Moose Blood, Underground – Köln, 13.09.2016

Bei spätsommerlichen 32 Grad gibt es sicherlich bessere Orte, um seinen Tag ausklingen zu lassen, als das prall gefüllte Underground in Köln. Doch wenn die englische Band Moose Blood mit dem ersten Gig in ihre Europa-Tour startet, lohnt es sich allemal in den Club zu stürmen und die Hitze auf sich zu nehmen!

Den Abend eröffneten die Australier von Luca Brasi, die sich bereits 2009 gründeten aber nun erstmals ihren Weg nach Deutschland fanden. Die Jungs sollte man definitiv im Auge behalten, denn ihr leicht punkig angehauchter Rocksound wusste zu überzeugen! Auch die Kanadier von PUP, die als zweite Band auf die Bühne traten und bereits im April den Support für Modern Baseball lieferten, wussten zu begeistern. Die Menge kochte – nicht nur wegen der beiden wirklich guten Support Acts, sondern auch wegen der schwülen Hitze die sich mittlerweile im Underground breit gemacht hatte.

Mit dem Opener „Pastel“ ihres neuen Albums „Blush“, welches im August diesen Jahres erschienen war, eröffneten schließlich Moose Blood ihr Set und sofort enterten zahlreiche Stagediver die Bühne. Mit einem schüchternen „Hi guys!“ begrüßte Sänger Eddy Brewerton die Menge und wirkte sichtlich überwältigt von der Anzahl Menschen, die erschienen waren. Die Band variierte zwischen neuen und älteren Songs, die jeweils von lauten Fangesängen untermalt wurden. Das Ende des Abends bildete schließlich der Song „Knuckles“, zu dem vor kurzem eine kleine Acoustic EP bei Spotify veröffentlicht wurde, und der eine besonders hohe Mitsing-Resonanz des Publikums erhielt.

Wer die Chance hat, sollte sich Moose Blood auf gar keinen Fall entgehen lassen und sich unbedingt eine der noch kommenden Shows dieser Tour ansehen!

So hört sich das an:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=fSv53ZgCP_o

Homepage / Facebook / Youtube / Instagram

* Affiliate-Link: Du unterstützt minutenmusik über deinen Einkauf. Der Artikel wird für dich dadurch nicht teurer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.