ihr inzwischen 10. Studioalbum raus. In typischer Anti-Flag Manier wird wieder gegen Trump, gegen Rassismus und gegen Faschismus gesungen.

Der erste Song „American Attraction“ überrascht beim Hören, da er wesentlich poppiger und mit stark bearbeiteter Gesangsstimme von Justin Sane daherkommt. Dieses ist wohl auch der Titel bei dem man den Einfluss

Weiterlesen...
stereophonics scream above the sounds

Stereophonics – Scream Above The Sounds

Zugegeben, Stereophonics sind jetzt nicht die Rockband, die man unbedingt auf Anhieb kennen muss. Ich bin selber 2013 zufällig bei Rock am Ring erst auf sie aufmerksam geworden. Ziemlich schnell war dann aber auch klar: Wer diese tolle Rockband nicht kennt, der verpasst definitiv was. Ich muss direkt zu Beginn dieser Rezension zugeben, dass mir die ersten Alben der Stereophonics nicht wirklich geläufig sind, ich kann mir also nur über die neueren Werke ein Urteil erlauben. 2013 erschien mit „Graffiti On The Train“ ein großartiges Album, welches alles

Weiterlesen...
Big City Beats 27 - World Club Dome Winter Edition

Big City Beats 27 – World Club Dome Winter Edition 2017

Wohl kein Event in der elektronischen Musikszene stand in den letzten Jahren so sehr für Superlative, wie der World Club Dome. Nicht nur das Sommerfestival, welches 2017 130.000 Besucher an drei Tagen in die Commerzbank Arena lockte, wird jedes Jahr gigantisch zelebriert, sondern auch die World Club Dome Winter Edition gehört mittlerweile zu den Jahreshighlights für Fans von elektronischer Musik. Und auch 2018 haben die Veranstalter mit Martin Garrix wieder einen herausragenden DJ gebucht, der nicht nur die DJ Mag Top 100 aktuell anführt, sondern gleichzeitig auch mit herausragenden Shows

Weiterlesen...
Weezer - Pacific Daydream

Weezer – Pacific Daydream

Die Zeiten eines ehrlich andersartigen, nerdig komischen Rivers Cumo sind schon lange vorbei. Für die oft textlich ungewöhnlichen Songs des Fanlieblings „Pinkerton“ schämt sich der 47-Jährige Amerikaner. Kein Wunder, dass seine Band Weezer von diesem auch kaum Songs auf ihren Konzerten spielt. Also konzentriert man sich lieber auf die Gute-Laune-Seite seiner Band, schreibt Sommer-Songs und präsentiert bei seinen Shows auch hauptsächlich solche. Schon das letzte, zehnte Studioalbum von Weezer, das „White Album“ – das Cover zierte ein Strandhaus, vor dem das Quartett posierte

Weiterlesen...
Julien Baker - Turn Out The Lights

Julien Baker – Turn Out The Lights

Eine Tür wird geöffnet. Man hört Schritte. Dann erklingt ein Klavier. Streicher setzen ein. Beide Instrumente bauen gemeinsam Spannung auf. Die Streicher setzen aus. Plötzlich ersetzt eine Gitarre den Klavierpart. Der erste richtige Song beginnt. So einfach und doch so effektiv beginnt das zweite Album der amerikanischen Songwriterin Julien Baker. Dieses trägt den Titel „Turn Out The Lights“ und beweist mal wieder, warum die 22-Jährige in der Rock- und Emo-Szene so geschätzt wird.

Musikalisch probiert sich die Sängerin, deren Musik auf dem Debüt „Sprained Ankle“ sehr an E-Gitarre

Weiterlesen...