Taste The Rainbow Vol. III, Autonomes Zentrum Aachen, 3.12.16

Taste The Rainbow Cellahead_Autonomes Zentrum Aachen

Am 03.12. veranstaltete das AZ Aachen das „Taste the Rainbow Vol. III“ Fest. Vier Bands luden ein, im familiären Kreis zu feiern und zu rocken, was eigentlich immer schön ist, da man den Musikern so nahe kommt, dass man ihnen buchstäblich das Bier wegtrinken kann.

Den Anfang machten „Nordstadt Harmonie“ aus Dortmund. Sanfter Acoustic Rock für Gesangstrio, Gitarre und Djembe. Opener zu sein ist immer schwer, und vergleichen mit den anderen Bands hatten „Nordstadt Harmonie“ auch einen schweren Stand, weil das Publikum eine etwas härtere Gangart erwartete. Gegen Ende des Sets wurde es zum Glück etwas voller und die Jungs und Mädels hatten hoffentlich noch einen schönen Abend.

Es folgten die Bonner „Pluto was a Planet“. Angekündigt als „SciFi Postrock“ bewiesen sie im Laufe ihres Sets jedoch, dass sie auch andere, härtere Einflüsse in ihre Musik einbauen können. Was diese Band jedoch besonders machte, war das Konzept. Jedes Konzert erzählt eine Geschichte und hat Handlung und Spannungsbogen. Schwierig, diese live mitzuverfolgen, weswegen man sich die Aufnahmen anhören sollte um den Text zu verstehen.

Dann meldeten sich zwei Aachener Stonerdoom Bands lautstark zu Wort (natürlich nicht gleichzeitig). Den Anfang machten Cellahead, die, wie es sich gehört, schön schweren Sound ablieferten. Klanglich ergänzt durch eine Querflöte, überzeugten sie auch durch ihre dunkle Seite. Das Publikum war nun auch vollständig angekommen und hatten sichtlich einen Heidenspass während des Sets.

Die letzte Band des Abends war Fjordheksa (in der Tat, mit „ks“). Auch sie wussten durch schwere Riffs und gediegene Screams zu beeindrucken und die Damen und Herren im Publikum liessen sich auch nicht lumpen, gepflegt headzubangen, wie es sich auch gehört, wenn man abends ausgeht. Um ihren düsteren Sound zu unterstreichen, hatte Fjordheksa die Unterstützung eines Trompeters, was dem ganzen tatsächlich eine apokalyptische Note gab.
Insgesamt ein klasse Abend. Viel Musik für schmales Geld und eine schöne Feier im kleinen Kreis. Bis Vol. IV dann…..

Und so klingt das:

Über das Event:
Taste The Rainbow

Die Bands auf Facebook:
Nordstadt Harmonie / Pluto Was A Planet / Cellahead / Fjordheksa

Und das Autonome Zentrum:
Facebook / Website

Foto: Michael Reinhardt

* Affiliate-Link: Du unterstützt minutenmusik über deinen Einkauf. Der Artikel wird für dich dadurch nicht teurer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.