Review: Kaum ein Album wurde mehr von der LBTQI*-Community erwartet als das Debüt von girl in red. Autorin Emilia ist begeistert.

girl in red – if i could make it go quiet

Es gibt nicht viele Künstler*innen, die bereits mit ihrer Debütsingle so einen großen Hype auslösen, wie girl in red es mit “i wanna be your girlfriend” 2018 getan hat – fast 170 Millionen mal wurde der Song bis heute auf Spotify gestreamt. Seitdem ist die Norwegerin aus sämtlichen Indie-Playlists und Listen der vielversprechendsten neuen Künstlerinnen kaum noch wegzudenken und hat mittlerweile über 2 Millionen Follower auf Instagram. Umso überraschender ist es eigentlich, dass erst jetzt, drei Jahre und zahlreiche Singles … Weiterlesen

Mine-Hinüber-Cover

Mine – Hinüber

Ein Ende ist etwas Düsteres, Finsteres, Ungemütliches. Es zieht uns entweder überraschend den Boden unter den Füßen weg oder wir laufen mit vollem Bewusstsein darauf zu. So oder so neigen wir dazu, lieber über hoffnungsvolle Anfänge zu sprechen als über das Ende, so unausweichlich es auch scheinen mag. Ganz anders ist es in der Kunst, die als Projektionsfläche besonders oft von Herzschmerz gezeichnet ist. Wenn Mine nun auf ihrem vierten Solo-Album die imposantesten Streicher zum zentralen Topos “Hinüber” rausfährt, dann … Weiterlesen

Julia Stone – Sixty Summers

Nicht selten fallen Bandmitglieder*innen, die sich irgendwann dazu entscheiden, Solopfade zu betreten, gehörig auf die Nase. Der ständige Vergleich zu den früheren Erfolgen ist zermürbend, die Erwartungen utopisch hoch. Zwar gibt es mit Robbie Williams und Justin Timberlake durchaus Positivbeispiele, aber die negative Liste wäre durchaus länger. Da ist es doch wesentlich angenehmer, wenn man lediglich zu zweit ist, statt mit gutaussehenden Konkurrent*innen Musik mit seinem Bruder macht, und der auch immer wieder allein was fabriziert. Julia Stone kann sich … Weiterlesen

Mine Hinüber

Interview mit Mine über “Hinüber”

Bei unserer letzten Begegnung stand Mine beim wunderbaren New Fall Festival auf der Bühne und ließ für einen Abend lang all die Lethargie der Pandemie vergessen. Knapp sieben Monate später treffen wir uns bei Zoom und reden über ein Album, das pompöser klingt als alle Mine-Platten zuvor, aber auch zwischen Leichtigkeit und Weltschmerz changiert. Was man sowohl dem Album, als auch dem Gespräch anmerkt: Mine liebt, was sie tut. Im Interview erzählt der Indie-Tausendsassa nun von neuen Möglichkeiten, dem Charme Weiterlesen

Remember Sports Like A Stone

Remember Sports – Like A Stone

Endlich wieder frischer Indie-Punk. Wobei ganz so frisch ist die Band hinter “Like A Stone” eigentlich gar nicht, denn sie hießen ursprünglich mal nur Sports! Als solche haben sie sich schon mit zwei schicken DIY-Platten in die Herzen des Indie-Feuilletons der Welt geschlichen, dann kam aber eine andere Band mit demselben Namen in die Quere. Seit dem 2018er Album “Slow Buzz” dann eben Remember Sports, ganz schön passend für eine Zeit, in der man sich vermutlich ohnehin eher ans Sport … Weiterlesen

Dinosaur Jr. - Sweep It Into Space

Dinosaur Jr. – Sweep It Into Space

Gerade dann, wenn die Lage aussichtslos zu sein scheint, melden Dinosaur Jr. sich mit einem überwältigenden Werk zurück, um einfach zu umarmen, natürlich nur metaphorisch. Auf “Sweep It Into Space” kombinieren die Alternative-Legenden Nostalgie mit einer zeitgemäßen Produktion. Vertraute Klänge werden in ungewisse Zeiten getragen. Tatsächlich fühlt es sich beim Schließen der Augen und Aufdrehen der Anlage für ein paar Sekunden so an, als wären es die späten 80er und J Mascis, Lou Barlow und Murph würden in einer Garage … Weiterlesen

Low Island

Low Island – If You Could Have It All Again

Wasser ist wohl das wandelbarste der Elemente. Gerade in Form von Seen oder den Meeren übt es eine unvergleichliche Faszination auf die Menschheit aus, gleichzeitig trieft es in schmierigen Abwasserkanälen, beängstigt in Form von Tsunami und Hochwasser – und ist nicht zuletzt die Grundlage allen Lebens. Ein ziemlich großer Stoff an Assoziationen, die die Verbindung aus Wasser- und Sauerstoff hier bietet. Aus Oxford kommt tritt nun ein Quartett voller Multiinstrumentalisten den Versuch an, diesem gigantischen Komplex einen Klang zu verleihen. … Weiterlesen

London Grammar – Californian Soil

Welches Album ist denn nun eigentlich schwieriger zu machen? Das zweite oder doch das dritte? Eindeutig ist es jedenfalls nicht das erste, da man dort quasi ohne Erwartungen von Kritiker*innen und Fans tun und lassen kann, was man will – und entweder es findet seine Befürworter*innen oder halt nicht. London Grammar haben 2013 mit ihrem Debüt „If You Wait“ sehr, sehr viele Befürworter*innen getroffen. Acht Jahre später gehen sie in die dritte Runde mit dem Namen Californian Soil.

Sie … Weiterlesen

The Offspring - Let The Bad Times Roll

The Offspring – Let The Bad Times Roll

Auf den ersten Blick löst das Coverartwork von “Let The Bad Times Roll” blankes Entsetzen aus. Schnell stellt sich die Frage, weshalb the Offspring, die legendäre Skate-Pop-Punk-Gruppe aus Orange Country, ihr erstes Studioalbum seit knapp neun Jahren in einer solchen Hässlichkeit verpacken? Beim genaueren Betrachten fallen jedoch dezente Anspielungen auf sozialpolitische Probleme auf, welche die Band in den Texten ihres aktuellen Albums thematisiert. Hinzu kommt die detailreiche und liebevolle Gestaltung des Covers. Nach einer genaueren Auseinandersetzung gibt der Überzug also … Weiterlesen

The Pighounds - Hilleboom

The Pighounds – Hilleboom

The Pighounds aus Dortmund haben sich mit dem April die perfekte Jahreszeit ausgesucht, um mit “Hilleboom” zu debütieren, denn die Musik des alternative Duos ist genauso vielseitig wie das wechselhafte Frühlingswetter. Noisige Parts wechseln sich mit Garage-Momenten ab und stellenweise schimmert ein Hauch von Grunge durch das Klangbild der beiden Musiker. Mit ihrem abwechslungsreichen und eingängigen Sound gesellen die Pighounds sich zu ihren LabelkollegInnen von Daily Thompson, Hodja und Hathors. “Hilleboom” lässt sich wohl am ehesten als Perle des deutschen … Weiterlesen