Love A, Breakdown of Sanity, Paramore und In Flames – Wochenrückblick KW19 2017

minutenmusik Wochenrückblick Nummer 1!

Zack, da ist es schon wieder Mitte Mai. Die Festivalsaison steht in den Startlöchern, vereinzelt werden noch die letzten Bands genannt oder Spielpläne veröffentlicht und dann kann es auch schon losgehen in den Festivalsommer 2017. In diesem Wochenrückblick gibt es zwei neue Alben für euch sowie ein Musikvideo und eine Auflösungsankündigung.

Love A – Nichts Is Neu

Love A sind wohl die poppigste aller Indie-Punk-Bands um Turbostaat und co. Jedoch gelingt es niemand anderem derart melodievolle Deutsch-Punk-Stücke mit zurückgehaltenen vercrunchten Gitarren zu schreiben und aufzunehmen. „Nichts Ist Neu“ ist das bereits vierte Album der Band, erschien diese Woche und bringt – wie der Titel auch schon verrät – kaum Neuerungen in den Love A-Sound. Wie man es von dem Quartett gewohnt ist, treffen erneut mal weniger, mal deutlicher aussagekräftige Texte vorgetragen von Jörkk Mechenbiers einzigartiger Stimme auf viele Gitarrenmelodien und zurückgehaltenes Punk-Schlagzeug. Das ist wie bereits erwähnt nicht wirklich neu, bringt aber immer noch genug Freude, wenn man die Musik der Jungs mag. Wer gerne einen Stilbruch hätte, sollte andere Bands hören. Einzig „Sonderling“ bringt einen neuen funkigen Vibe in das Album (Jonas).

Breakdown of Sanity geben ihre Auflösung bekannt

Die Metalcore-Band Breakdown of Sanity beendet ihre musikalische Zusammenarbeit noch dieses Jahr. Im Statement zu dem Ende der Band wird eine Reunion jedoch nicht endgültig ausgeschlossen. Viel mehr hätten jedoch die Mitglieder das Gefühl, als hätten sie in der jetzigen Konstellation dem Metalcore nichts mehr hinzuzufügen. Wer die seit 2007 bestehende Band noch ein Mal live sehen möchte, hat auf der anstehenden Tour noch die Möglichkeit dazu (Julia).

Breakdown of Sanity live:

09.11.2017 LKA-Longhorn Stuttgart

10.11.2017 Backstage Halle München

11.11.2017 Gebäude 9 Köln

12.11.2017 Knust, Hamburg

Paramore – After Laughter

In der Welt von Paramore hat sich einiges geändert. Nach dem letzten Album verließ Bassist und Gründungsmitglied Jeremy Davis die Band, zur Aufnahme des neuen Albums holten sich Sängerin Hayley Williams und Gitarrist Taylor York nun einen alten Bekannten mit ins Boot: Schlagzeuger Zac Farro. Dieser war auch bereits bei der Gründung dabei, stieg jedoch aus. Musikalisch setzte die Band mit den veröffentlichten Singles „Hard Times“ und „Told You So“ ein Statement: vergessen ist der Punk und Emo-Sound der ersten Alben. An dieser Stelle glänzt nun lupenreiner Poprock mit eindeutigen Referenzen auf die 80er Jahre. Diesen Stil zieht die Band über den gesamten Verlauf der 12 Lieder durch. Ob dieses neue Paramore überzeugen kann, könnt ihr bald in der ausführlichen Rezension von Jonas lesen (Julia).

In Flames mit neuem Musikvideo zu Here Until Forever

Die schwedischen Melodic Death Metaller In Flames aus Göteborg melden sich pünktlich zur Festivalsaison mit einem neuen Musikvideo zum Liebeslied Here Until Forever von der aktuellen Platte Battles zurück. Hauptdarsteller sind ein Mann mit Eulenkopf, eine Frau in einem Glas und ein eierförmiges Universum. Was verrückt klingt, lässt immerhin viel Interpretationsspielraum. Viel Spaß mit dem von Luis Téllez animierten Clip und vielleicht schafft ihr es ja zu einem der Auftritte im Sommer (Max).

02.06. D Nürburgring – Rock am Ring
04.06. D Nürnberg – Rock im Park
08.06. CH Interlaken – Greenfield Festival
09.06. UK Donington – Download Festival
10.06. S Sölvesborg – Sweden Rock Festival
11.06. UK Donington – Download Festival
15.06. A Nickelsdorf – Nova Rock
16.06. F Clisson – Hellfest
17.06. B Dessel – Graspop Metal Meeting
22.06. DK Copenhagen – Copenhell
23.06. D Ferropolis – With Full Force
24.06. E Madrid – Download Festival
01.07. FIN Seinäjoki – Provinssi
08.07. N Kvinesdal – Norway Rock Festival

Die Bild- und Coverrechte liegen bei Rookie Records, Breakdown of Sanity, Warner Music und Nuclear Blast.

* Mit "*" markierte Links sind Provisionslinks. Klickst du auf einen solchen Link, und kaufst auf der verlinkten Seite ein Produkt, erhält minutenmusik eine kleine Provision. Das ist eine gute Methode, unsere Arbeit zu unterstützen. Der Preis verändert sich dadurch für dich selbstverständlich nicht!