Her's Interview Invitation to Her's

Interview mit Her’s über “Invitation to Her’s” und Drum-Computer!

(English version below!) Her’s aus Liverpool sind ein schräges Duo. Den einen zog es zum Studieren aus der Norwegischen Provinz in die englische Hansestadt, den anderen aus ähnlichen Beweggründen aus einer britischen Kleinstadt in die Großstadt. Im Studium lernten sich die zwei Menschen aus unterschiedlichen Ecken der Welt dann kennen. Ersterer ist Audun Laading – Bassist der Gruppe – zweitgenannter Stephen Fitzpatrick, Gitarrist und Sänger des Zweigespanns. Um die sonderbare Konstellation abzurunden: Ein Drum-Computer ergänzt ihre reduzierte Besetzung. 

Für die Band

Weiterlesen...
Get Well Soon, Philharmonie Köln, 17.10.2018

Get Well Soon, Philharmonie Köln, 17.10.2018

Musik möchte auch in geeigneten Räumlichkeiten aufgeführt werden. Der zum tanzen einladende Mittvierziger-Indie von Get Well Soon, dem Solo-Projekt des Mannheimer Produzenten, Songwriter und Multiinstrumentalisten Konstantin Gropper, gehörte bislang stets in den gehobeneren Club. Da eigneten sich die Lokalitäten des Kölner Gloria Theaters bestens, um bei genug Bewegungsfreiheit nicht zu enthusiastisch das Tanzbein zu schwingen. Mit seinem sechsten Album, dem vertonten Unbehagen „The Horror“, wagte das Ausnahmetalent Mitte des Jahres einen gelungenen Ausflug in Richtung

Weiterlesen...
OK KID - Sensation

OK KID – Sensation

In der Popkultur schlummert die Macht etwas bewegen zu können. Pop kann so viel mehr als nur über verflossene Liebe und persönliche Unannehmlichkeiten zu berichten oder vor Prahlerei zu strotzen. Betrachtet man die Single-Charts dieser Woche, so springt einem vor allem ein Künstler ins Auge: Bonez MC, Mitglied der Hamburger Straßen-Rap-Gruppe 187 Straßenbande. Dieser nimmt das Treppchen der umsatzstärksten Singles Deutschlands komplett alleine in Anspruch. Platz eins handelt also von einem mattschwarzen Sportwagen („500 PS“), Platz zwei vom Drogenhandel („Kokain“)

Weiterlesen...
Fatherson, Blue Shell Köln, 13.10.2018

Fatherson, Blue Shell Köln, 13.10.2018

Club-Konzerte können sehr vieles sein. Auf der einen Seite können diese intimeren Shows nur so vor Energie strotzen, während der Schweiß von der Decke tropft. Auf der anderen Seite können kleine Konzerte jedoch auch schrecklich unspektakulär und flach daherkommen. Dass sich ein 120-Mann-Club wie eine große Arena anfühlt, tritt dabei ziemlich selten auf. Genau das ist jedoch kein Ding der Unmöglichkeit, wie die Schotten von Fatherson im noch viel zu warmen Oktober im Kölner Blue Shell unter Beweis stellten.

Bevor das Experiment „Arena-Atmosphäre im Club“ gestartet wurde, durften

Weiterlesen...
Marmozets Tour 2018

Britischer Rock-Export Marmozets auf Tour

Lange vom Mathcore abgewandt kennt man die Briten Marmozets noch immer für ihre krachigen, energetischen Live-Shows – davon durften sich auch die deutschen Fans zuletzt bereits im Februar und auf dem Hurricane und Southside Festival im Juni überzeugen. Mit ihrer deutlich poppigeren Platte “Know What You Know Now” im Gepäck kehrt das Quintett um Frontfrau Becca Macintyre nun erneut nach Deutschland zurück, um in vier deutschen Städten für gereckte Fäuste, Singalongs und chaotische Moshpits zu sorgen.

Spielten die fünf Briten im Jahr 2015 noch im mäßig gefüllten Kölner

Weiterlesen...
Gewinnspiel Drangsal New Fall Festival Düsseldorf

Gewinne zwei Gästelistenplätze für Drangsal im Rahmen des New Fall Festivals Düsseldorf!

Oftmals zu wenig beachtet, trotzdem oft mit liebevollem Line-Up gespickt: Kleine Stadt-Festivals. Ja, neben den großen Open-Air-Dreitagern, wie dem Hurricane Festival oder Rock Am Ring, gibt es in Deutschland zahlreiche kleine Indoor-Festivals, auf denen neben hoffnungsvollen Newcomern ebenfalls einige wenige etablierte Acts auftreten. Da wären beispielsweise das Way Back When Festival in Dortmund, natürlich das Reeperbahn Festival in Hamburg und eben auch das New Fall Festival in Düsseldorf.

Letzteres findet diesen Monat vom 25. bis 28. erneut statt und bringt neben den Post-Punk-Rüpeln

Weiterlesen...
Basement - Beside Myself

Basement – Beside Myself

Ein Vertrag bei einem Major-Label kann vieles bewirken: Ausverkauf, fette Produktion, große Promo-Maschinerie, steigender Bekanntheitsgrad, simplere Musik. All diese Dinge bilden zumindest das ab, was vielfach erwartet wird, wenn eine kleinere Band bei einem der „großen Drei“ unterschreibt. Die britische Emo-Gruppe Basement ging nach drei Langspielern beim Qualitätsgaranten Run for Cover Records Anfang 2017 einen Deal mit Fueled By Ramen, einem zu der Warner Music Group gehörenden Unterlabel, ein. Nun erscheint mit „Beside Myself“ das erste Album über diese

Weiterlesen...
Black Peaks - All That Divides

Black Peaks – All That Divides

Auf seinem zweiten Album treibt das britische Post-Core-Quartett Black Peaks den eigenen bereits hochentzündlichen Sound auf den Brennpunkt zu und droht damit die gesamte Musikszene in Flammen zu setzen. Erschien im Jahr 2016 bereits das eindrucksvolle Debüt der Brightoner, folgt nun mit „All That Divides“ der Nachfolger der Gruppe, die stets zwischen krachigen Mathcore-Riffs, atmosphärischen Soundwänden und hymnischen Refrains umherirrt. Auf diesem zeigt die Band eindrucksvoll, dass auch komplexe Sechsminüter eingängig klingen können.

Dazu trägt vor allem die versierte Produktion

Weiterlesen...
mewithoutYou - Untitled

mewithoutYou – [Untitled]

Selbsterkenntnis kann helfen – nicht nur einem selbst. Selbsterkenntnis kann Wandel hervorrufen – vor allem im positiven Sinne. Nicht umsonst heißt es „Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung.” Selbsterkenntnis kann aber auch die eigene Kreativität antreiben. Im Falle von Aaron Weiss hat sie genau dies getan. „[Untitled]“ heißt das siebte Studioalbum seiner Band mewithoutYou. Über die spezifischen Inhalte der Platte gibt Weiss genauso viel Auskunft, wie der Titel über deren Ausrichtung aussagt. Trotzdem scheint immer wieder genau eine Sache

Weiterlesen...
Adam Angst Neintology Sektengründung BLA Bonn

Adam Angst feiern “Neintology”-Sektengründung mit 100 neuen Anhängern in Bonn

Adam Angst nimmt seine Sekte ernst. Nicht nur das zweite nach der neuen Institution benannte Album spickt der Wutbürger (natürlich im Anhang: seine Bandkameraden) mit politisch wütenden Songtexten und provokant nach vorne treibenden Instrumentals, nein: Er erhebt gemeinsam mit vielen neugewonnen Anhängern in der für einen Abend nach Bonn ausgelagerten Sektenzentrale wenige Tage nach Veröffentlichung das spießbürgerliche Rotweinglässchen, um auf den bereits unaufhaltsamen Erfolgskurs von “Neintology” anzustoßen. Natürlich liefert der feine Sektengründer darauf ebenfalls

Weiterlesen...