Mando Diao – All The People

Mando Diao

Straffes Programm im Hause Mando Diao: Erst am 12. Juni veröffentlichten die Schweden ihr zweites Album in schwedischer Sprache (“I solnedgången”), schon steht die zweite Überraschung für Fans an. Um die Corona bedingte Flaute möglichst unterhaltsam zu überbrücken, sendet das Quintett eine 5 Song starke EP in die Welt. Die Songs darauf entstanden größtenteils bei den Aufnahmen zum Vorjahres-Album “BANG”, dabei steht “All The People” jetzt irgendwo zwischen den Stühlen. Der pure Kern der glorreichen Anfangstage steckt nämlich genau so in den Zeilen wie die von Klavier- und Akustik-Elementen getragene Melancholie des letzten Werks.

Eigentlich sollten Mando Diao momentan wieder durch die Welt reisen, bei uns unter anderem beim Hurricane und Southside Tausende mitreißen. Tja, eigentlich. Dass anstelle von ausgelassenem Tanzen im Kollektiv nun also vor allem Spaziergänge in der Natur und entspannte Abende auf dem Balkon auf dem Plan stehen, kommt der Band durchaus entgegen. Denn “All The People” verbreitet eine urig-wohlige Atmosphäre, zu der es sich grandios entspannen, aber so gar nicht hüpfen lässt. Nach dem geradlinigen Rock-Album, das “Bang” nun mal war, zeigen die Schweden hier wieder eine gänzlich andere Seite von sich. Einzig “Hippie Son” geht mit kleinen Hand-Claps und klassischem Rock-Sound in die Beine, wer aber schon zum Opener und Titeltrack das Lagerfeuer angezündet hat, wird es auch die kommende Viertelstunde nicht mehr ausmachen wollen. Zwar wird es mal experimenteller, wenn Jens Siverstedt seiner große Liebe in “Magic Kiss” im psychedelischen 70s-Gewand huldigt, doch die sehr melancholische Grundhaltung wird nicht gebrochen. Wenn “Fly To Me” geliebter Verstorbener gedenkt und “Queen Mary” die Liebe zur Natur besingt, ist die heimelige Hippie-Stimmung dann komplett.

Zum Abschalten taugt “All The People” somit hervorragend, auch wenn es sich bei der EP nicht um die große musikalische Offenbarung handelt. Wer sich jetzt denkt “Nun gut, neue Musik hin oder her, aber ich will die endlich mal wieder live erleben” kann sich übrigens auch freuen: Denn am heutigen Abend überträgt die Band live aus dem Stockholmer Club “Nalen” ein Konzert! Karten könnt ihr euch hier kaufen. Wie groß der Corona-Frust für Musikliebhaber mittlerweile auch sein mag, Bands wie Mando Diao geben wirklich ihr Bestes, die Fans so gut es eben geht, bei Laune zu halten. Vielen Dank dafür!

Die EP kannst du dir hier kaufen.*

Hier gibt es unser Interview mit der Band zu der EP.

Und so hört sich das an:

Website / Facebook / Instagram / Twitter

Rechte am Albumcover liegen bei Mando Diao.

* Affiliate-Link: Du unterstützt minutenmusik über deinen Einkauf. Der Artikel wird für dich dadurch nicht teurer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.