Tiny Moving Parts - Swell

Tiny Moving Parts – Swell

Wer sich im Math-Emo-Bereich auf die Suche nach der qualitativ besten Band machen möchte, um diese mit der Krone der Traurigkeit auszuzeichnen, wird nicht drumherum kommen, Tiny Moving Parts zu ehren. Keine Band versteht sich so fokussiert auf ihre Stärken darin, verfrickelte Tab-Gitarren, mitreißende Melodien und tieftraurige Texte miteinander zu vermischen – und das, obwohl die drei Bandmitglieder auf jeglichen Pressefotos wie die fröhlichsten Menschen überhaupt erscheinen. „Swell“ ist das bereits sechste Album des Trios, das nun schon knapp anderthalb Jahre nach seinem Vorgänger

Weiterlesen...

Immer noch „Keine Nacht für Niemand“ mit Kraftklub!

Okay, die meisten von euch werden es schon bemerkt haben: Wir mögen Kraftklub. Kein Wunder also, dass wir uns auf die Fortsetzung der Keine Nacht für Niemand-Tour freuen! Marie hat uns schon berichtet, wie es im Oktober in Münster abging, als die Chemnitzer die Halle Münsterland gefühlt in einen kleinen Club verwandelt haben.

Im zweiten Teil der Tour stehen u.a. Locations wie die Seidensticker Halle in Bielefeld, gleich zweimal das Palladium in Köln und die Sparkassen Arena in Kiel auf dem Programm. Und mit Shows in Zürich, Wien und Graz wird auch den schweizerischen und österreichischen

Weiterlesen...
The Used Tour 2018 Bochum

The Used spielen exklusive Deutschland-Show im Rahmen der “The Canyon”-Tour!

Knapp zwei Jahre ist es her, seitdem The Used mit ihrer 15 Jahre Jubiläums-Tour zwei Nächte hintereinander im Kölner Bürgerhaus Stollwerck verbrachten um ihre ersten beiden Werke in Gänze live zu performen und gemeinsam mit ihren Fans ihre Bandgeschichte zu feiern. Mittlerweile ist die diese Tour vorbei gegangen, man hat an einem neuen Album gearbeitet und dieses mittlerweile auch veröffentlicht. “The Canyon” nennt sich das siebte The Used Album und erschien vergangenen Herbst. Das Quartett bewegt sich ein wenig zurück zu seinen Wurzeln und legt den Fokus des Songwritings

Weiterlesen...
Nick J.D. Hodgson - Tell Your Friends - Artwork

Nick J.D. Hodgson – Tell Your Friends

Nick J.D. Hodgson war schon immer ein umtriebiger Musiker. Den meisten Musikfans ist der Brite als Schlagzeuger der Kaiser Chiefs bekannt, die besonders mit der Single „Ruby“ von ihrem Album „Yours Truly, Angry Mob“ in Deutschland große Bekanntheit erlangten. Hodgson war jedoch nicht nur als Schlagzeuger für die Band tätig, als Gründungsmitglied war er von Anfang an intensiv in das Songwriting involviert und maßgeblich am Erfolg der Gruppe beteiligt. Obwohl sich Hodgson auch während seiner Zeit bei den Kaiser Chiefs um die Produktion anderer Künstler kümmerte und viel Zeit im

Weiterlesen...
Marmozets - Knowing What You Know Now

Marmozets – Knowing What You Know Now

Wenn Bands sich von ihren Wurzeln entfernen, geschieht dies oft, weil sie eine breitere Masse an Menschen erreichen möchten. Bei den Fans der ersten Stunde kommt eine solche Entwicklung immer eher mittelmäßig an – man hat die Band ja lieben gelernt, weil man bestimmte Eigenschaften an ihr schätzt, die diese von anderen Künstlern abgrenzen. Auf ihrem zweiten Album „Knowing What You Know Now“ geht das ursprüngliche Mathcore-Quintett Marmozets genau diesen Weg, entfernt sich, wie es sich schon auf ihrem Debütalbum angedeutet hatte, diesmal komplett von ihren wilden, unbändigen

Weiterlesen...

The Xcerts – Hold On To Your Heart

Hört man den Opener ihrer neuen Platte, ist es erst schwer zu glauben, aber doch, sie sind es wirklich: The Xcerts sind mit ihrem vierten Album „Hold On To Your Heart“ zurück und zeigen mit Texten über Liebe, Gefühle, Tiefpunkte, Optimismus und Träume ihre romantische Seite.

Gleich im ersten Song „The Dark“ wird mit großer Geste die Pathos-Keule geschwungen: Piano-Begleitung, leise Chöre im Hintergrund und Drama ohne Ende. Da dürfte sich so mancher alter Fan eher verwundert als begeistert zeigen, jedoch kommt bereits mit der zweiten Nummer der Break. In „Daydream“ zeigt sich

Weiterlesen...
Fall Out Boy - Mania

Fall Out Boy – MANIA

Nein das ist kein Punk-Rock. Schon lange nicht mehr. Und während einige ältere Fans dem noch hinterher träumen, freuen sich die anderen schon auf ein Album voller Pop, Ohrwürmern und tollen Melodien. Fall Out Boy sind schon seit über 16 Jahren eine Band und ein bisschen rumexperimentieren muss da auch seinen Platz haben.

Eigentlich sollte MANIA bereits im September erscheinen, wurde dann aber in den Januar verschoben, da sich die Band mehr Zeit für die Musik nehmen und nichts überstürzen wollte. Passenderweise beginnt die Platte mit der Textzeile: „We’ve gone way too fast for

Weiterlesen...
twoonacouch And I Left

twoonacouch – And I Left

Ganz zu Beginn klingen sie wie Defeater, dann wird die Härte und Emotionalität ein wenig gedämpfter ausgelebt und der Hörer hat das Gefühl sich auf der neuen Platte von The Wombats oder The Kooks zu befinden. Moose Blood und Tiny Moving Parts sind weitere Bands, die im Zusammenhang mit twoonacouch genannt werden. twoonawas? Nach dem ersten Stirnrunzeln beim Lesen des Bandnamens lässt sich twoonacouch dann musikalisch doch recht einfach zuordnen. Emo-Rock, der ganz bewusst zwischen den Genregrenzen von Rockmusik, Alternative und Post-Hardcore-Elementen hin und herspringt.

Die Band aus der

Weiterlesen...
radio havanna utopia

Radio Havanna – Utopia

Das erste richtige Release-Wochenende des Jahres beschert Punkrock-Fans gleich so viel neues Material, dass diese erst einmal für den kompletten Januar versorgt sein sollten. Denn neben den Donots und Feine Sahne Fischfilet (beide Alben wurden bei uns schon hier und hier besprochen) veröffentlichen auch Radio Havanna ihr mittlerweile sechstes Album. Die Band aus Suhl in Thüringen

Weiterlesen...
magnum lost on the road to eternity

Magnum – Lost On The Road To Eternity

Ich halte ja grundsätzlich nicht so viel von Neujahrsvorsätzen. Sagen viele Leute, auch ich dieses Jahr. Aber irgendwie spielt das Gehirn einem den Streich, dass man dann doch irgendwie überlegt und plant und sich doch nicht ganz davon freimachen kann etwas verändern zu wollen, auch, wenn es nur Kleinigkeiten sind. Für mich zählte dazu mal wieder das, was ich höre, zu verändern. Zu meinem Vorteil muss ich sagen, dass ich mit Genregrenzen nichts anfangen kann und spätestens nach meinem 16. Lebensjahr aufgehört habe mich großartig irgendeiner gewissen Stilrichtung zuzuordnen. Dann kam

Weiterlesen...