Bon Iver

Bon Iver – “22, A Million”

Nach einer längeren Auszeit veröffentlichte Bon Iver Anfang Oktober sein drittes Album „22, A Million“. Die Zahl des Titels wurde nicht zufällig gewählt, im Gegenteil. Die 22 steht für die Dualität der Dinge und in Justin Vernon´s Fall für die Beziehung zu sich selbst und zum Rest der Welt. A Million steht für die 8 Milliarden Menschen auf unseren Planeten, denen wir wohl niemals begegnen werden, die aber dennoch unser Dasein beeinflussen.

„22, A Million ist daher zum Teil eine Liebeserklärung, zum Teil eine lang ersehnte Oase nach einer zwei Jahrzehnte währenden Suche nach sich selbst, die fast religiöse Formen angenommen hatte.“ (Trever Hagen)

Eines muss man wissen bevor man sich das Album anhört, Justin Vernon hat in den letzten vier Jahren eine sehr schwere Zeit durchlebt. Ihn haben Selbstzweifel geplagt und er litt unter Angstzuständen. Erst mit diesem Wissen kann man die 10 Songs des Albums aus einem anderen Blickwinkel betrachten und es macht die Musik zugänglicher.

„22, A Million“ unterscheidet sich musikalisch von den vorherigen Alben. Das Album wirkte auf mich zunächst befremdend, eben nicht das was ich bis jetzt von Bon Iver, der für seine melancholischen, ruhigen Songs bekannt ist, gewohnt war. Es werden Klänge erzeugt die zunächst fremdartig wirkten, aber gleichzeitig vertraut klingen. So findet man die Dualität auch in den Songs wieder, die Musik ist roh gleichzeitig melodisch, grob und feinfühlig zur selben Zeit. Schlussendlich und das hat auch das neue Album mit den vorherigen gemein, wird ein harmonisches Bild erzeugt. „22, A Million“ ist kein Album, welches man mal kurz nebenher hören kann. Man muss sich Zeit dafür nehmen, um in die Atmosphäre einzutauchen welche geschaffen wird.

Weiterlesen...
I Am Jerry Tour

I Am Jerry gehen auf Headline-Tour!

Irgendwann muss man den Schritt von der “Support”-Band zur Headline-Band gehen. Diesen wagt die Sprockhöveler Band I Am Jerry Ende des Jahres endlich. War die Band bereits vor einigen Jahren gegründet worden, hatte die musikalische Findung zur Folge gehabt, dass es ein wenig gedauert hat, bis das Debütalbum der Formation erscheinen konnte. Mitte des Jahres war es dann aber so weit: Der Habicht erblickte das Licht der Welt und darf nun auch Live performt werden. Wer die Band auf einen der vielen Festivals, auf denen sie dieses Jahr gespielt hat, gesehen hat, weiß, dass jede Show

Weiterlesen...
OK KID, Weststadthalle Essen, 19.10.2016

OK KID, Weststadthalle Essen, 19.10.2016

Kaum einen Fan dürfte das aktuellste OK KID Album „Zwei“ enttäuscht haben. Viel zu konsequenter hatte man das weitergeführt, was auf Debütalbum und EP begonnen worden war – düstere, aber trotzdem kitschig romantische Texte, die über Indie-Beats mit wunderschönen analogen Synthiemelodien gelegt werden. Diesen Mittwoch begann in Essen der zweite Teil der Tour zu eben diesem Album.

Bevor OK KID das Publikum übernehmen sollten, durfte dieses erstmal von dem Qualitäts-Rapper Goldroger aufgewärmt werden. Mit lustigen Ansagen und cleveren Texten hampelte Goldi, wie der Rapper von

Weiterlesen...
kytes-musikbunker-aachen

Kytes, Musikbunker Aachen, 14.10.2016

Die höchsten Mieten des Landes, die wohl konservativste Landesregierung Deutschland und überall nur hochstudierte Menschen, die Geld im Überfluss haben – all das sind Klischees, die man mit Bayern und der Landeshauptstadt München in Verbindung bringt. Die Indierocker von Kytes kommen ebenfalls aus München und haben mit diesen Klischees absolut nichts am Hut. Ganz verspielt führen sie den Hörer mit warmen Melodien und einprägsamen Ohrwurm-Hymnen durch ihr kürzlich erschienenes Album “Heads & Tales”. Dreizehn Stücke haben die Bayern aufgenommen, die nur so vor guter

Weiterlesen...
OK KID Tour 2016 / 2017

OK KID gehen wieder auf Tour!

Die Wahl-Kölner OK KID haben dieses Jahr ihr gefeiertes Album “Zwei” veröffentlicht. Bereits im April tourte die Indie-Rap-Band durch Deutschland und Österreich und zog tausende von Fans zu ihren Konzerten in Städten wie Dortmund oder Leipzig. Auch auf den deutschen Festivals war die Band dieses Jahr vertreten – so spielte man beispielsweise auf dem Open Flair Festival oder dem Deichbrand Festival. Im Herbst diesen Jahres und Frühjahr nächsten Jahres kehrt man nun in

Weiterlesen...
Paper Route - Real Emotion

Paper Route – Real Emotion

Vier Jahre sind vergangen, seitdem die amerikanische Indie Rock Band Paper Route ihr letztes Album „The Peace Of Wild Things“ veröffentlicht hat. Am 23.09.2016 erschien nun endlich das langersehnte Nachfolgewerk „Real Emotion“. Das Album ist somit auch die erste Veröffentlichung bei ihrem neuen Label Kemosabe Records, zu dem die Band 2015 gewechselt hatte.

Für die Entstehung der neuen Songs hat sich das aus Nashville stammende Trio in einer Berghütte in Tennessee verkrochen, um jegliche einschränkende Faktoren fern zu halten. So startet „Real Emotion“ mit einem mysteriösen Intro, das glatt von einer Gruppe weiblicher Bergmönche stammen könnte. Der leicht mystisch angehauchte Sound bleibt auch im ersten Song „Writing On The Wall“ bestehen, der gleichzeitig aber auch zum Tanzen einlädt. Hervorzuheben ist am meisten die Ballade „Untitled“, die dem Hörer vier Minuten lang pure Emotionen entgegenbringt.

Weiterlesen...

Interview mit Kytes

Die Kytes touren gerade mit ihrem ersten Album „Heads and Tales“ durch Deutschland. Wir haben sie im Berliner Musik und Frieden getroffen und durften uns mit ihnen über ihre Musik, Fahrräder in der Spree und das Feiern im Berghain unterhalten.

minutenmusik: Wie geht es euch?

Michi: Gut! Heute ist der sechste Tourtag. Wir verstehen uns immer noch gut, wir mögen uns noch.

Tim: Die Hälfte nimmt schon Medikamente.

Michi: Das ist halt echt so, bisschen Halskratzen, zum Glück noch nicht bei mir.

Thommy: (rückt mit seinem Sessel vom Sofa weg) Ja, deswegen setze ich mich jetzt

Weiterlesen...

Kytes, Musik und Frieden Berlin, 02.10.2016

„Man merkt eigentlich schon nach den ersten beiden Songs, ob diese Energie entstehen kann“ – das war die Antwort der Kytes auf die Interview-Frage, was für sie ein gutes Konzert ausmacht. Wenn es danach geht, können sie das Konzert im Berliner Musik und Frieden am Sonntag Abend wohl als vollen Erfolg verbuchen. Denn von den ersten Tönen an zeigte sich das Publikum sehr textsicher und tanzfreudig.

Zunächst wurde der Abend allerdings vom englischen Singer-Songwriter Tom James eröffnet. Nicht nur seine angenehme Stimme, sondern vor allem seine Fingerfertigkeit auf der Gitarre,

Weiterlesen...
sean-koch-trio-tour

Sean Koch Trio aus Kapstadt kommt auf Europatour!

Mit dem Sean Koch Trio kommen die sonnigen, leichten Vibes des südafrikanischen Surferlebens nach Deutschland. Aufgewachsen im kleinen Dorf Kommitjie vor den Toren Cape Towns, wo das Leben von den Wellen und den Gezeiten bestimmt ist, verarbeiten die drei Surfer Boys in ihren leichten und doch tiefgründigen Songs die Lektionen, die sie vom Leben am Cape gelernt haben.

Das wäre zum einen, dass das Glück immer in der eigenen Hand liegt. Zum anderen, dass man im Fall der Fälle nie alleine ist. Und genau diese Sicht auf die Dinge schwingt in den Songs des Sean Koch Trios mit. Hand in Hand mit dem Optimismus und der Leichtigkeit, mit welcher der 26-jährige Songwriter Sean Koch das Leben angeht, entstand mit der ersten EP „Natural Projection“ ein Werk, das in nur fünf Songs das Potential hat, eine ganze Lebensgeschichte zu erzählen.

Weiterlesen...
Pinegrove, Underground Köln, 29.09.2016

Pinegrove, Underground Köln, 29.09.2016

Der Support habe abgesagt, weil die Band im Stau stehe, deshalb könne man selber ein wenig länger spielen, kündigt Sänger Evan Stephens Hall der Indie-Rock-Band Pinegrove im gut gefüllten Kölner Underground zu Beginn des gut einstündigen Sets seiner Band an. Die folgende Stunde sollte es aber in sich haben.

Pinegrove spielen eher ruhigeren in sich gekehrten Indie, in dem teilweise Emo- und College-Rock-Einflüsse hervortreten. Für ihre Live-Shows vergrößert sich die Band von vier auf sechs Menschen. Drei Gitarren, Bass, Klavier und Schlagzeug erzeugen ein wunderschönes klares Klangbild.

Weiterlesen...