Die Liste: 10 positive Break Up-Songs

Liste: Die Redaktion präsentiert euch ihre liebsten Breakup-Songs mit Empowerment-Faktor.

Wir kennen sie doch alle: melodramatische und super traurige Songs, in denen das Ende der ganz großen Liebe besungen wird. Dramatischer geht es oftmals kaum noch, emotionaler erst recht nicht. Denn steckt man dann plötzlich in einer Trennung oder hat generell Liebeskummer, sorgen diese Songs nur für eines: Tränen über Tränen. In den unerwartesten Momenten holen uns solche Break Up-Lieder ein, bringen uns zurück zu gleichzeitig schönen, aber auch unendlich traurigen Momenten und lassen sicherlich kein Taschentuch trocken.

Irgendwann kommt allerdings der Zeitpunkt, an dem auch die letzten Tränen getrocknet sind, man ordentlich reflektiert hat und höchstwahrscheinlich auch so einiges dazugelernt hat. Genau zu diesem Anlass haben wir unsere 10 liebsten Break Up-Songs zusammengestellt, die alles andere als traurig sind. Zeit, um die Musik aufzudrehen, an sich selber zu denken und endlich mit den alten Kamellen abzuschließen. Egal ob mit Ariana Grande, den Ärtzen, der Antilopen-Gang, Little Mix oder Dua Lipa – hier ist für jede:n etwas dabei, um endlich über die oder den Ex hinwegzukommen:

Die Ärzte – Zu spät

Der Evergreen aus den 80ern war Blaupause für etliche Lovesongs mit demselben Narrativ: Klar, du gibst mir jetzt zwar ‘nen Korb – aber bald bin ich reich & berühmt und du wirst dich ärgern! Irgendwie naiv und kindisch aber auch genau der richtige Gedanke und der ideale Egoboost: Das Bewusstmachen des eigenen Werts! Die eingängige Hookline “Eines Tages werd ich mich rächen / ich werd die Herzen aller Mädchen brechen” ist bis heute nie erreicht doch oft kopiert und lädt noch immer zum Singen und Springen ein. (Luis)

Kelly Clarkson – Since U Been Gone

Dass sich alle in einem Song einig werden, passiert nicht oft. Im Sommer 2005 gelang jedoch genau das Kelly Clarkson mit ihrer Single „Since U Been Gone“. Die erste „American Idol“-Siegerin überhaupt sah man eigentlich schon in der schnulzigen Soul-Pop-Ecke, bis sie mit der energetischen Single Fans wie Kritiker*innen überzeugen und überraschen konnte. „Since U Been Gone“ startet cool und lässig, bis es dann im Refrain untypisch laut losbrettert. Für einen Pop-Song beinhaltet die Nummer extrem straighte Rockelemente, die einen gegen die Wand schleudern. Doch besonders die Scheißegal-Haltung, mit der Kelly hier über ihren Ex singt und sich sogar dafür bedankt, durch ihn große Fortschritte machen zu dürfen, macht den Hit zu einem der absoluten Highlights der 2000er. Die Kombination aus brillanter Gesangsleistung, Ohrwurmeffekt und Power ist exzellent – wer dazu nicht mindestens einmal ekstatisch durch die Gegend gesprungen ist, als ob keine*r zuguckt, und mitgegrölt hat, obwohl er*sie die Töne definitiv nicht treffen wird, hat das Jahrzehnt nicht miterlebt. (Christopher)

Little Mix – Shout Out To My Ex

Eine absolute Break Up-Hymne haben Little Mix mit „Shout Out To My Ex” in die Welt gesetzt. In dem Text adressieren Perry, Leigh Anne, Jessy und Jade ihre Ex-Partner und verabschieden sich von diesen mit einem großen Knall. Sehr sassy, aber auch mit einem leicht ironischen Unterton bedanken sie sich bei ihnen für die Erfahrungen und für den Herzschmerz – denn dieser hat sie zu den starken Persönlichkeiten gemacht, die sie heute sind. Sie rechnen damit mit Beziehungen ab, in denen sie selber nicht gut behandelt worden und übermitteln mit „Shout Out To My Ex“ das Gefühl von purer Freiheit und Selbstbestimmung. Manchmal ist man alleine eben besser dran. Aber nicht nur mit „Shout Out To My Ex” haben Little Mix in den vergangenen Jahren ihre berühmt-berüchtigten „Happy heartbreak songs“ veröffentlicht. Ihr letztes Studioalbum „Confetti“ bietet die breite Palette an solchen Tags. „No Time For Tears“ beispielsweise übermittelt die wichtige Botschaft, dass es sich manchmal nicht lohnt, der oder dem Ex auch noch eine Träne hinterher zu weinen. „Happiness“ handelt von dem Moment, in dem man realisiert, dass man ohne die Beziehung viel glücklicher ist und „Break Up Song“ ist der perfekte Track, um mit einer Beziehung wirklich abschließen zu können. (Alina)

Antilopen Gang – Trenn Dich

Nicht jede Beziehung hält für immer. Oft merkt man relativ schnell, ob eine Person ins eigene Leben passt, doch manchmal dauert es auch Jahre, um einzusehen, dass die Gefühle nicht die richtigen sind. Oft klammert man sich an die guten Zeiten und versucht, die Beziehung unnötig lang am Leben zu erhalten, obwohl sie eigentlich längst vorbei ist. Die Antilopen Gang rät in diesem Fall: „Trenn Dich“. Beziehungen haben sich im Laufe der Zeit verändert – jeder Mensch sollte daher die Möglichkeit nutzen, mit der Person glücklich zu sein, die sich richtig anfühlt. Auch, wenn das bedeutet, in einer Langzeitbeziehung den finalen Schlussstrich zu ziehen. „Wenn du keine Liebe mehr spürst und wenn du verzweifelt bist, wenn alle sagen, dass du durchhalten musst, auch wenn es nicht weitergeht: lass los – nimm deinen Mut zusammen – die Trennung ist für beide eine Chance.“ (Yvonne)

Taylor Swift -We Are Never Getting Back Together

Eigentlich hat der größte Popstar des vergangenen Jahrzehnts ja zu jeder thematischen Liste den richtigen Song, aber der hier passt wirklich wie die Faust aufs Auge. Alle Gefühlslagen zum sauberen Cut in einer hedonistischen Pop-Kissenschlacht: Die Trennung zelebrieren, die Freundschaften, die bleiben sowieso, und ganz klar: nie wieder Sex mit der Ex! Lieben wir auch nach all den Jahren noch. (Julia)

Gotye – Somebody That I Used To Know

Zugegeben: nicht alles an Gotyes „Somebody That I Used To Know” ist wahnsinnig positiv und doch hat der Song seine Berechtigung in dieser Liste. Der Track spiegelt die zwei Sichtweisen und Positionen eines Pärchens nach der Trennung wieder. Allerdings wird sich dabei nicht in Mitleid gesuhlt, sondern viel mehr anerkannt, dass die Beziehung nicht gut war und nun zu Ende ist. Auch die Entwicklungen in eine toxische Beziehung werden thematisiert. Der beste Weg, um darüber hinwegzukommen: den Kontakt abbrechen und die Beziehung hinter sich lassen. (Alina)

Kraftklub – Irgendeine Nummer

Ja, Trennungen sind oft hart und es gibt wie wir alle wissen auch mehr als genug vor Pathos triefende, tieftraurige Songs darüber, wie schlecht es Menschen danach geht. Das leugnen die Jungs von Kraftklub auch gar nicht – feiern in „Irgendeine Nummer“ aber stattdessen die Phase des „moving on“. Und auch wenn man den Text wohl durchaus nicht allzu ernst nehmen sollte, ist der Song trotzdem eine wunderbare, mutmachende Hymne um über den*die Ex hinwegzukommen, der sich auch super dazu eignet ihn richtig laut aufzudrehen und dadurch durch die Wohnung zu tanzen – das nur als kleiner Tipp am Rande. (Emilia)

Destinys Child – Survivor

Starke Frauen, die sich von einem Mann nicht unterkriegen lassen. Keine Break Up-Liste kommt ohne „Survivor“ von Destinys Child aus. Und das zurecht! Die drei Bandmitglieder liefern eine Trennungs-Hymne voller Stärke, Selbstbewusstsein und Empowerment. Viel zu oft machen wir uns klein, lassen andere den Ton angeben und geraten so nicht selten in toxische Beziehungen. Hat man sich von diesen aber erst einmal befreit, bemerkt man sehr schnelle die eigenen Stärken und Lebensfreude, die vorher untergegangen sind. Nicht unterkriegen lassen lautet die Devise! (Alina)

Dua Lipa – New Rules

Für den Moment nach der Trennung hat Dua Lipa klare Regeln aufgestellt: wenn der Ex anruft, geh nicht ans Telefon. Die Beziehung ist vorbei und er ruft nur an, weil er getrunken hat und sich allein fühlt. Lass ihn nicht rein – weder emotional noch in deine Wohnung – er ist aus einem guten Grund nicht mehr da. Und vor allem: sei nicht seine Freundin. Der gemeinsame Weg mag euch zusammengeschweißt haben, doch am Ende landet ihr nur wieder im selben Bett. Im Musikvideo rät Dua Lipa dies ihren Freundinnen – und wir leiten ihre Ratschläge hiermit einfach mal an unsere Leser*innen weiter. (Yvonne)

Ariana Grande – Thank U, Next

Eine Hommage an ihre Ex-Freunde und gleichzeitig eine Abrechnung mit ihren Beziehungen. In „Thank U, Next“ verarbeitet Sängerin Ariana Grande diverse Beziehungen aus ihrer Vergangenheit und setzte ein Zeichen dafür, dass es nach jeder Trennung weitergeht. Sie übermittelt die wichtige Botschaft, dass man zwar aus jeder Beziehung viel mitnimmt und lernt, aber auch, dass nicht jede Beziehung ein Happy-End haben muss. In dem Song geht sie namentlich auf diverse Ex-Partner wie Pete Davidson ein, setzte aber auch ein Tribut an den verstorbenen Mac Miller. Sehr prägend im Song sind vor allem die Zeilen „One taught me love / One taught me patience / And one taught me pain”. Ein Song voller Empowerment, Selbstliebe, persönlicher Entwicklung und sogar Dankbarkeit! (Alina)

Mehr „Die Liste” gibt es hier.

Die Bildrechte liegen bei Sony Music.

* Affiliate-Link: Du unterstützt minutenmusik über deinen Einkauf. Der Artikel wird für dich dadurch nicht teurer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.