Get Jealous Session

Get Jealous präsentieren den Weihnachtssong „Gabriele“

Weihnachten ist nicht nur das Fest der Liebe, sondern auch das Fest der oftmals sehr konservativen Traditionen. Gerade die LGBTQ-Community kann davon wohl ein paar Liederbänder singen. Umso wichtiger ist gerade an derartigen Feiertagen die alternativen Entwürfe zu Maria, Josef & der Heteronormativität zu supporten und zu feiern. Dieses Jahr machen wir das besoders gerne mit unseren lieben Punk-Freund*innen von Get Jealous. Nachdem sie uns mit „Worried“ dieses Jahr erst eine großartige EP spendiert haben, legen sie uns … Weiterlesen

Review: Das vierte Idles-Album "Crawler" ist unbequemer und weniger greifbar als seine Vorgänger.

Idles – Crawler

War „Ultra Mono“ eine offenherzige Umarmung, so begrüßt „Crawler“ Zuhörer*innen mit vorausgestellter Schulter. Denn: Das vierte Album der Idles ist in vielerlei Hinsicht eine Antithese zu seinem Vorgänger. An die Stelle von teils im Vocal-Booth improvisierten, mit Wortmalereien gespickten Texten treten dort poetische Ein-Zeiler und eng gestrickte Narrative. Und: Straighte Dance-Beats weichen kantigen Rhythmen und kunstigem Post-Punk.

Der Wind ist kühler, den „Crawler“ aus den Boxen in die Gehörgänge bläst. Wo der Idles-Drittling noch empowernde Demoschild-Sprüchchen aneinanderreihte und damit vielerorts … Weiterlesen

Parquet Courts - Sympathy For Life

Parquet Courts – Sympathy For Life

Nach Party-Album „Wide Awake!“ stolzieren die Indie-Punks Parquet Courts mit „Sympathy For Life“ vom Nachtclub die Straße hinunter zur Afterhour. Ihren benebelten Jams fehlt zwar teilweise der nötige Drive, um sich nochmal komplett der Ekstase hinzugeben, aber das brauchen die New Yorker, für das, was sie vorhaben, eh nicht mehr ­– denn bei all dem Hedonismus ist der unterschwellige Nihilismus in „Sympathy For Life“ auch als Suche nach etwas Sinn, Verstand und Hoffnung in unserer konsumorientierten Gegenwart zu verstehen.

Das

Weiterlesen
Konzertbericht: Lygo und Fans bescheren dem Kölner Artheater eine gebürtige Konzertrückkehr.

Lygo, Artheater Köln, 30.10.2021

Für den Ausgang eines Konzertes sehen sich zwei Parteien verantwortlich: Die Fans auf der einen, die Musiker*innen auf der anderen Seite. So viel zur Theorie. Ist ja möglich, dass diese Erkenntnisse im Vakuum zwischen März 2020 und Herbst 2021 verloren gegangen sind. Doch mehr zu den zwei relevanten Komponenten: Für die Anhänger*innen der Indie-Punker Lygo hielten die vergangenen 18 Monate wohl wenig Live-Musik bereit. In Corona-konformen Settings fanden nur vereinzelte Punk-Shows statt und so ist das unter der magischen 2G+-Zugangsregelung … Weiterlesen

Review: Auf ihrem neuen Album "Lygophobie" lassen Lygo Optimismus im Pessimismus erkennen.

Lygo – Lygophobie

Raus aus der Schockstarre“, rein in Aufarbeitung beschließen Lygo. „Lygophobie“ – nein, das ist nicht nur ein flaches Wortspiel, sondern umschreibt die Angst vor Dunkelheit – tritt die Flucht nach vorne an: Vor den eigenen Schatten und gesellschaftlichen Problemzonen.

„Zusammen Im Bett“ etwa ist eines dieser Stücke. Es ist noch erkennbar – das Hadern mit der eigenen Psyche, das die verschachtelten Texte der Wahl-Kölner bislang geprägt hatte – aber irgendwo unter der Oberfläche schlummert Erkenntnis. Das Wiedererkennen im … Weiterlesen

Review: Das neue Die Ärzte-Album "Dunkel" vermag das Gemüt unseres Autors nicht zu erhellen. Stattdessen ermüdet die beste Band der Welt.

Die Ärzte – Dunkel

Worte bringen dich zum Lachen, Worte bringen dich zum Wein’n;
Worte treiben dich zur Weißglut, Worte bringen dich zum Schrei’n;
Transportier’n Informationen, Emotionen, Trost und Hass;
                  Lassen Herzen schneller schlagen, machen Feinde, machen Spaß.“ – Die Ärzte

Ebenjene Zeilen singt Farin Urlaub (57, Anti-Alkoholiker, Pescetarier) auf „Kraft“, dem siebten Stück des neuen, vierzehnten Studioalbums von den Die Ärzte. Unglücklicherweise leidet gerade das unter den oft thematisch einseitigen Texten seiner drei Erschaffer – und unter musikalischer Belanglosigkeit.

Dabei steigt … Weiterlesen

Amyl and the Sniffers

Amyl and the Sniffers – Comfort to Me

Auch Straßenköter haben Gefühle! Genau davon scheinen Amy Taylor und ihre Kumpanen die wachsende Fanbase auf dem Zweitwerk „Comfort To Me“ überzeugen zu wollen. All jene, die den rauen Sound des Debütalbums „Amyl and the Sniffers“ zu schätzen gelernt hatten, brauchen jetzt aber nicht vor der Schoßhundisierung des Straßenlandes Angst zu haben. Amyl and the Sniffers sind immer noch laut, scheppernd und unangepasst. Nur eben in Punkto Songwriting einen ordentlichen Satz weiter nach vorne gekommen.

Das Herz der

Weiterlesen
Chubby and the Gang - The Mutt s Nuts

Chubby And The Gang – The Mutt’s Nuts

Nach den mehr als gelungen Platten von Squid, Shame und Black Midi hat man mittlerweile das Gefühl, das auch die nischigste Nische im Post-Punk besetzt ist und das Genre von der Musikwelt durchgespielt scheint. Gerade dann kommt schon die nächste junge Londoner Band angerast und das auch noch auf demselben Label der Post-Punk-Flagschiffe Idles und Fontaines D.C.. Ähnlich den Labelkollegen blicken auch Chubby And The Gang mit ihrem zweiten Album „The Mutt’s Nuts“ in die Vergangenheit, aber statt … Weiterlesen

Review: Zahn - Zahn

Zahn – Zahn

Bei einer Instrumental-Band mit dem Namen Zahn, dessen hochkarätige Besetzung sich wie eine Karies-verursachende Crème de la Crème des Noiserock liest, kann man auf eine Wurzelbehandlung (und Wortspiele) der besonderen Art hoffen – das experimentelle Endergebnis ist dann doch überraschend gediegen.

Schlagzeuger Nic Stockmann und Bassist Chris Breuer lassen neben Zahn ihre unbarmherzige Noise-Abrissbirne bei den Durchstartern Heads schwingen, während Gitarrist Felix Gebhardt bei der Industrial-Legende Einstürzende Neubauten den Hexenmeister am Keyboard gibt – zumindest live. Als würde das nicht … Weiterlesen

Lobsterbomb

Lobsterbomb – Go! Go! Go!

Riot Grrrl lebt! Und das nicht etwa nur international, wo Bands wie Dream Nails, illuminati hotties oder Petrol Girls die Systemkritik der großen Bewegung ins 21. Jahrhundert hieven. Auch national fährt ein Ruck durch die alternative Musikszene, bei dem Protagonist*innen wie Deutsche Laichen, Black Square oder Gurr die neue Welle eröffnen. Dank letzteren treten nun auch Lobsterbomb gegen die patriarchalen Fänge auf die Bühnen der AZs der Republik. Bei dem Aufruf des Duos auf der Instagram-Seite @weformedaband fanden die drei … Weiterlesen