Petrol Girls

Petrol Girls, Tsunami Club Köln, 13.02.2020

Stereotypen von Genres verfestigen sich durch Repitition und Bevorteilung bestimmter Abläufe und Protagonisten gegenüber marginalisierten Gruppen. Kein Wunder also, dass man beim Wort “Post-Hardcore” schlanke weiße Männer vor Augen hat, die sich zwischen Sprechgesang und Schreieinlagen über emotionale Befindlichkeiten auslassen. Dabei konnte diese Spielart doch schon immer mehr als die klassische The-Wave-Struktur und sollte gerade im Jahr 2020 auch offen für Reformation sein. Einen besonderen Dienst an der Sache trägt hier das queerfeministische Kollektiv Petrol Girls, die sich im vergangenen … Weiterlesen

Jahresrückblick 2019: Julia

Was für ein Jahr! Während es persönlich und gesellschaftlich eher durchwachsen lief, gab es auf der rein musikalischen Ebene nahezu wahnwitzig viele gute Nachrichten: Neue Lieblingsbands, tolle Alben alter Helden (Slipknot, Korn, Pixies), unglaublich viele fantastische Konzerte und dann auch noch das: My Chemical Romance UND Rage Against The Machine sind zurück. Im Vergleich zu den letzten Jahren haben es besonders viele Indie-Bands in die oberen Ränge geschlichen – wie das wohl im nächsten Jahr aussieht? Gespannt bin ich zumindest … Weiterlesen

Petrol Girls – Cut & Stitch

“I think about how sound can travel, where our bodies can’t, how sound can touch, when hands can meet.” Mit diesen Worten beginnt das zweite Album der britischen Post-Hardcore-Band Petrol Girls. Der Sound der 12 auf das Intro folgenden Songs überwindet Grenzen, zersprengt Ketten, klagt an, zetert vor Wut, umarmt, stößt von sich, entlädt sich in wilden Eskapaden. Mit dieser wilden Reise durch ein Universum der wütend vertonten Gesellschaftskritik haben die Petrol Girls jetzt schon eins der größten Post-Hardcore-Alben des … Weiterlesen