Review von Blu DeTigers "How Did We Get Here?".

Blu DeTiger – How Did We Get Here?

Wer bei dem Cover mit einem eher mau produzierten Alanis Morissette-Coveralbum rechnet, hat sich aber ordentlich geschnitten. Trotz all dem Retro-Chic ist Blu DeTiger nämlich so sehr am Puls der Zeit, wie es eben geht. Der kleine Hype um die Bassistin ging nähmlich auf – man ahnt es schon – TikTok los. Man mag über das soziale Netzwerk denken, was man will, aber die dort groß gewordenen Hits haben durchweg einen überraschend hohen Qualitätsstandard. Diese Messlatte überspringt die gebürtige New … Weiterlesen

Wolf Alice

Wolf Alice sind zurück mit “The Last Man on Earth”

Was macht man eigentlich, wenn man mit dem zweiten Album schon einen der begehrtesten Musikpreise der Welt gewinnt? Wenn es nach Wolf Alice geht, die für “Visions of a Life” 2018 den renommierten Mercury Award entgegen nehmen durften, erstmal ein paar Monate zurückziehen und auf die eigenen Herzen hören. Worauf die Fans ohnehin sehnsüchtig warteten, bekommt nun inmitten des Lockdowns eine noch bedeutsamere Wirkung: Mit dem sphärischen “The Last Man on Earth” kündigen Wolf Alice nun das dritte … Weiterlesen

Eut - Party Time

Eut – Party Time

Ein Albumcover mit Statement-Charakter trifft auf einen Titel, der sich ja schon fast lächerlich offensichtlich gegen den aktuellen Zeitgeist stellt. Eut scheint es auf ihrem zweiten Album nun wirklich nicht an Selbstbewusstsein zu mangeln. Aber dafür gäbe es offensichtlich auch gar keinen Anlass. Denn wären Viren kleine Partytiere, läge es in der Macht von “Party Time”, die ganze Welt in zehn Songs von Corona freizutanzen. Aber da die kleinen Viecher ja leider kleine Spielverderber sind, können sich wenigstens die menschlichen … Weiterlesen

Run River North

Run River North – Creatures In Your Head

Wenn alle Monster im Kopf so aussehen wie die auf dem Cover von Run River North, wäre die Welt ein ganzes Stück angenehmer. Auf dem zugehörigen Soundtrack “Creatures In Your Head” ist der Griff in die Farbpalette musikalisch parallel zur Cartoon-Optik äußerst bunt. Dabei scheint sich diese Hingabe zu mythischen Kreaturen bei dem Trio als fester Teil der DNA etabliert zu haben. Ursprünglich hieß die Band gar Monsters Calling Home, nach der Umbenennung in Run River North behielten sie den … Weiterlesen

The Pretty Reckless

The Pretty Reckless – Death By Rock And Roll

Wenn Rock-Musiker*innen auf die Meta-Ebene klettern und ihr hochheiliges Genre als Thema wählen, schlittern nicht wenige in das karge Land der Fremdscham. Zu Pathos behaftet, zu altbacken romantisch wirkt dieser Gestus gerade in einer Zeit, wo der Rock seine einst revolutionäre Bedeutung ohnehin für die breite Masse eingebüßt hat. Wenn nun The Pretty Reckless auf ihrem mittlerweile vierten Album “Death By Rock And Roll” dem großen Narrativ folgen und dazu fleißig die Bluesgitarren nöhlen lassen, birgt das ein gewisses Risiko. … Weiterlesen

Milliarden

Milliarden, Club100 Bremen, 05.02.2021 [Streaming-Konzert]

Man weiß, die Lage ist ernst, wenn sogar Bands wie Milliarden, deren Charme so sehr aus dem direkten Speichel- und Schweißaustausch mit ihren Fans besteht, Streaming-Konzerte anbieten. Wenn man sich diese dann aber auch mal wirklich anschaut, scheint all das Herzblut direkt aus dem WLAN-Router zu spritzen. Denn wie Frontmann Ben Hartmann schon in unserem Interview zur neuen Platte “Schuldig” angedeutet hat – die Berliner haben sich wirklich mächtig ins Zeug gelegt, um dem Format entsprechend beste Unterhaltung zu liefern. … Weiterlesen

Steiner & Madlaina - Wünsch mir Glück

Steiner & Madlaina – Wünsch mir Glück

Hach, für das verflixte zweite Album hätte man einigen Acts wirklich mehr Glück wünschen sollen. Was da auf dem Debüt so liebevoll angelegt wurde, versemmelt der Zweitling nicht selten komplett. Vorbei der Traum von der neuen Lieblingsband. Vielleicht ist Steiner & Madlaina dieses Schicksal erspart geblieben, weil sie die Aufforderung zum Daumen Drücken direkt in den Titel nehmen, vielleicht aber auch wegen ihres unterhaltsamen Zynismus. Wahrscheinlich aber vor allem, weil sie einfach verdammt gute Musikerinnen sind. So haben Madlaina Pollina … Weiterlesen

Trotz der inneren Zerrissenheit wird das dritte Milliarden-Album "Schuldig" so zu einem musikalischen Arschtritt. Ja, es tut weh, aber weitermachen lohnt sich.

Milliarden – Schuldig

In den kantigen Grenzen von strengen Kontrasten zu denken, bringt am Ende vor allem eins mit sich: Minimierte Optionen. Wenn das dritte Milliarden-Studioalbum “Schuldig” also trotz neu gewonnener Autonomie und einer Hinwendung zur Liveeinspielung nicht gleich in Richtung schrammeliger Drei-Akkord-Hüpferei hechtet, steht das ganz im Zeichen des Band eigenen Anspuchs. Diesen formuliert Sänger Ben Hartmann in unserem Interview ganz explizit im Ausbruch aus Gewohnheiten, aus den bekannten Strukturen und Denkmustern: “Ich will endlich etwas denken, das ich nicht denken kann.” … Weiterlesen

Milliarden Schuldig

Interview mit Milliarden über “Schuldig”

Mit “Schuldig” veröffentlichen Milliarden endlich ihr Debütalbum. Moment, gab es nicht schon zuvor zwei Alben? Richtig, zuletzt erschien “Berlin” in 2018. Doch “Schuldig” ist das erste Album, bei dem die beiden Köpfe der Band – Sänger Ben Hartmann und Pianist Johannes Aue – völlig autonom über alle Prozesse entscheiden. Denn es erscheint auf ihrem taufrischen eigenen Label “Zuckerplatte”. Das bleibt natürlich nicht ohne Spuren. Im Zoom-Interview mit Frontmann Ben kristallisiert sich das Bild einer Band im Umbruch, einer Band, die Weiterlesen

The Sonder Bombs Clothbound

The Sonder Bombs – Clothbound

“In Leinen gebunden”, was “Clothbound” auf Englisch bedeutet, klingt nach elegischer, zerdachter Musik. Quasi nach dem musikalischen Äquivalent eines eingestaubten Folianten, den konservative Professor*innen noch als das Aushängeschild gelungener Wissenschaft empfinden. Gerade deswegen ist es schon beinahe ulkig, dass gerade die queerfeministischen Sonder Bombs diesen Titel für ihr zweites Album wählen. Aber nach dem mit satten Farben und Cartoon-Ästhetik geschmückten Debüt “Modern Female Rockstar” geht es auch auf dem Cover von “Clothbound” plötzlich verdächtig ruhig zu. Schicken sich die Indie-Punker*innen … Weiterlesen