King Gizzard & The Lizard Wizard – L.W.

Review: Auch das "K.G."-Schwesteralbum bringt gewohnt hochklassige King Gizzard & The Lizard Wizard-Kost.

Natürlich dauert die Wartezeit auf das nächste King Gizzard & The Lizard Wizard Album gerade mal ein Vierteljahr an. Und natürlich musste auf den mikrotonalen Vorgänger „K.G.” auch das obligatorische Schwesteralbum „L.W.” folgen. Und natürlich vollzieht auch das wieder den bandtypichen Genre- und Einflussspagat. Und natürlich ist das auch wieder durchweg gut.

Brücken schlägt „L.W.” viele. Schon der Opener „If Not Now, Then When“ beginnt da, wo der erste Albumteil aufhörte. Bloß um dann die Spur zu wechseln und einem mitreißenden Funk-Groove das Ruder zu übergeben. Ähnlich weit holt auch der Albumcloser aus: Über acht Minuten huldigt der zunächst dem gleichnamigen „K.G.”-Eröffnungsstück, nur um anschließend ellenlange Doom-Parts folgen zu lassen. Man darf das einzige King Gizzard Studioalbum aus dem letzten Jahr sowie das erste Album der ideenschwangeren Australier in 2021 also durchaus als zwei Seiten derselben Medaille betrachten.

Waren es für „K.G.” noch vorweg nahöstliche und türkische Musik, die die mikrotonalen Instrumente der sechs Australier erkundeten, so sind die Assoziationen nun weiter gestreut. Fühlt sich „See Me“ mit seinem markanten Klavier-Motiv noch in den Umgebungen des Schwesteralbums wohl, so mutet schon “Supreme Ascendancy” eine Reise ins antike China an. “Ataraxia” wiederum spielt im Nordamerika des 20. Jahrhunderts und versucht sich an groovigem Blues. Generell stehen neben dem verstärkten Einsatz von Akustiksaiteninstrumenten vor allem rhythmische Grooves im Vordergrund. „O.N.E.” etwa entwickelt seinen Sog gerade dank der stringenten Percussion-Elemente.

Was „L.W.“ mit so vielen der nun schon 17. King Gizzard & The Lizard Wizard Alben gemeinsam hat? Es gibt wenig an ihm auszusetzen. Hoffen wir, dass das auch für zukünftige Alben der verrückten Australier gilt!

Hier kannst du dir das Album kaufen.*

Mehr King Gizzard & The Lizard Wizard gibt es hier.

Und so hört sich das an:

Website / Facebook / Twitter / Instagram / Bandcamp

Die Rechte für das Cover liegen bei Flightless Records.

 

* Affiliate-Link: Du unterstützt minutenmusik über deinen Einkauf. Der Artikel wird für dich dadurch nicht teurer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.