James Bay Electric Light

James Bay – Electric Light

„Chaos And The Calm.” Ein Album, mit dem James Bay vor gut drei Jahren alle Rekorde brechen und jegliche Preise ergattern konnte, die die Musikwelt zu bieten hat. Der Typ mit dem Hut und den langen Haaren sang sich mit Songs wie „Let It Go“ oder „Hold Back The River“ in die Herzen seiner Zuhörer. Mit „Electric Light“ hat er nun sein zweites Studioalbum veröffentlicht und dabei einen kompletten Imagewandel vollzogen.

Die Haare sind ab, der Hut verschwunden. Und schon mit seiner Vorabsingle „Wild Love“ deutete James Bay auch einen musikalischen Wandel an. Den wohlklingenden,

Weiterlesen...

CHVRCHES – Love is Dead

Es ist noch gar nicht so lange her, da war nicht Shoegaze der größte Trend im Indie-Bereich, sondern Synthies! Die großen Einflüsse kamen aus den 80ern, die Stimmen waren häufig weibliche, die größten Namen waren The xx, The Naked and Famous und eben CHVRCHES. Im Gegensatz zu vielen anderen Strömungen, sind diese Bands alle mit viel Würde und Können gealtert, schon The xx machten mit ihrer neuesten Platte im letzten Jahr vielerorts das Rennen in Jahresbestenlisten. Diese haben aber auch einige Feinschliffe an ihrem Sound vorgenommen – wie gelingt CHVRCHES nun

Weiterlesen...

Courtney Barnett – Tell Me How You Really Feel

Courtney Barnett ist Indie-Fans seit spätestens 2015 ein Begriff. Denn genau hier gelang ihr der Sprung auf nahezu alle Jahresbestenlisten  mit dem Debüalbum! Zu keinem Zeitpunkt hatte sich das Werk “Sometimes I Sit and Think and Sometimes I Just Sit” aber wie ein Debüt angefühlt, zumindest nicht im negativen Sinne. Schon hier wirkte der Indie-Folk-Hybrid sehr emanzipiert und Barnett konnte mit “Pedestrian at Best” einen der Indie-Hits des Jahres liefern. Letztes Jahr erschuf sie mit Kurt Vile ein Album, das zurückgelehnter nicht sein könnte. Denn das vereint die

Weiterlesen...
Arctic Monkeys - Tranquility Base Hotel & Casino

Arctic Monkeys – Tranquility Base Hotel & Casino

Als die Arctic Monkeys im Jahr 2006 ihr Debütalbum „Whatever People Say I Am, That’s What I’m Not“ veröffentlichten, stellten sie die Musiklandschaft auf den Kopf. Da kam eine kleine Band aus einer größeren Stadt der Mitte der UK und arbeitete sich in Windeseile Dank des von der Industrie noch etwas unterschätzten Internets und mit stürmisch, vertracktem Indie zu einem der größten Rock-Hoffnungen hoch. Es folgten 360.000 verkaufte Einheiten des Debüts nur in der UK innerhalb einer Woche – eine utopische Zahl -, ausverkaufte Tourneen und Headlinerslots auf den größten

Weiterlesen...
Yung Hurn - 1220

Yung Hurn – 1220

Nachdem das letzte Mixtape von Yung Hurn, das “Krocha Tape”, am 3. Januar 2016 das Licht der Welt erblickte, bekam seine Popularität einen großen Schub. Um neben der mittlerweile “massentauglich” gewordenen Persona Yung Hurn weiter die Freiheit zu besitzen, Sachen zu machen die nur die wenigsten verstehen, erschuf er augenblicklich weitere Pseudonyme. Vorallem als neuer Charakter K. Ronaldo veröffentlichte er von dort an Songs und im Sommer 2016 ein ganzes Mixtape. Parallel dazu sorgte er als Yung Hurn mit RIN für den Sommerhit des deutschen Newschool-Raps –

Weiterlesen...