CHVRCHES – Love is Dead

Es ist noch gar nicht so lange her, da war nicht Shoegaze der größte Trend im Indie-Bereich, sondern Synthies! Die großen Einflüsse kamen aus den 80ern, die Stimmen waren häufig weibliche, die größten Namen waren The xx, The Naked and Famous und eben CHVRCHES. Im Gegensatz zu vielen anderen Strömungen, sind diese Bands alle mit viel Würde und Können gealtert, schon The xx machten mit ihrer neuesten Platte im letzten Jahr vielerorts das Rennen in Jahresbestenlisten. Diese haben aber auch einige Feinschliffe an ihrem Sound vorgenommen – wie gelingt CHVRCHES nun

Weiterlesen...

Courtney Barnett – Tell Me How You Really Feel

Courtney Barnett ist Indie-Fans seit spätestens 2015 ein Begriff. Denn genau hier gelang ihr der Sprung auf nahezu alle Jahresbestenlisten  mit dem Debüalbum! Zu keinem Zeitpunkt hatte sich das Werk “Sometimes I Sit and Think and Sometimes I Just Sit” aber wie ein Debüt angefühlt, zumindest nicht im negativen Sinne. Schon hier wirkte der Indie-Folk-Hybrid sehr emanzipiert und Barnett konnte mit “Pedestrian at Best” einen der Indie-Hits des Jahres liefern. Letztes Jahr erschuf sie mit Kurt Vile ein Album, das zurückgelehnter nicht sein könnte. Denn das vereint die

Weiterlesen...
Barbara Schöneberger

Barbara Schöneberger – Eine Frau gibt Auskunft

Barbara Schöneberger gehört mit ihren 44 Jahren nicht mehr zu den Jüngsten im deutschen TV. Tatsächlich hat es bei der Münchnerin auch vergleichsweise lange gedauert, bis ihr die ganz großen Shows zugeteilt wurden. Im laufenden Jahrzehnt hat sie aber sowohl mit der “Echo”-Verleihung (muhaha), dem Adolf-Grimme-Preis, diversen “Eurovision Song Contest”-Veranstaltungen und dem “Bambi” ohne Zweifel ihren Höhepunkt erreicht. Und wie das so ist, wenn der wirkliche Erfolg kommt, wird das Image auf die Spitze getrieben und man wird gern mal

Weiterlesen...

Charlie Puth – Voicenotes

Mit seinem Debütalbum „Nine Track Mind“ tauchte Charlie Puth vor zwei Jahren auf der Bildfläche auf, nachdem er zuvor bereits auf der Plattform YouTube Videos begeistern konnte und heimste einen Erfolg nach dem Anderen ein. Songs wie „See You Again“, „We Don’t Talk Anymore“ oder „Marvin Gaye” standen repräsentativ für den Erfolg des Sängers, dominierten wochenlang die Charts und liefen in den Radios rauf und runter. Mit „Voicenotes“ hat Charlie Puth nun sein lang ersehntes zweites Studioalbum veröffentlicht.

Bereits mit seinen Vorabsingles „How Long“ und „Attention“

Weiterlesen...
Scarlxrd - DXXM

Scarlxrd – DXXM

Die große Insel ist nicht wirklich dafür bekannt, eine breite Masse an spannenden New-School-Rap-Künstlern hervorgebracht zu haben. Bislang verband man mit krachenden Bässen, trotzig gespitteten Lines und rauer Emotion vor allem Künstler, wie Bones, Lil Peep oder den Suicideboys, die allesamt aus den Vereinigten Staaten kommen. Mit Marius Listhrop, unter dem Pseudonym Scarlxrd unterwegs, kann sich das schlagartig ändern. „DXXM“ heißt das zweite richtige Album des ehemaligen Sängers der Screamo-Band „Myth City“ und klingt verdammt amerikanisch.

In knapp vierzig Minuten knallt der

Weiterlesen...
Arctic Monkeys - Tranquility Base Hotel & Casino

Arctic Monkeys – Tranquility Base Hotel & Casino

Als die Arctic Monkeys im Jahr 2006 ihr Debütalbum „Whatever People Say I Am, That’s What I’m Not“ veröffentlichten, stellten sie die Musiklandschaft auf den Kopf. Da kam eine kleine Band aus einer größeren Stadt der Mitte der UK und arbeitete sich in Windeseile Dank des von der Industrie noch etwas unterschätzten Internets und mit stürmisch, vertracktem Indie zu einem der größten Rock-Hoffnungen hoch. Es folgten 360.000 verkaufte Einheiten des Debüts nur in der UK innerhalb einer Woche – eine utopische Zahl -, ausverkaufte Tourneen und Headlinerslots auf den größten

Weiterlesen...
Yung Hurn - 1220

Yung Hurn – 1220

Nachdem das letzte Mixtape von Yung Hurn, das “Krocha Tape”, am 3. Januar 2016 das Licht der Welt erblickte, bekam seine Popularität einen großen Schub. Um neben der mittlerweile “massentauglich” gewordenen Persona Yung Hurn weiter die Freiheit zu besitzen, Sachen zu machen die nur die wenigsten verstehen, erschuf er augenblicklich weitere Pseudonyme. Vorallem als neuer Charakter K. Ronaldo veröffentlichte er von dort an Songs und im Sommer 2016 ein ganzes Mixtape. Parallel dazu sorgte er als Yung Hurn mit RIN für den Sommerhit des deutschen Newschool-Raps –

Weiterlesen...
Ahzumjot - Raum

Ahzumjot – Raum

Gute Konzeptalben sind im deutschen Hip-Hop rar. Viele Veröffentlichungen haben, obwohl als Album betitelt, letzten Endes dann doch „nur“ Mixtape-Charakter. Das liegt nicht selten am fehlenden Hörfluss, an nicht vorhandenen, sich durch alle Tracks ziehende, markanten Eckpfeilern, an zu wenig Variation. Das ist vor allem deshalb schade, weil Sprechgesang auch fernab von „Fick-Deine-Mutter“-Parts Platz für Progressivität und Vision bieten kann. Ahzumjot, bürgerlich Alan Julian Asare-Tawiah, aus Hamburg scheint dies verinnerlicht zu haben. „Raum“ heißt seine neueste

Weiterlesen...

Mauli – autismus x autotune

Mittlerweile sind bereits knapp zwei Wochen vergangen seit Mauli (eigentlich Marius Schwesig) sein zweites Studioalbum „autismus x autotune“ (VÖ: 20.04.2018) veröffentlicht hat. Erfolgreich, wie man meinen könnte, denn das Werk des jungen Rappers stieg in der ersten Woche prompt auf Platz 10 der Deutschen Albumcharts ein – und das ohne jegliches Marketingteam und -konzept. Wie ist das möglich?

Ein Blick auf Maulis musikalischen Anfänge zeigt, dass der Berliner Musiker im Rap-Geschäft kein Neuling ist und seine Wurzeln vor allem – wie zugegeben nicht selten im Rap-Business – in

Weiterlesen...
Parkway-Drive-Reverence

Parkway Drive – Reverence

Wind heult, ein Rabe kräht, Saiten einer Akustikgitarre erklingen und  Frontman Winston McCall spricht mit tiefer Stimme bis alles in einem ersten Breakdown mündet. So beginnt das neue Parkway Drive Album „Reverence“, welches am 04. Mai erschienen ist. Und mit dem ersten Song „Wishing Wells“ schaffen Parkway Drive nicht nur einen perfekten Albumeinstieg, sondern auch ein perfektes Intro für kommende Livesets!

Die Australier sind als eine der besten Livebands bekannt, aber auf “Reverence” zeigen sie, dass sie auch auf Platte, ganz ohne ablenkende Pyrotechnik, überzeugen

Weiterlesen...