Interview mit Pabst über "Deuce Ex Maschina". Foto von Constantin Timm.

Interview mit Pabst über “Deuce Ex Machina”

Die Aufschrei der Medienlandschaft war groß. Als der amerikanische Analyse-Riese The Nielsen Company Anfang 2018 in seinem Jahres-Report feststellte, dass R&B- sowie Hip-Hop- in den vorausgegangen zwölf Monaten erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen in den USA mehr Aufmerksamkeit generiert hatten als Rock-Musik, waren sich Kultur-Journalist*innen einig: Rock is dead. Als zusätzliche Bekräftigung für diese plakative These sahen Medienvertreter*innen, dass die erfolgreichsten Rock-Songs dieses Zeitraumes nicht von klassischen Genrevertretern stammten: Imagine Dragons, Twenty One Pilots, Walk The Moon. … Weiterlesen

Cover von Haftbefehls "Das Weisse Album"

Haftbefehl – Das Weisse Album

Welche Stolpersteine musst du als Kind mit Migrationshintergrund in Deutschland übersteigen? Was macht das mit dir, wenn dein Vater sich selbst das Leben nimmt als du gerade mal vierzehn bist? Wie verändert dich die Straße und deren Verbrechen? Wie kommst du da wieder raus? Dieser Text beschäftigt sich mit einem Album, das über das Potential verfügt, im Ansatz Antworten auf und Einblicke in diese Fragen zu bieten. Einblicke, die für privilegierte Wohlstands-Mittzwanziger wie den Verfasser dieser Worte schwerlich zu erfassen … Weiterlesen

Cover von Run The Jewels viertem Studioalbum "RTJ 4".

Run The Jewels – RTJ 4

Der erste Frühling der 2020er-Jahre ist kein guter. Das Corona-Virus tobt. Politische und wirtschaftliche Systeme gelangen dank unangenehmen sozialen und menschlichen Gefügen und Lockdown-Maßnahmen an ihre Grenzen. Und struktureller Rassismus sowie Polizeigewalt sind erkennbarer denn je. Weitere exekutive und judikative Systeme – man denke nur an die Verfolgung von Straftaten innerhalb der exekutiven Gewalten – offenbaren auch hier tiefgreifende Mängel. Inmitten all dieses Chaos macht eine Band sich auf, sich über die Missstände auszulassen: Run The Jewels.

Ungewöhnliche Zeiten erfordern

Weiterlesen
Cover von Jeff Rosenstocks viertem Soloalbum "NO DREAM".

Jeff Rosenstock – NO DREAM

Schon wieder beschert Jeff Rosenstock uns aus dem Nichts einen neuen Langspieler. Und schon wieder belegt der Amerikaner, dass er zum besten gehört, was zeitgenössischer Punk-Rock zu bieten hat. „NO DREAM“ heißt das gute Stück Musik, das kurz vor Ausbruch des Corona-Wahnsinns fertig und live auf Tape aufgezeichnet wurde.

Der Pressetext kündigt es stolz an: Jeff Rosenstock kann inzwischen von seiner Musik leben. Das ist für einen Punk-Musiker, der keine Stadien, sondern große Clubs bis kleine Halle füllt, gar nicht … Weiterlesen

Cove von The 1975's "Notes On A Conditional Form".

The 1975 – Notes On A Conditional Form

Mit „Notes On A Conditional Form“ beenden The 1975 die „Music For Cars“-Era. Was ursprünglich als das dritte Album der britischen Band gedacht war, mutierte binnen weniger Jahre zu einem unkontrollierbaren Konglomerat aus zwei vollwertigen Studio-Werken und durchgetakteten Live-Konzerten im traditionellen Show-Sinne. „Notes On A Conditional Form“ ist nun das zweite der angedachten Alben und vereint 22 Versatzstücke zu einem bunten Haufen Pop-Musik.

An aller Anfang steht der Punk

Ganz zu Beginn der Reise steht ein politisches Punk-Statement. Nach dem … Weiterlesen

Cover von Von Wegen Lisbeths ersten Live-Album "Live In Der Columbiahalle"

Von Wegen Lisbeth – Live In Der Columbiahalle

Dass Von Wegen Lisbeth eine fantastische Live-Band sind, steht außer Frage. Da sprechen mehrere Dutzend ausverkaufte Konzerte vor immer wachsendem Publikum, überlaufene Festivalbühnen und begeisterte Rezensent*innen eine klare Sprache. Gleich vier mal verschlug es das Quintett der Wahl der „kleineren“ Location und großen Nachfrage wegen im vergangenen Jahr mit dem Album „sweetlilly93@hotmail.com” in die Berliner Columbiahalle. Mit „Live In Der Columbiahalle“ schmeißt die Band ihren Fans nun einen gekürzten Mitschnitt der vier Heimat-Konzerte als Album vor die Füße. Darauf beweist … Weiterlesen

Zugezogen Maskulin kündigen Album "Zehn Jahre Abfuck" an

Zugezogen Maskulin kündigen Album “10 Jahre Abfuck” an

Als Zugezogen Maskulin letztes Jahr über zwölf Monate im Voraus ihre bislang größte Headline-Show im Berliner Huxley’s Neue Welt für den Oktober 2020 ankündigten, stand fix die Vermutung im Raum, dass nach Grim104s-Solo-EP “Das Grauen, Das Grauen” alsbald auch ein nächstes ZM-Album folgen würde. Schon Mitte dieses Februars – gerade einmal einen Monat nach Ende der kurzen Solo-Tour Grims – begannen die Wahl-Berliner dann wiederum kurze Anti-Highlights ihrer Karriere über den Social-Media-Dienst Instagram zu streuen: Fans, die im nahezu … Weiterlesen

Cover von Okkultokrati "Okkultokrati - La Ilden Lyse"

Okkultokrati – La Ilden Lyse

Es ist Nacht in der skandinavischen Einöde. Dicht an dicht ragen Nadelbäume einer gigantischen Armee gleich in den erleuchteten Sternenhimmel. Leichter Nebel verleiht der Szenerie etwas mystisches, düsteres. Die Bäume selber und alles, was sich unter ihren spitzen Kronen befindet, sind in erdrückende Finsternis gehüllt und nur als Schatten wahrnehmbar. Eine einsame Laterne erhellt einen winzigen Radius Nadelwald: Abgesehen von den Sternen am Firmament ist das die einzig wahrnehmbare Lichtquelle. Diese faszinierende Naturszenerie ziert nicht nur das Cover von „La … Weiterlesen

Cover von Drens EP "Pet Peeves".

Drens – Pet Peeves EP

Nach einer Vielzahl von Single-Veröffentlichungen servieren Drens ihr erstes zusammen-hängendes Release seit Neustart: Die „Pet Peeves“-EP. Die trifft zielsicher den Kern des Schaffens der Dortmunder und legt den Fokus auf Stimmung.

Eigentlich existiert das Quartett schon nahezu eine Dekade. Damals noch als Duo schmissen Drens der Indie-Welt bereits in den Jahren 2011 und 2014 EP und Album vor den Latz. Vor einigen Jahren folgte dann der Neustart in anderer Besetzung: Von da an standen nach und nach einzelne Singles an, … Weiterlesen

Line Up des Music Europe Day 2020

Der Music Europe Day bringt einen Tag europäische Diversität

Gegen die Tristesse des Corona-Alltags und kulturelle Homogentität und für europäische Solidarität: Mit dem “Music Europe Day 2020” setzen die Europäische Union und die Macher*innen des französischen Europavox-Festivals sich zum Ziel, Künstler*innen aus verschiedensten Ecken der europäischen Gemeinschaft unter die Arme zu greifen und zu zeigen: Wir sehen euch, wir hören euch zu und wir schätzen euch und eure Diversität. Geschehen soll das ganze am Europatag, dem 09. Mai, mit einem zwölf Stunden andauernden Live-Stream über die Social-Media-Plattform FacebookWeiterlesen