Spektrum 2019

So war das Spektrum 2019!

Was war es wieder schön! Das Hamburger Spektrum hat erneut gezeigt wie ein Hip-Hop Festival funktioniert. Mit dem MS Dockville Gelände und dem Line-Up hat man 2019 wieder alles richtig gemacht.

Das Konzept aus drei Open-Air-Bühnen, einem guten Essensangebot und Graffiti drumherum funktioniert. Das Gelände ist für die Menschenmenge zudem absolut geeignet und sorgt für eine wohlige Atmosphäre. Bei angenehmen Temperaturen konnte man hier einen tollen Sommertag erleben. Der Fokus lag dabei eindeutig auf der Live-Musik, viel Schnickschnack gab es … Weiterlesen

Jahresrückblick Jonas 2018

Jahresrückblick 2018: Jonas

Das Musikjahr 2018, auf das sich dieser Jahresrückblick konzentrieren soll, bot neben vielen Neuentdeckungen für mich vor allem solide Alben bereits eingesessener Künstler (tatsächlich erstaunt mich der eigentlich nicht vorhandene Anteil an Frauen in meiner Aufzählung), sowie einige Enttäuschungen ebendieser. Verzichten möchte ich dabei auf eine Rückschau der vergangenen Konzerte – da habe ich einfach zu viel und vor allem zu viel verschiedenes gesehen. Deshalb liegt der Fokus der folgenden Aufarbeitung auf den auf schwarzes Plastik und in digitale Form … Weiterlesen

So war das Kosmonaut Festival 2018!

Ach Kosmonaut, wie schaffst du es nur, jedes Mal noch schöner zu werden? Wir haben euch letztes und vorletztes Jahr schon genug davon vorgeschwärmt, dass es am Stausee Rabenstein das wohl schönste Festivalgelände Deutschlands gibt. Oder davon, dass die vielen kleinen Details wie die Minigolf-Anlage, das Herzblattstudio oder auch einfach die liebevolle Deko eine ganz besondere Atmosphäre schaffen. Und auch das Line-up konnte uns immer wieder überzeugen, nicht zuletzt dank der kleinen Liebhaber-Perlen, die sich oft in den frühen und … Weiterlesen

Haiyti, Club Bahnhof Ehrenfeld Koeln, 02.03.2018

Haiyti, Club Bahnhof Ehrenfeld Köln, 02.03.2018

Im Januar erschien ihr Debütalbum „Montenegro Zero“, das vom Feuilleton (wie schreibt man das eigentlich?) hochgelobt wurde, nun folgt die Tour: Haiyti aus Hamburg sticht aus dem Sumpf der New-School-Rap-Künstler neben LGoony, Crack Ignaz und Yung Hurn noch am deutlichsten hervor. Auf ihrem Major-Debüt wagte sie nicht nur einige Experimente, wie das balladeske „American Dream“, sondern spielte auch mit der oft so verhassten Stimmkorrektur Autotune, wie beispielsweise im brachialen „Mafioso“. Ihr Konzert im Kölner Club Bahnhof Ehrenfeld, der gefühlten … Weiterlesen

Haiyti - Montenegro Zero

Haiyti – Montenegro Zero

Es fing an mit Moneyboy, dann kamen LGoony und Crack Ignaz, fast zeitgleich Yung Hurn und zuletzt Rin und Trettmann – den neuen Rap-Stil, den man seit einigen Jahren von Nordamerika nach Deutschland importiert, gibt es noch nicht wirklich lange. Schnell bekam diese Bewegung, deren Musik sich vor allem durch die ausgiebigen Verwendung von Autotune und oftmals atmosphärischen, mal knalligen Trap-Beats auszeichnet, von der Presse den Titel „Cloudrap“ aufdiktiert – einen wirklichen einheitlichen Szenegedanken gibt es jedoch kaum. … Weiterlesen

minutenmusik Wochenrückblick Nummer 1!

Deaf Havana, Haiyti & Die Achse, Japandroids, Rin und Talisco – Wochenrückblick KW4 2017

Der Januar ist schon fast rum! Abgefahren, wie die Zeit rennt. Hier dann mal die Veröffentlichungen der KW04, die uns aufgefallen sind.

Deaf Havana – All These Countless Nights

Deaf Havana - All These Countless Nights

Poppiger Alternative-Rock kann entweder total belanglos klingen oder super viel Spaß machen. Das britische Quintett Deaf Havana veröffentlicht mit „All These Countless Nights“ ein Album zweiter Kategorie, das Einen gute 45 Minuten lang unterhält und überaus vielseitig klingt. Schöne Texte werden hier mit rockigeren und auch ruhigeren poppigeren Musikstücken unterlegt. Die … Weiterlesen