Das bärtige Noise-Rock-Duo aus dem hohen Norden meldet sich zwei Jahre nach dem Release von „Old Money/New Lows“ mit ihrem vierten Album „Lizard Lounge“ zurück. Die Songtitel sind nicht mehr ganz so provokant wie auf „Nique Everything“ von 2015 oder „The Sun’s Not Yellow, It’s Chicken, trotzdem haben sie sich eine gewisse makabre Note beibehalten. Musikalisch haben sie einen Schritt mehr in Richtung Hardcore Punk gewagt, wobei sie ihre brachiale Grundformel trotzdem beibehalten. Unverändert beeindrucken sie mit einem nahezu monströsen Klangbild und lassen erneut die Frage aufkommen, wie ein Duo rotziger, hemmungsloser und schlichtweg kolossaler klingen können, als manch sechsköpfige Band. Zwischen Nostalgie und Ekstase Auf „Lizard Lounge“ spielen Barren Womb sich durch ein Dickicht aus noisigen Gitarren-Klängen, Post-Hardcore-Anleihen der späten 90er bis frühen 2000er Jahre und sludgigen Interluden. Oft erinnern die Songs an Refused, kommen trotz energischer Momente jedoch nicht so aggressiv daher. Bei ihnen steht die Spielfreude im Vordergrund.Gelegentlich unternimmt die ohnehin experimentierfreudige Gruppe überraschende Ausflüge: „Crop Circle Jerk“ startet mit einer befremdlichen Mischung aus schleppenden Schlagzeug-Klängen und einer gegen den Beat spielenden Gitarre, bevor das Stück seine Fühler in die Richtung des frühen Metalcores ausstreckt. In „Hydroponic Youth“ und „Molten Pig“ schlagen Barren Womb einen beeindruckenden Spagat zwischen geballter Hardcore-Energie der letzten zwei Dekaden und einer 90s-Alternative-Atmosphäre. Titel wie „Cemetery Slopestyle“, „Karma As A Tour Manager“, „You Do The Meth” und vor allem „Be Kind, Have Fun And Try Not To Die“ zeugen von ihrem unverändert makabren Humor. Wo sie lyrisch so gleichgeblieben sind, hat sich an den Instrumenten das ein oder andere getan: die auf den Vorgänger-Alben zu hörenden Indie-, Emo- und Country-Elemente sind komplett aus ihrem Sound verschwunden. Nach wie vor lässt sich das Duo in keine Schublade stecken. „Lizard Lounge“ ist unkonventionell und zeigt Barren Womb von einer ungewohnt energischen Seite. Was Bokassa und Blood Command vergebens versucht haben, meistern Barren Womb auf ihrem jüngsten Album.

Barren Womb – Lizard Lounge

Das bärtige Noise-Rock-Duo aus dem hohen Norden meldet sich zwei Jahre nach dem Release von „Old Money/New Lows“ mit ihrem vierten Album „Lizard Lounge“ zurück. Die Songtitel erinnern an das provokante „Nique Everything“ von 2015 oder das kuriose „The Sun’s Not Yellow, It’s Chicken”. Unverkennbar haben sie sich ihre markbare Note beibehalten. Musikalisch haben sie einen Schritt mehr in Richtung Hardcore Punk gewagt, wobei sie ihre brachiale Grundformel trotzdem beibehalten. Unverändert beeindrucken sie mit einem nahezu monströsen Klangbild. Erneut lassen … Weiterlesen

Hathors-Grief Roses And Gasoline

Hathors – Grief, Roses & Gasoline

Was genau ist da auf dem Cover von Hathors drittem Album „Grief, Roses & Gasoline“ zu sehen? Ein Fetzen Giraffenfell, ein Stück Holz oder irgendwas mit Feuer? Vielleicht auch etwas völlig anderes. Naja, ist ja eigentlich egal, solange es ins Auge fällt. Was definitiv nicht egal ist, ist dass es mit der Musik auf „Grief, Roses & Gasoline“ ganz ähnlich ist. Was genau ist auf dem Album eigentlich zu hören? Southern Rock, bluesige Gitarren, noisige Ausbrüche oder doch eher ein … Weiterlesen

Cover von Fake Names Debütalbum "Fake Names".

Fake Names – Fake Names

Brian Baker, der bereits bei den Hardcore-Legenden Minor Threat Gitarre spielte und heute noch mit Bands wie Bad Religion und Dag Nasty unterwegs ist, macht jetzt gemeinsame Sache mit Refused-Chef Dennis Lyxzén. Komplettiert wird das unter dem Namen Fake Names laufende Projekt mit Michael Hampton und Johnny Temple, die ihres Zeichens, wie Baker, Veteranen der legendären DC-Hardcore-Szene sind. Das klingt nicht nur beeindruckend, sondern auch sehr vielversprechend. Erwartet uns möglicherweise die bissigste Kapitalismus-Kritik des noch jungen Jahrzehnts, gehüllt in peitschende, … Weiterlesen

Joe Volk & Naiare – Primitive Energetics

Joe Volk & Naiare – Primitive Energetics

Vielen Psychedelic- und Progressive-Rock-Fans dürfte Joe Volk noch als Frontmann der Band Crippled Black Phoenix Bekannt sein. Andere assoziieren Volks Namen vielleicht mit dem Streetart-Künstler Banksy, für dessen Projekt „Exit Through The Gift Shop“ der Musiker mehrere Stücke beigesteuert hat. Sowieso ist Volk ein etablierter Name in der kreativen Szene rund um und in Bristol. Das Video der ersten Single-Auskopplung seines aktuellen Albums, „Whitesheet“, wurde beispielsweise von John Minton inszeniert, der unter anderem schon mit den Trip-Hop-Pionieren Portishead zusammenarbeitete. Auf … Weiterlesen

Der neue Podcast für Musikliebhaber*innen: Tapas und Merlot.

Tapas und Merlot: Ein Podcast von Musikliebhabern für Musikliebhaber*innen

Dass Praktikum-Buddies lange und vor allem kreative Freundschaften verbinden können, zeigen fortan nicht mehr nur Zugezogen Maskulin. Lernte sich die Berliner Rap-Gruppe unter Aufsicht Marcus Staigers in der Redaktion des Online-Mediums rap.de kennen, so begegneten sich die zwei Protagonisten dieses Textes in leicht anderem Setting: Im halbjährlichen Praktikum der Alternative-Zeitschrift Visions. Die wird vorrangig gedruckt verkauft statt mit knackigen Headlines im Netz für Aufmerksamkeit zu sorgen und beschäftigt sich eher mit verzerrten Gitarren als mit knalligen Beats und … Weiterlesen

Cover von The Useds sechstem Album "Heartwork"

The Used – Heartwork

The Used scheinen in einer niemals endenden Vergangenheitsschleife gefangen. Seit dem Erfolg der zwei Erstlingswerke „The Used“ und „In Love And Death“ gelang es den Musikern um den exzentrischen Frontmann Bert McCracken nie, den Fokus von ebendiesen beiden Meilensteinen wegzubewegen. Es folgten fünf weitere Studioalben und massig Tourneen, bei denen die US-Amerikaner als lauwarme Kost zumeist vorrangig Stücke der beiden Frühwerke auftischten. 2016 dann die logische Konsequenz: Eine Welttournee, auf der man zwei Abende hintereinander in Gänze jeweils Album Nummer … Weiterlesen

One World – Together At Home (Streamkonzert), 18.04.2020

Seit wenigen Tagen steht offiziell fest: Der Festival- und Konzertesommer 2020 ist im Eimer. In Deutschland ist bis zum letzten Tag des Augusts keine Großveranstaltung erlaubt. Bekanntlich sind die Festivals, die zeitlich danach laufen, in der Anzahl überschaubar – und ob sie dann überhaupt stattfinden dürfen, ist genauso riskant und fraglich.

Doch so langsam hat sich wohl jeder an die völlig absurde, angsteinflößende, traurige und merkwürdige Lage während der Covid19-Pandemie gewöhnt und stückweise damit arrangiert. Gerade in solchen Notlagen ist … Weiterlesen

5 Seconds Of Summer_Calm

5 Seconds Of Summer – Calm

Neun Jahre ist es her, dass Luke Hemmings, Michael Clifford und Calum Hood sich zu der Band 5 Seconds Of Summer formierten. Via YouTube veröffentlichten die Jungs Cover bekannter Lieder, die sich in Windeseile verbreiteten. Mit Ashton Fletcher komplettierte sich die Band wenige Zeit später. 2014 brachten 5 Seconds Of Summer ihre Debut Single „She Looks So Good“ heraus und veröffentlichten ihr erstes Studioalbum. Seitdem ist die Band auf dem absoluten Erfolgskurs. Mit „Calm“ veröffentlichen die Vier nun ihr viertes … Weiterlesen

Cover von Enter Shikaris sechstem Album "Nothing Is True & Everything Is Possible"

Enter Shikari – Nothing Is True & Everything Is Possible

Ambitionen konnte man Enter Shikari noch nie absprechen. Weder ließen sich die einstigen Trance-Core-Pioniere von ihrem scheinbar engen Sound-Korsett in die Enge treiben, noch ruhten sich die Briten auf ihrem Live-Ruf aus und reproduzierten immer wieder eine einmalig konzipierte Show samt Licht-Installationen und Bühnendesign. Auch „Nothing Is True & Everything Is Possible“, das sechste Studioalbum des Quartettes, sucht fast schon begierig nach neuen Wegen. Die reichen von EDM-Einflüssen über orchestrale Elemente hin zu ekstatischen Dance-Parts. Diese fortschrittlichen Momente kontrastiert erstmalig … Weiterlesen

Pure Reason Revolution

Pure Reason Revolution – Eupnea

So ganz glücklich scheint der Umzug des Königs der Savanne ans Polarmeer ja nicht gelaufen zu sein. Blut klebt auf der Eisoberfläche, der Löwe reckt einen Hammer in die Höhe. Mit einer ausgeglichenen Atmung würde man diese bedrohliche Optik eher weniger in Verbindung bringen, doch trotzdem haben Pure Reason Revolution den Fachbegriff zu ebenjenem Zustand als Titel für dieses Albumcover gewählt. Trotz großer sphärischer Entspannungsteiche gestaltet sich der Ritt auf “Eupnea” als ein rast- und zügelloser, der dem stets frischen … Weiterlesen