CTM - Suite for a Young Girl

Experimentierkasten für Musikgenießer

Der dänische Cellist, Produzent und Sänger Cæcilie Trier wirft unter dem Synonym CTM das Minialbum Suite For A Young Girl auf den Markt - ein ganz spezielles Werk für ganz spezielle Musikfans. Musikentdecker finden hier spannende Experimente mit orchestralen & instrumentalen Sounds, verschiedene musikalische Stile wie Folk, Impressionismus, Soul und vieles mehr. Gemischt wird das Ganze mit Geräuschen - so hört man auch einmal Wasser plätschern oder andere Hintergrundtöne. Klingt absolut verrückt? Ist es auch. CTM ist nichts für den Alltagshörer, sondern eher etwas für Entdecker, Musikgeeks und solche, die sich wirklich Zeit nehmen eine Platte ganz in Ruhe zu erleben und zu genießen.

Hier gibt es das Album zu kaufen!

So hört sich das an:

Weiterlesen...
Sara Hartman Monsters Lead Me Home

So schön kann Popmusik sein!

Von New York aus zog es sie nach Berlin - aktuell ist sie jedoch nicht nur in der Bundeshauptstadt unterwegs, sondern vor allem als Voract auf der Ellie Goulding Europatour zu bewundern. Die Rede ist von Sara Hartman, welche mit ihrem Hit Monsters Lead Me Home bereits mehr als fünf Millionen Streams bei Spotify erreichen konnte.

Zurecht, denn die Pophymne ist tatsächlich ein riesiger Ohrwurm und eine perfekte Symbiose aus eingängiger Popmusik und einer zärtlichen Stimme. Heute wurde der Hit schließlich noch mit einem tollen Video versehen.

Weiterlesen...
Phil-Collins face value both sides box rezension

Phil Collins: Zwei Alben als Neuauflage!

Mehr als 250 Millionen verkaufte Tonträger, unzählige Hits und internationale Bekanntheit: Phil Collins ist einer der weltweit erfolgreichsten Musiker und setzt im Jahre 2016 mit der Retrospektive Take A Look At Me Now zu einem weiteren Geniestreich an. Im Rahmen der Retrospektive werden zahlreiche Singles und Alben neu veröffentlicht, komplett überarbeitet als Remastered und Extended Versionen. Darunter befinden sich auch die Alben Face Value und Both Sides, welche mit einer Menge Hits, an allen voran natürlich der weltbekannte Song In The Air Tonight und stundenlanger Unterhaltung daherkommen.

Weiterlesen...
Rüfüs_Bloom_Albumcover

Poppige Beats für Alle!

Dass der 4-on-the-floor die heimischen Wohnzimmer allerspätestens durchs Radio erreicht hat, sollte mittlerweile aufgefallen sein. Dass von den Sachen, die dort so laufen nicht alles gut ist, wiederum kriegt nicht jeder mit. Wenn Rüfüs loslegen, dann ist alles ein bisschen anders. Poppig klingt das Ganze schon irgendwie, aber die elektronischen Parts sind für normale Radiomusik zu wenig Einheitsbrei. Auch bei der neuen Platte Bloom (VÖ: 22. Januar) haben sie das wieder super hinbekommen, ein Ohrwurm jagt den Nächsten! Nach ihrer letzten Europatour nämlich haben Rüfüs, das sind die Australier Tyrone Lindqvist, Jon George und James Hunt, satte zwei Monate in Berlin verbracht. Im schönen Friedrichshain wurde geschrieben und aufgenommen, unterbrochen von durchfeierten Nächten und Konzertbesuchen; kein Wunder also, dass die Scheibe so wunderbar groovt und zum Tanzen animiert, wurde sie doch quasi im Club geschrieben. Besonders schön: Track 11, Innerbloom, das persönlichste Stück der Platte!

Hier gibt es das Ding!

Und so klingt das Ganze:

Weiterlesen...
Swaying Wires I Left A House Burning

Sanfter Indie-Pop für die ruhigen Abende

Gleich so viel Stress zu Beginn des neuen Jahres. Ob das wirklich sein muss? Swaying Wires sagen: Nö! und bringen mit ihrem neuen Werk I Left A House Burning gleich einmal eine Menge Gelassenheit daher. Dann brennt das Haus halt - auch egal. Viel ist passiert im Leben der Bandmitglieder Tina Karkinen, Sami Lehtonen, Nicklas Hagen und Jussi Virkkumaa seit sie das Debütalbum Some Blue Sky im Jahre 2013 veröffentlichten. Neue Länder wurden bereist, neue Orte entdeckt, persönliche Krisen und Erfolge überwunden und gefeiert und die Weltkugel hat sich weitergedreht, während die Band an ihrer neuen Platte gefeilt hat.

Hier gibt es das Ding!

Und so hört sich das an:

Weiterlesen...
Silver Firs EP 1-3

Nur was für echte Dreampop-Liebhaber

Die in der Schweiz beheimateten Silver Firs veröffentlichten im vergangenen Jahr ihr Album EP 1-3, welches wie der Name schon verrät drei vorangegangene EPs zusammenfasst. Darauf zu hören gibt es Dreampop mit Afro-Wave und Psych-Folk-Einflüssen. Eigenbrötlerisch nennt der Pressetext die Musik der Silver Firs und besonders den Nordamerikanern scheint das zu gefallen. Zahlreiche Blogs und Radiosender in den USA und Kanada spielten die Songs der Schweizer - und auch einen kleinen Internethype konnten die Silver Firs auf Soundcloud mit mehr als 120.000 Plays verzeichnen. Wer also ein wahrer Dreampop-Liebhaber ist, dem könnte dieses Album gefallen - der Autor dieses Textes gehört wohl nicht zum Einzugsgebiet der Silver Firs.

Hier gibt es das Ding!

Und so hört sich das an:

Weiterlesen...
Hanne Kolsto Where We Still Have Light

Eine nachdenkliche Zugfahrt mit Hanne Kolstø

Hanne Kolstø steht für nachdenkliche, experimentierfreudige Popmusik. Die Norwegerin hat im vergangenen Jahr mit While We Still Have Light ihr mittlerweile fünftes Album veröffentlicht, welches wieder einmal zum Abschweifen einlädt. Selbst ausprobiert und deshalb empfehlenswert: While We Still Have Light bei einer Zugfahrt hören, während man in den Abend hinein fährt. Die vorbeifliegenden Bilder sorgen zusammen mit den zarten Tönen und der melancholischen Stimme der Musikerin für den perfekten Mood, um sich einfach nur seinen Gedanken und Empfindungen herzugeben. Ich tue mich generell eher schwer mit ruhigerer Musik. Oft fehlt die nötige Geduld und Geräuschlosigkeit, um sich sanfteren Klängen hinzugeben. Doch für Hanne Kolstø sollte man sich wirklich die Zeit nehmen. Es lohnt sich!

Hier gibt es das Ding!

Und so hört sich das an:

Weiterlesen...
Nico & Vinz Cornerstone EP

Winter war leider ausverkauft

Passend zum nicht vorhandenen Winter 2015 haben die norwegischen Afropop-Superstars Nico & Vinz im Dezember ihre neue EP Cornerstone auf den Markt geworfen, welche mit sommerlichen Beats & Melodien daherkommt und eine Menge gute Laune verbreitet. Wie man im kühlen Norwegen auf die Idee kommt solch sommerliche Hits zu produzieren, wird wohl ewig das Geheimnis der beiden Musiker bleiben. Eventuell liegt es an den afrikanischen Wurzeln. Nach dem Megahit Am I Wrong legen Nico & Vinz nun also nach und bescheren neben der neuen Single That's How You Know vier weitere Songs. Wer auch im Januar gerne Cabrio fährt - dieses Jahr ist ja alles möglich - oder über den Dancefloor schwadroniert, ist sicherlich glücklich mit der neuen EP von Nico & Vinz!

Hier gibt es das Ding!

Und so hört sich das an:

Weiterlesen...