Scruffyheads_Live_Südstraßenfestival 2016

Scruffyheads – Südstrassenfestival 2016, Aachen

Die Kölner Band Scruffyheads war endlich wieder in Aachen zu Gast! Auf dem aufgrund des Wetterberichts unter einem eher schlechten Stern stehendem Südstraßenfestivals beschwörte die Gruppe trotzdem schon mit den ersten Gitarrenakkorden eine tanzwütige Meute vor die Bühne. Von dem dauerhaften Regenschauer ließen sich diese Besucher ganz und gar nicht die Laune vermiesen. Stattdessen wurde fleißig geswingt und gesprungen, wie es zu der tanzbaren Musik der 7-köpfigen Band passt. Zwischen den Liedern teilten die beiden Sänger den ein oder anderen Witz mit sich und den Zuhörern, oder es wurde auch mal ein Seitenhieb ausgepackt. Mit der blendenden Stimmung vor und auf der Bühne und den teils von der EP bekannten Liedern, machten die Scruffyheads gegen Ende ihres Sets das Unmögliche möglich: Sie spielten den Regen weg, wofür sie sich natürlich lautstark feierten und von der Menge bejubeln ließen. Zwar regnete es einige Stunden später erneut, aber das Konzert der Scruffyheads war ein echter Hoffnungsschimmer für diesen verregneten Sonntag.

Und so klingt das:

Weiterlesen...
de-phazz-september-special-2016-aachen

De-Phazz und FloFilz – September Special Aachen 2016

In einer vierer Besetzung präsentiert die Lounge-Band eine Mischung aus Soul, Latin, Jazz und kleineren Trip Hop und Drum and Bass Einflüssen. Wunderbarer Baritonsound, der ein wenig an Gerry Mulligan erinnert, ausgewogene Querflötensoli und abgepasste Funkphasen definieren den Auftritt von De-Phazz am Septemberspezial der nach mehrmaligen Zugaben verlangte. Ein Hauch von Al Jarreau in der Stimme des Sängers und die Performance der Sängerin Pat Appleton setzten dem Ganzen noch die Krone auf.

So klingt das:

Weiterlesen...
Vimes_Konzert_Nights in Limbo Tour 2016_Musikbunker Aachen

Konzertbericht: Vimes – Nights in Limbo – Tour-Kickoff!

Und dann waren sie da! Drei Jahre nachdem ich Vimes zuletzt im Studio 672 in Köln gesehen hatte, hat meine Lieblingslocation in Aachen die zwei Kölner und ihren Live-Schlagzeuger an den Start gebracht. Tour-Auftakt zum Debüt Album Nights in Limbo, wow, das ist schon ziemlich cool. Umso besser also, dass sich zum Konzertbeginn eine geeignete Menge Menschen – nicht zu viele, nicht zu wenige – im Saal versammelt hat, um sich in Trance zu begeben. Trance nämlich, die Vimes mit ihrer phänomenalen Musik live erschaffen. Die Lichttechnik ist, wenn ich Julian richtig verstanden habe, selbstgebaut. Nicht nur die Musikproduktion, auch das gesamte Drumherum haben Vimes mit viel Liebe zum Detail fertiggestellt. Man merkt, hier ist viel Herzblut am Werk und die Freude war bei den Menschen auf und den Menschen vor der Bühne auf ähnlichem Niveau. Wenn mich nicht alles täuscht, haben die drei insgesamt (fast) das ganze Album durchgespielt. Der angenehm dunkle Bunker wurde von mittwöchlichen Kulturinteressierten fleißig betanzt, die Live-Musik und die Licht-Show taten ihr Ihriges und spätestens als dann House of Deer gezockt wurde, hatte es jeder begriffen: Wir waren bei etwas Großartigem dabei. Das war das erste Konzert von Vimes seit knapp einem Jahr und es war magisch! Wer die Chance hat, sollte hingehen und sich verzaubern lassen. Die Nights in Limbo Tour hat ja gerade erst angefangen!

Das Album Nights in Limbo gibt es hier zu kaufen!

Weiterlesen...