Fruchtmax feat. Nura, Jorja Smith, The Chainsmokers, WhoMadeWho – Wochenrückblick KW 3 2018

minutenmusik Wochenrückblick Nummer 1!

Uff. Ganz schön viel Musik, die uns da um die Ohren gehauen wird, direkt im Januar. Künstler und Bands starten direkt mit zahlreichen Veröffentlichungen ins neue Jahr und versuchen alles, um ihre Musik an die Frau und den Mann zu kriegen. Wir sind gespannt, was in diesem Jahr alles veröffentlicht wird,
mit welchen Überraschungen wir so rechnen können und wer zu den Tops und Flops am Ende des Jahres gehören wird. Hier sind aber erst einmal unsere News der Woche.

Fruchtmax feat. Nura – Wenn ich will

Wer den Großteil seines Lebens in Berlin verbracht hat, weiß: Man muss sich ein hartes Fell zulegen, um in der Hauptstadt nicht unterzugehen. Am Freitag hat der Kreuzberger-Rapper Fruchtmax sein Musikvideo zu „Wenn ich will“ veröffentlicht. Mit dabei: Rapperin Nura von SXTN, die – wie allseits bekannt – kein Blatt vor den Mund nimmt und auch vor sexistischen Zeilen nicht zurückschreckt. Mit den Worten „Ich mach die ganze Stadt einfach zu, wenn ich will“ liefert sie dabei eine grandiose, wenn auch leicht-übersteuerte Hook, die dem Hörer so einiges abverlangt. Der Beat des Stücks stammt von niemand Geringerem als Vollblut-Atze und Rap-Urgestein Frauenarzt. Das spacige und innovative Video wurde von EASYdoesit produziert. Berliner Schnauze vom Feinsten. Wer dies gepaart mit basslastigem Trap liebt, sollte unbedingt einmal reinhören. Ich drücke zumindest gleich mal auf Repeat – wenn ich will! Hier kannst du dir den Song kaufen!* (Anna)

Jorja Smith – Let Me Down

Erst die Zusammenarbeit mit Drake, dann die Möglichkeit als Support Act von Bruno Mars auf Welttournee zu gehen und nun hoffentlich der erste Vorbote auf ein Debütalbum. Die britische Sängerin Jorja Smith hat mit „Let Me Down“ eine sehr melancholische, mit viel Soul und Liebe bepackte Single herausgebracht. Auf dieser präsentiert sie einmal mehr ihre wahnsinnig gute Stimme und ihr Potenzial. Mit ins Boot geholt hat sie sich Rapper Stormzy, der dem Song erstaunlicherweise einen sehr erfrischenden Touch mitgibt! Hier kannst du den Song kaufen!* (Alina)

The Chainsmokers – Sick Boy

Nachdem die Chainsmokers im letzten Jahr ihr Debütalbum „Memories…Do Not Open“ herausgebracht haben und damit in den Charts etliche Erfolge feiern durften, sind die beiden Jungs mit neuer Musik zurück. „Sick Boy“ heißt der neue Track des Duos und bewegt sich im modernen Pop mit Elektro Variationen. Im Gegensatz zu den vorherigen Songs der Chainsmokers beinhaltet „Sick Boy“ tiefgründigere Themen. Den Gesang dazu hat abermals Andrew Taggert übernommen. Insgesamt schließt sich der Song an den typischen Chainsmokers Stil an, beinhaltet viele Effekte, wirkt aber an einigen Stellen sehr monoton. Ob die Chainsmokers damit an frühere Erfolge anschließen können, ist fraglich, allerdings werden die Radios den Song wohl dennoch rauf und runter spielen. Hier kannst du dir die neue Single kaufen!* (Alina)

WhoMadeWho – Through The Walls

whomadewho through the walls

Ich war sehr euphorisch, als ich die erste Single “Dynasty” vom neuen WhoMadeWho Album hörte. Die dänische Band ist ja gerade dafür bekannt, verschiedene Stile, wie Techno, Indie und Pop zu vermischen und dabei ganz neue Kreationen zu schaffen. “Dynasty” war einer dieser Songs, bei dem es unmöglich die Füße still zu halten, weil der groovige Sound einfach sofort zum Tanzen einlädt. Nun ist das sechste Album “Through The Walls” in Gänze veröffentlicht worden und hat mich doch etwas enttäuscht zurückgelassen. Von der Großartigkeit der ersten Single ist hier kaum noch etwas zu spüren, gerade zum Ende hin verliert sich das Album in Eintönigkeit. Erwähnenswert sind höchstens noch der ganz nette Opener “Neighbourhood” und “Crystal”, welches sehr an die Berliner Gruppe Moderat erinnert. Hier kannst du das Album kaufen!* (Melvin)

Beitragsbild von Embassy of Music

* Mit "*" markierte Links sind Provisionslinks. Klickst du auf einen solchen Link, und kaufst auf der verlinkten Seite ein Produkt, erhält minutenmusik eine kleine Provision. Das ist eine gute Methode, unsere Arbeit zu unterstützen. Der Preis verändert sich dadurch für dich selbstverständlich nicht!