An Early Cascade – Alteration

An Early Cascade - Alteration

Krachende Drums, kreischende Gitarren, vielseitiger Gesang – diese Attribute beschreiben das zweite Album der Stuttgarter Post-Hardcore Band An Early Cascade ziemlich treffend. Auf ebendiesem Album durchmischt die Band ihren Post-Hardcore mit großen Rock-Momenten und schreckt auch nicht davor zurück, kurzzeitig in den Pop abzudriften. Klingt interessant?

Das Quintett aus dem Schwabenland gibt es schon sehr lange. Bereits seit dem Jahr 2004 macht man unter diesem Namen gemeinsam Musik. Dementsprechend viel Erfahrung kann man mittlerweile auch aufweisen. War es teilweise sehr ruhig um die Jungs geworden, durfte man Anfang des Jahres die Kollegen von Heisskalt supporten, veröffentlicht nun mit „Alteration“ seine zweite LP und geht in den kommenden Wochen auf große Headline-Tour. Als eine der Hauptbesonderheiten der Musik des Quintettes konnte man schon immer die außergewöhnliche Stimme von Sänger Maik Czymara benennen. Auf „Alteration“ klingt Czymara so vielseitig wie nie zuvor, gibt mal kraftvolle Screams von sich, erhebt sein Organ darauf zu melodiösen Refrains, um im nächsten Moment fast dünn in emotionalen Parts zu zerbrechen. Ein Paradebeispiel hierfür ist „All I Need“, der mit Czymaras von Schmerz getränkter Stimme beginnt, die dann in Falsett-Gesang übergeht und gegen Mitte des Tracks um das Gitarrenriff nur so herumtänzelt.

Die teils vertrackten Riffs der Band werden größtenteils von atmosphärischen Gitarren unterlegt. Hier wird deutlich, dass man genau weiß wie man mit seinen Effekten umgehen muss. Ob von Soundstürmen lebende Songs („Without You I Am Nothing“), poppig angehauchteren Stücken wie „Wrong Things“ oder Riff-Knaller wie „Reset“, jeder Track des Werkes hat seine eigene Note, passt aber dennoch perfekt ins Gesamtbild „Alteration“. Die Selbstsuche hat bei An Early Cascade seine Zeit gebraucht, scheint aber jetzt vollendet zu sein. Im rockig angehauchten Post-Hardcore scheint man sich nun endgültig zuhause zu fühlen. Uns gefällt das.

Und so hört sich das an:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/HI6fKK2xwbY

Website / Facebook / TwitterBandcamp

An Early Cascade live 2017:

07.05. – Köln, Blue Shell
11.05. – Würzburg, Cairo
12.05. – München, Backstage
13.05. – Nürnberg, Hirsch
14.05. – Ulm, Club Schili
19.05. – Koblenz, Circus Maximus
20.05. – Saarbrücken, Mauerpfeiffer
26.05. – Karlsruhe, Stadtmitte
27.05. – Essen, Weststadthalle
16.06. – Stuttgart, Club Zentral

* Affiliate-Link: Du unterstützt minutenmusik über deinen Einkauf. Der Artikel wird für dich dadurch nicht teurer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.