kmpfsprt interview

Interview mit KMPFSPRT!

Wir haben uns vor dem Start der Release-Tour zum aktuellen Album “Intervention” mit dem Sänger und Gitarristen David Schumann der Kölner Band Kmpfsprt getroffen. Bei bestem Wetter sprachen wir über Politik, das Schreiben von Songs und auch den Auftritt der Band bei der TV-Show Circus Halligalli.

minutenmusik: Hallo David! Songwriting ist fertig, Album aufgenommen und jetzt auch schon erschienen. Jetzt geht es auf ne kleine Release-Tour. Auf einer Skala von Eins bis unendlich aufgeregt, wie sehr freut ihr euch die Songs jetzt endlich live spielen zu können?

David Schumann:

Weiterlesen...
KYTES_I Got Something_Single Cover

Kytes – I Got Something

Der Song handelt vom menschlichen Dasein und vergleicht das Leben mit dem Glücksspiel: wo man geboren wird und aufwächst, liegt nicht in der eigenen Hand, sondern gleicht eher einem Russisch Roulette. Die Textstelle „I got something you should try“ verdeutlicht aber auch, dass es notwendig ist, im Leben nach Vorne zu schauen und etwas Neues auszuprobieren. Schließlich und im übertragenen Sinne ist KYTES’ neue Single "I Got Something“ definitiv ein Song, den man "ausprobieren" sollte.

https://youtu.be/NFRJNTn1fbU

Inspiriert von den Glücksspiel und Kasino Metaphern des Songs greift das Video zu mit seiner überspitzten Story und Ästhetik eine Idee von Drang nach Exzess und Rausch auf. Die im Refrain vorkommenden Textzeilen "I got something you should try" und “You got something I desire” finden sich in einer uneindeutigen, von gegenseitiger Anziehung und Spannung geprägten Beziehung zwischen den beiden Hauptdarstellerinnen wieder.

Robot Koch fand sich auch inspiriert. Zu einem Remix: https://soundcloud.com/kytesmusic/i-got-something-robot-koch-remix

"It was great remixing the song for Kytes. I stripped away all the guitars and made space which i filled with delicate texture sounds (derived from a piano reverb) on the top and a boomin 808 for the low end. The vocals sit nicely in the middle of it.. I made the remix in a cabin in joshua tree just a week before SXSW. I actually met the guys in austin then and we hung out all week, they came to all my shows, it was lots of fun."

Live Termine:

Weiterlesen...
Abandoned By Bears_The Years Ahead_Albumcover

Abandoned By Bears – The Years Ahead

Die schwedische Hardcore-Metal-Pop-Band Abandoned By Bears bringt ihr neues Album The Years Ahead auf den Markt! Ihr habt richtig gelesen, Pop spielt auch ein bisschen eine Rolle, auch, wenn sich die Jungs schon deutlich mehr den härteren Klängen verschieben haben. Zu heftigem Geshoute mischen sie dann Refrains, vor denen sich ein Justin Bieber verbeugen könnte. Der Sound weist einige Schnittmengen mit der französischen Band Chunk! No, Captain Chunk! aus Paris auf. Abandoned By Bears können mittlerweile auf eine weltweite Fanbasis stolz sein, die sie über ihre DIY-Philosophie über Youtube gewinnen konnten. Das neue Album wird nun endlich über ein "echtes" Label released und statt alles zuhause selbst zu machen, wurde wie es sich gehört ein einem high-tech Studio aufgenommen. Das Ergebnis kann sich hören lassen!

Hier kannst du das Album kaufen!

Und so klingt das:

Weiterlesen...
modern baseball

Modern Baseball, Blue Shell Köln, 20.04.2016

Der vergangene Mittwoch bot mit 20 Grad und Sonnenschein bestes Frühlingswetter. Das war die perfekte Voraussetzung den Tag gut gelaunt zu überstehen und die Laune am Abend mit der Liveperformance der amerikanischen Emo-Rocker von Modern Baseball im gut gefüllten Blue Shell noch einmal zu heben. Zugegebenermaßen hatten sie es mit diesen Vorraussetzungen auch nicht wirklich schwer.

Begleitet wurden sie von Three Man Cannon und PUP. Besonders die Kanadier PUP wurden vom Publikum mit großer Freude aufgenommen, vor allem, weil die letzten Deutschland-Shows der Band gecancelt worden waren. Nachdem

Weiterlesen...
KMPFSPRT Intervention

KMPFSPRT – Intervention

Zwei Jahre ist es her, seit die Kölner Punker von KMPFSPRT die deutsche Musikwelt mit ihrem Erstling “Jugend Mutiert” und in Wut verpackter Gesellschaftskritik aufgemischt haben. Heute, im April 2016, kehrt die Band mit einem neuen Album namens “Intervention”, einem neuen Drummer und einem neuen Label zurück. Diese Neuerungen machen sich auch in der Musik hörbar.

Schon die Vorabsingle “Ich hör die Single nicht” deutete besonders thematisch eine neue Richtung an. Weniger wütend klang die Band. Vielmehr wurde auf parodistische Weise die Musikindustrie und

Weiterlesen...
Bergen_Zeiten für Kerle_Albumcover

Bergen – Zeiten für Kerle

Hier kommt die neue EP von bergen! Zeiten für Kerle heisst das gute Stück, welches  im März 2016 bei K&F Records erschien. Dresdens bergen klingt ein Bisschen nach Element of Crime, aber eigentlich auch nicht. Das, was sie teilen, sind Trompeten und Deutscher Sprechgesang. Dazu gibts ein paar süße Melodien. Um ein Urgestein zu werden, fehlt bergen aber etwas.

Sie selbst hätten angeblich nichts dagegen, in die Kategorie "Schlager" einsortiert zu werden. Ganz so anspruchslos sind bergen aber dann doch nicht. Ihr Auftakt ist ein kurzer Prolog mit dem Thema Alles entgleist, wofür auf der EP scheinbar ein paar Beispiele vertont wurden. Klötze thematisiert offenbar das weitere Ende einer Beziehung der Generation XYZ - trotz Zukunftsplänen. bergen singen bittersüß: "Wir hatten schön gebaut, mit dicken Säulen für den Halt und das Vertrauen, mit bunten Streben, hoch zu Eigentum und Kind."

Die laufenden Toten ist hingegen ein überraschend politischer Song, den man auf Anhieb jetzt nicht erwartet hätte. Er befasst sich mit der leider allzu präsenten Pegida-Bewegung in Dresden. Das Ganze hört sich aber weniger nach steineschmeißendem Protest an, als nach entwaffnender Ehrlichkeit und Melancholie."Irgendwann dann trägt man ein inneres Beige und dein Vertreterfuß findet von selbst einen Weg." Vielleicht der beste Song auf Zeiten für Kerle.

Für mich haben bergen ein riesiges textliches Potential, das derzeit wenige Bands haben. Aber um ein Urgestein des deutschen Musikgebirges zu werden, fehlt für mich die musikalische Variation trotz Background-Gesang und der Kooperation mit dem Dresdener Gnadenchor. Die 7-köpfige Band tourt mit allerhand Instrumentenkoffern. Wahrscheinlich ist eine EP einfach zu klein für sie. Um das beurteilen zu können, muss man sie wahrscheinlich einfach live genießen...

Kaufen kannst du Zeiten für Kerle auf Bandcamp!

Und so klingt das Ganze:

Weiterlesen...
Rideau_Rideau_Albumcover

Rideau – Rideau

Das Intro von Rideaus erster Platte entführt einen schon beinahe in der Manier einer esoterisch angehauchten Traumreise im Unterricht für bildende Kunst, wie man ihn eventuell aus der Schulzeit kennt. Und dann schreit Gabriel Öberg plötzlich los. So beginnt das selbstbetitelte Debütalbum der schwedischen Punk-Rocker Rideau. Wieder einmal ein dreiköpfiges Punk-Monster, welches kräftig austeilen kann. Gekonnt vermischen sie Sounds aus Rock 'n' Roll, Punkrock und Hardcore zu einem tödlichen Cocktail. Das Album geht straight nach vorne, und reißt alles mit, was sich nicht festhalten kann. Ausnahmen gibt es kaum. Zu nennen wären dafür das verstörende Dvala oder das deutlich getragenere December, welches sich über mehr als 10 Minuten erstreckt. Besonders hier zeigt sich der schmale Grat, der zwischen Genie und Wahnsinn verläuft, binden Rideau doch tatsächlich ein Jazz-Saxophon ein, welches das Album zu seinem guten Ende begleiten darf. Diese Scheibe ist eine echte Achterbahnfahrt!

Hier kannst du das Album kaufen!

Und so klingt das Ganze:

Weiterlesen...
Okta Logue_Diamonds and Despair_Albumcover

Okta Logue – Diamonds and Despair

Nach Ballads of a Burden und Tales of Transit City erscheint jetzt endlich Platte Nummer drei der hessischen Psychedelic-Rocker Okta Logue. Für Diamonds and Despair (VÖ: 15.4.) haben sich die vier Jungs noch einmal ganz besonders ins Zeug gelegt, sich Zeit fürs Song-Schreiben und die Band genommen anstatt die ganze Zeit von Konzert zu Konzert zu düsen. Und das hat sich ausgezahlt! Mit einem Sound, den wir von den beiden ersten Alben lieben, hauen Sie wieder ein wunderbares, vielleicht sogar ihr bisher bestes Album raus, aber das ist ja bekanntlich Geschmacksache. Das wird auch übrigens das vorerst letzte Album in der Gründungskonstellation sein: Keyboarder Nicolai Hildebrandt hatte schon vor der US-Tour angekündigt, dass er die Band nach dem Diamonds and Despair verlassen werde. Das mag schade sein, aber der Qualität der Musik tut es keinen Abbruch, haben Okta Logue doch mit Max Schneider einen fähigen Ersatz finden können. Jetzt ernsthaft, wer auch nur ein klein wenig mit ausgiebigem Psychedelic-Rock anfangen kann, der wird dieses Album lieben. Reinhör-Tipp: Waves!

Hier kannst du das Album kaufen!

Und so klingt und sieht das Ganze aus:

Weiterlesen...
Marathonmann köln

Marathonmann Live: Nicht Revolverheld!

Marathonmann sind wieder unterwegs! Am Freitagabend machte die Post-Hardcore-Band aus München zusammen mit Wolves Like Us im gut gefüllten Underground in Köln Halt. Auf der aktuellen Tour präsentierte das Quartett sein neues Werk “Mein Leben gehört dir”.

Wolves Like Us begannen den Abend und entschuldigten sich schnell dafür ein wenig verkatert zu sein. Um ehrlich zu sein klingt auch die Musik, die die Band abliefert, ein wenig nach Hangover. Vor allem die Stimme des Sängers Larsh Kristensen klingt ziemlich fertig. Gegen Ende ihres Sets zerlegte die

Weiterlesen...
sofia-brunetta former

Die facettenreiche Sofia Brunetta!

Karfreitag ist das Debütalbum "Former" von Sofia Brunetta beim italienischen Label Piccola Bottega Popolare/ Audioglobe erschienen. Alle Lieder wurden von ihr selbst geschrieben und mit dem DJ/ Produzenten Giovanni Ottini (aka Sonda) ausgestaltet. Als Leadsängerin und Gitarristin der Punkrock Band "Lola And The Lovers" hat sie schon viele Shows in den wichtigsten italienischen Live Clubs sowie in Londons berühmten "12 Bar Club" in der Denmark Street abgeliefert, wo einige kultige Rockbands wie die Sexpistols oder Oasis ihre ersten Gigs hatten. Ihr Soloalbum ist eine Mischung aus mondänem Pop und vielen verschiedenen Einflüssen, wie Soul, Indie oder Rock. Von zum-Nachdenken-anregend-melancholisch bis gute-Laune-groovy ist alles dabei. Man bekommt beim Hören teilweise sofort Lust zu tanzen und mitzusingen (z.B. bei "Arthur and I" oder "Man"), das Album eignet sich ebenfalls hervorragend zum Entspannen und gemütlichen Ausklingen lassen des Abends. In einigen Songs beschreibt sie wichtige persönliche Entscheidungen und Erfahrungen, welche wahrscheinlich dazu beigetragen haben, dass ihre zehn Songs so facettenreich geworden sind. Das führt auch dazu, dass ich einige davon super finde und andere so gar nicht mein Fall sind. Auch wenn der persönliche Gusto zwischen den einzelnen Songs variieren kann, ist das Album auf jeden Fall empfehlenswert. Im April ist sie in einigen Städten der Bundesrepublik zu Gast, also hört rein und schaut vorbei!

So hört sich das an:

Weiterlesen...