tua-in-hamburg

Tua, Logo Hamburg, 10.09.2016

Die meisten dürften Tua in erster Linie durch die Orsons kennen. Doch nicht nur die Orsons sind live ein Top-Act, auch solo überzeugte Tua am Samstag in Hamburg auf seiner KOSMOS-Tour. Gemeinsam mit einem Drummer und einem Jazz-Gitarristen/Synthesizer sowie Audhentik als Vor-Act lieferte der Reutlinger eine vielseitiges Best-Of seiner (Anti)Hits, Balladen und Soundgebilde.

Die Stimmung war dabei wortwörtlich am Siedepunkt, herrschten im Logo Temperaturen, bei denen der Schweiß fast von der Decke tropfte. Doch trotz der unglaublichen Hitze war das Publikum beim rund eineinhalbstündigen Set stets textsicher und sorgte dafür, dass der gutgelaunte Tua teilweise bei weitem von der Masse übertönt wurde. Tua selbst sorgte dabei mal am Keyboard, mal mit gelungenem Gesang und mal mit harten Rap für jede Menge Laune und Abwechslung. So präsentierte er von seinen „Hits“ wie Raus, MDMA, Die Stadt oder Lagerhalle bis hin zu atmosphärischen und melancholischen Songs wie Ohne Titel, Dein Lächeln oder Keiner Sonst ein breites Repertoire aus mehr als zehn Jahren Tua-Musik. Die Songs wurden dabei – wie es sich für Tua gehört – jeweils in speziellen Live-Versionen geremixt und sorgten mit jeder Menge Basse dafür, dass auch instrumentalisch jede Menge Abwechslung geboten wurde.

Damit schaffte es Tua auch wirklich den letzten aus dem Publikum abzuholen, sodass man nur hoffen kann, dass Tua schon bald ein zweites Mal auf Tour geht. Denn nur die wenigsten Musiker schaffen es mit einer solchen Intensität, Abwechslung und Atmosphäre wie Tua auch live abzuliefern.

Weiterlesen...
komfortrauschen komfortzone

Komfortrauschen – Komfortzone

„Die drücken ja nur Knöpfe, das ist für mich keine richtige Musik!“ – ein Spruch, den man gar nicht so selten hört, wenn man über elektronische Musik und die internationale DJ-Szene spricht. Das mag zwar auf den einen oder anderen Musiker durchaus zutreffen, es gibt jedoch auch Gegenbeispiele. Eines der schönsten Beispiele der letzteren Zeit ist Komfortrauschen, welche mit Schlagzeug, Bass und Gitarre eine gesamte Band auf die Bühne stellen, die mit den richtigen Effektgeräten einen umwerfenden und hypnotisierenden Minimalsound erschaffen kann. Technofans sollten sich mit der neuen Vinyl-EP „Komfortzone“ auseinandersetzen, die auf vier Tracks eine packende Ladung an treibenden Beats erklingen lässt.

So hört sich das an:

Weiterlesen...
boston-manor-be-nothing

Boston Manor – Be Nothing.

Boston Manor gelten als Pop-Punk-Band. Sie spielen jedoch nicht den typischen Pop-Punk, sondern ähnlich wie Real Friends & Knuckle Puck einen Mix aus Emo-Einflüssen und Punk und Pop. Oder sowas.

In den vergangenen zwei Jahren bewiesen Boston Manor mit ihren EPs “Driftwood” und “Saudade”, dass sie das Zeug dazu haben, gute Songs zu schreiben und sich auszuprobieren. Doch erst mit dem jetzt über Pure Noise Records erschienenen Debütalbum “Be Nothing.” konnten sie ihre eigene Richtung finden. Die aus Blackpool (UK) stammende Band erfand das Rad dabei nicht

Weiterlesen...
sean-koch-trio-tour

Sean Koch Trio aus Kapstadt kommt auf Europatour!

Mit dem Sean Koch Trio kommen die sonnigen, leichten Vibes des südafrikanischen Surferlebens nach Deutschland. Aufgewachsen im kleinen Dorf Kommitjie vor den Toren Cape Towns, wo das Leben von den Wellen und den Gezeiten bestimmt ist, verarbeiten die drei Surfer Boys in ihren leichten und doch tiefgründigen Songs die Lektionen, die sie vom Leben am Cape gelernt haben.

Das wäre zum einen, dass das Glück immer in der eigenen Hand liegt. Zum anderen, dass man im Fall der Fälle nie alleine ist. Und genau diese Sicht auf die Dinge schwingt in den Songs des Sean Koch Trios mit. Hand in Hand mit dem Optimismus und der Leichtigkeit, mit welcher der 26-jährige Songwriter Sean Koch das Leben angeht, entstand mit der ersten EP „Natural Projection“ ein Werk, das in nur fünf Songs das Potential hat, eine ganze Lebensgeschichte zu erzählen.

Weiterlesen...
Pinegrove, Underground Köln, 29.09.2016

Pinegrove, Underground Köln, 29.09.2016

Der Support habe abgesagt, weil die Band im Stau stehe, deshalb könne man selber ein wenig länger spielen, kündigt Sänger Evan Stephens Hall der Indie-Rock-Band Pinegrove im gut gefüllten Kölner Underground zu Beginn des gut einstündigen Sets seiner Band an. Die folgende Stunde sollte es aber in sich haben.

Pinegrove spielen eher ruhigeren in sich gekehrten Indie, in dem teilweise Emo- und College-Rock-Einflüsse hervortreten. Für ihre Live-Shows vergrößert sich die Band von vier auf sechs Menschen. Drei Gitarren, Bass, Klavier und Schlagzeug erzeugen ein wunderschönes klares Klangbild.

Weiterlesen...
Black Peaks Interview

Interview mit Black Peaks!

Die britische Progressive-Rock-Band Black Peaks befindet sich momentan auf ihrer ersten Europa-Tour. Wie diese Shows bis jetzt waren und was für musikalische Einflüsse die einzelnen Mitglieder mitbringen, haben uns Will Gardner (Gesang) und Joe Gosney (Gitarre) vor ihrem Gig im MTC in Köln erzählt. Interessant war auch, wie die Band die Musikszene in ihrer Heimatstadt Brighton empfindet. Aus dieser entstammen Bands, wie Architects oder Royal Blood.

minutenmusik: Ihr seid momentan zusammen mit HECK auf Tour – erst in der UK, momentan in Europa. Wie waren die ersten europäischen

Weiterlesen...

Interview mit Roo Panes

Wir haben Roo Panes vor seinem Konzert im Blue Shell in Köln getroffen und durften ihm ein paar Fragen stellen.

minutenmusik: Hi Roo. Welcome to Cologne. Have you played in Germany before?

Roo Panes: Yes, actually I have just played a few gigs, for example at Haldern Pop and Das Fest. I like the German audience. They are always very attentive.

minutenmusik: What do you like more? Playing live gigs or working in the studio?

Roo Panes: The truth is probably working in the studio. I´m on a journey towards loving playing live, but my character has always been more of a writer. When

Weiterlesen...

Roo Panes, Blue Shell Köln, 26.09.2016

Im gut gefüllten Blue Shell wurde es schlagartig ruhig, als der englische Singer-Songwriter Roo Panes am vergangenen Montag die Bühne betrat. Nur mit seiner Gitarre und einer Stimme, die unter die Haut ging, verstand er es perfekt, das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Während der Songs war es mucksmäuschenstill. Eine Atmosphäre, die Roo Panes bei seinen Konzerten in Deutschland besonders gut gefällt, wie er mir im Interview verraten hat. Denn genau diese Atmosphäre ist es, die seine Musik am besten zur Geltung bringt. Die ruhigen Melodien und tiefgründigen Texte brauchten keine große

Weiterlesen...
de-phazz-september-special-2016-aachen

De-Phazz und FloFilz – September Special Aachen 2016

In einer vierer Besetzung präsentiert die Lounge-Band eine Mischung aus Soul, Latin, Jazz und kleineren Trip Hop und Drum and Bass Einflüssen. Wunderbarer Baritonsound, der ein wenig an Gerry Mulligan erinnert, ausgewogene Querflötensoli und abgepasste Funkphasen definieren den Auftritt von De-Phazz am Septemberspezial der nach mehrmaligen Zugaben verlangte. Ein Hauch von Al Jarreau in der Stimme des Sängers und die Performance der Sängerin Pat Appleton setzten dem Ganzen noch die Krone auf.

So klingt das:

Weiterlesen...
Taking Back Sunday - Tidal Wave

Taking Back Sunday – Tidal Wave

Als Taking Back Sunday vor einigen Monaten die erste Single ihres siebten Studio-Albums „Tidal Wave“ veröffentlichten, waren viele Fans überrascht, weil diese sehr folk-punkig klang und eher an einen Song von Bands wie Against Me! oder The Gaslight Anthem erinnerte, als an den Emo-Punk-Rock, den die Band zuvor gespielt hatte. Natürlich hatte man sich in den letzten Jahren immer mehr vom Emo, den man noch Anfang der 2000er gespielt hatte, wegbewegt, einen kompletten Bruch hatte es aber nicht gegeben. Mittlerweile ist eben dieses Studioalbum erschienen. Haben sich Taking Back Sunday so

Weiterlesen...