Wincent Weiss – „Musik Sein“ Tour – Köln, 05.12.2016

Seit er 2013 als Kandidat bei DSDS ausgeschieden ist, ist viel passiert in der Karriere von Wincent Weiss. Nach Support Slots für Max Giesinger, Niila und sogar der Abschiedstournee von Unheilig, war es diese Woche an der Zeit für Wincents erste eigene Tour. Tourstart und somit auch sein allererstes eigenes Konzert war am gestrigen Tag im ausverkauften Kölner Luxor.

KUULT, die den Abend eröffneten, passten musikalisch sehr gut zu Wincent und brachten das Publikum bereits bei den ersten beiden Songs zum Mitklatschen und sogar -singen! Das Trio aus Essen gründete sich vor drei Jahren und brachte 2015 ihr erstes Album „Mit Worten“ heraus. Die Band bestach mit schönen Pop-Nummern und intelligenten Texten. Vor allem der Song „Kinder der 90er“, der die Hörer mit seinen kecken Lyrics in die eigene Kindheit zurück katapultierte, kam beim Publikum sehr gut an.

Um 21 Uhr war es dann soweit und Wincent Weiss betrat zusammen mit seiner Live-Band die Bühne. Begrüßt wurde er hierbei von zahlreichen erhobenen Handys und kreischenden Mädchen, die einen Großteil des Publikums ausmachten. Der 23-jährige legte direkt los und präsentierte einen Song nach dem anderen von seinem nächstes Jahr erscheinenden Debüt-Album. Lediglich drei Vorab-Singles hatte es gegeben, sodass der Großteil der Setlist für die meisten eine Überraschung war. Doch das Publikum zeigte sich bei vielen Songs bereits textsicher, was Wincent durchaus überraschte. Von einem Fan ließ er sich erklären, dass es die unveröffentlichten Songs ja schließlich alle schon als Live Versionen von bei YouTube gäbe.

Insgesamt 15 Lieder präsentierte der junge Sänger und baute dabei sogar einen Acoustic-Part mit Ukulele, Cello und „Best Of 2016“-Medley ein, bei dem u.a. auch einen kecken Rap-Part aus dem Song „Ahnma“ der Beginner zum Besten gab. Wincent hatte dabei sichtlich Spaß und wirkte durchweg sympathisch: mit seinen Ansagen brachte er die Menge zum lachen, erklärte die Hintergründe der Texte, nahm sich selbst nicht zu ernst und ging auf nahezu jeden Zuruf des Publikums ein. Während zwei seiner Songs ging er außerdem in den Innenraum des Clubs, um dort inmitten der Fans zu singen und mit ihnen zu springen.

Als die Menge zum Schluss um eine weitere Zugabe bettelte, performte Wincent Weiss mit seiner Band spontan noch eine Ukulele-Acoustic-Version seines Radiohits „Musik Sein“ und rundete dank lautstarker Fan-Gesänge den Abend mit einem zweiten Durchgang seiner Debüt-Single „Regenbogen“ ab.

Nach dem Auftritt gab es noch Autogramme und Fotos am Merchandise-Stand. Auch hierbei zeigte Wincent sich ganz professionell von seiner besten Seite. Schade dass die Reichweite seiner Zuschauer sich bisher noch eher auf die jüngeren Mädchen zu beschränken scheint. „Sähe der nicht so gut aus, wäre ich heute Abend nicht hier.“ hieß es von einem Fan im Publikum. Davon, dass Wincent Weiss nicht nur eine Augenweide ist, sondern auch musikalisch mehr als überzeugen kann, könnt ihr euch 2017 selbst überzeugen, wenn die „Musik Sein“-Tour in die zweite Runde geht:

15.03.2017 Hamburg – Mojo
16.03.2017 Hannover – MuZ
17.03.2017 Jena – Kassablanca
18.03.2017 Aurich – Stadthalle
20.03.2017 Dortmund – FZW
21.03.2017 Köln – Gloria
22.03.2017 Stuttgart – ClubCann
24.03.2017 München – Technikum
26.03.2017 Dresden – Tante Ju
27.03.2017 Frankfurt – Batschkapp
29.03.2017 Berlin – Columbia Theater

So hört sich das an:

Website | Facebook | twitter | Instagram | YouTube

* Mit "*" markierte Links sind Provisionslinks. Klickst du auf einen solchen Link, und kaufst auf der verlinkten Seite ein Produkt, erhält minutenmusik eine kleine Provision. Das ist eine gute Methode, unsere Arbeit zu unterstützen. Der Preis verändert sich dadurch für dich selbstverständlich nicht!