Kaleo + Dan Owen, Gebäude 9 Köln, 26.11.2016

kaleo_press1-alexandra-valenti-hi-res

Vor Kurzem haben wir uns eine isländische Rockband angesehen, die in letzter Zeit viele neue Fans für sich gewinnen konnte! Kaleo haben es in diesem Jahr mit Songs wie „No Good“ oder „Way Down We Go“ geschafft, viel Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Das Kölner Konzert im Gebäude 9 war daher schon viele Wochen im Voraus ausverkauft. Als Support Act war zudem niemand anders als der talentierte Singer-Songwriter Dan Owen engagiert, der im vergangenen Mai bereits die britische Popsängerin Birdy nach Köln begleitet hatte.

Der Konzertabend begann mit einem 30-minütigen Auftritt des 24-jährigen Engländers. Dan Owen spielte insgesamt sieben Songs und stieß von Anfang an auf eine gute Resonanz des Publikums, das natürlich hauptsächlich auf Kaleo wartete. Bereits nach dem ersten Song „What is a Man“ hatte er die Zuhörer in der Hand und bekam einen für Vorbandverhältnisse selten lauten Applaus. Als er dann seinen zweiten Song mit dem Titel „When I Die“ ankündigte, musste das Publikum lachen, doch Dan versicherte, es sei ein fröhlicher Song. Vor allem war der Song sehr stimmungsvoll. Mit seiner Akustikgitarre ganz alleine auf der Bühne, dazu ausgestattet mit einer gefühlvollen, kräftigen Stimme, die man aufgrund seines jugendlichen Aussehens zunächst gar nicht erwartete, schaffte es Dan Owen, die Aufmerksamkeit der Kaleo-Fans aufrecht zu halten. Bei dem ruhigeren Song „Made To Love You“ von der aktuellen EP „Open Hands and Enemies“ sowie dem Titel „Moonlight“ wurde auch das Publikum sehr leise und lauschte den schönen Klängen. Abschluss des kurzen Konzertes und eines der Highlights war, wie schon auf der Tour mit Birdy, Dan Owens ganz eigene Version des Bluesklassikers „Little Red Rooster“, wobei der Sänger gleichzeitig auf Gitarre, Stompbox und Mundharmonika spielte. Da konnte wirklich niemand mehr ruhig bleiben. Letztlich verließ Dan Owen unter großem Jubel die Bühne.

Dan Owen

Für viele dürfte Dan Owen eine wunderbare Neuentdeckung gewesen sein, was man an Aussagen wie „Dafür hat sich das Geld ja schon gelohnt!“ hören konnte. Nach dem Konzert waren Fotos und signierte Exemplare der neuen EP am Merchandise-Stand sehr begehrt, so dass sich eine ordentliche Warteschlange bildete. Wer den Sänger aus dem englischen Shrewsbury einmal live erleben möchte, hat im kommenden März die Gelegenheit dazu. Hier erfahrt ihr, wo und wann Dan Owen Konzerte in Deutschland spielen wird. Mehr über seine Person erfahrt ihr in unserem Interview, welches wir am Nachmittag vor seinem Auftritt geführt haben.

Dan Owen
Dan Owens aktuelle EP „Open Hands and Enemies“

Viele Einflüsse aus Folk und Blues fanden sich im Programm von Kaleo wieder, welche ein abwechslungsreiches Konzert mit fast allen Songs ihres Albums „A/B“ spielten.
Der Anfang mit dem teilweise gepfiffenen „I Can’t Go On Without You“ und “Save Yourself” war noch sehr ruhig, aber auch entspannend. Mit „Broken Bones“ wurde es schon etwas lebhafter. Spätestens bei „Pour Sugar On Me“ war die Stimmung richtig ausgelassen. Der Song „Automobile“ lud das Publikum ein, alle Sorgen hinter sich zu lassen und auf Reisen zu gehen, „all the way down to Mexico“. Immer wieder wechselten sich gefühlvolle, ruhigere Lieder mit wahrhaftigen Krachern ab, bei denen es auch an starken Gitarrensolos nicht mangelte. Schon mitten im Programm spielten Kaleo ihren Hit „No Good“, gleich im Anschluss folgte der einzige Titel in isländischer Sprache. „Vor í Vaglaskógi“ verhalf den Musikern in ihrer Heimat schon zu einiger Popularität. Mit „Bang Bang“ war auch von Kaleo ein klassischer Coversong zu hören. Gegen Ende des Auftritts durfte natürlich „Way Down We Go“, einer ihrer bisher größten Hits, nicht fehlen. Die Zugabe „Rock ’n’ Roller“ wurde dann noch einmal richtig laut und rockig.

Kaleo boten an diesem Abend eine sehr stimmige Show. Jökull Júlíusson zeigte sich als hervorragender Sänger. Er redete zwar relativ wenig mit dem Publikum, aber die Musik sowie der gute Sound und die Beleuchtung garantierten stets beste Unterhaltung. Wenn Kaleo zurück nach Köln kommen, werden sie aufgrund ihres Erfolgs vermutlich in einer etwas größeren Halle spielen. Dann dürfen sie gerne auch Dan Owen wieder mitbringen. Die Kombination hat überzeugt!

Kaleo live auf Tour 2017:

19.06.2017 Köln, Tanzbrunnen
22.06.2017 Hamburg, Stadtpark Freilichtbühne
11.11.2017 Berlin, Tempodrom
17.11.2017 Offenbach am Main, Stadthalle

So hört sich das an:

Dan Owen: Website / Facebook / Twitter

Kaleo: Website / Facebook / Twitter

Fotos von: Alexandra Valenti (Kaleo), FKP Scorpio (Dan Owen).

* Mit "*" markierte Links sind Provisionslinks. Klickst du auf einen solchen Link, und kaufst auf der verlinkten Seite ein Produkt, erhält minutenmusik eine kleine Provision. Das ist eine gute Methode, unsere Arbeit zu unterstützen. Der Preis verändert sich dadurch für dich selbstverständlich nicht!