2020 brachte der Kultur-Branche ein bedrohliches Unwetter: Jonas zeichnet in seinem Jahresrückblick ein graues Musik-Jahr nach.

Jahresrückblick 2020: Jonas

Grau-schwarze Wolkenberge türmen sich am Horizont auf. Verunsichert beobachten die Augen des Kindes, es hört auf den Namen „Kultur“, wie ein grellgelber Lichtspeer aus der dunklen Masse gen Boden schießt. Die Luft fühlt sich schwer an, denn Urflut-gleicher Regen kündigt sich an. Das Kind atmet tief ein. In der Ferne erblickt der junge Mensch – er wartet hilflos auf das Unheil – bereits eine undurchdringliche Wand aus faustdicken Tropfen. Es kann nur noch wenige Momente dauern, bis das Unglück auch … Weiterlesen

Review: Haiyti mit ihrem fünften Album "Influencer".

Haiyti – Influencer

Nachdem „Sui Sui“ sie fast in den Tod trieb, fackelt Haiyti nicht lange und greift erneut nach den Sternen des Rap-Firmaments. „Influencer“ ist schon das zweite Album der Ex-Hamburgerin im Krisenjahr 2020 und lüstert mehr nach proppenvollen Tanzflächen als sein Vorgänger ohne dabei dessen Tiefe und Schattierungen zu missen.

Schon die Tatsache, dass Haiyti auf dem „Influencer“-Eröffnungssong ihre Rückkehr aus den Abgründen des Underground besingt, zeigt an, dass die Wahl-Berlinerin die Narrative mit Konsequenz weitererzählt, die sie auf dem Vorgängeralbum … Weiterlesen

cover Haiyti - Sui Sui

Haiyti – SUI SUI

Haiyti hat viel erreicht. Sie lebt in der Kultur- und Medien-Metropole Berlin. Sie verdient ausreichend Asche. Sie kann haben, nach dem ihr gelüstet: Drogen, Markenklamotten, teure Lebensmittel, Urlaub, Männer. Symbolisch: Von den Straßen des Hamburger Bahnhofsviertels in die hippen Viertel der Hauptstadt. „SUI SUI“ ist das dritte Studioalbum der umtriebigen Rapperin. Das ist so Pop wie keine ihrer anderen Veröffentlichungen und gleichsam auf zweierlei Weise ungewöhnlich persönlich.

Die zwei Seiten des Erfolgs

Die eine Seite der Medaille: Der Erfolg. Geldprobleme … Weiterlesen

Spektrum 2019

So war das Spektrum 2019!

Was war es wieder schön! Das Hamburger Spektrum hat erneut gezeigt wie ein Hip-Hop Festival funktioniert. Mit dem MS Dockville Gelände und dem Line-Up hat man 2019 wieder alles richtig gemacht.

Das Konzept aus drei Open-Air-Bühnen, einem guten Essensangebot und Graffiti drumherum funktioniert. Das Gelände ist für die Menschenmenge zudem absolut geeignet und sorgt für eine wohlige Atmosphäre. Bei angenehmen Temperaturen konnte man hier einen tollen Sommertag erleben. Der Fokus lag dabei eindeutig auf der Live-Musik, viel Schnickschnack gab es … Weiterlesen

Jahresrückblick Jonas 2018

Jahresrückblick 2018: Jonas

Das Musikjahr 2018, auf das sich dieser Jahresrückblick konzentrieren soll, bot neben vielen Neuentdeckungen für mich vor allem solide Alben bereits eingesessener Künstler (tatsächlich erstaunt mich der eigentlich nicht vorhandene Anteil an Frauen in meiner Aufzählung), sowie einige Enttäuschungen ebendieser. Verzichten möchte ich dabei auf eine Rückschau der vergangenen Konzerte – da habe ich einfach zu viel und vor allem zu viel verschiedenes gesehen. Deshalb liegt der Fokus der folgenden Aufarbeitung auf den auf schwarzes Plastik und in digitale Form … Weiterlesen

So war das Kosmonaut Festival 2018!

Ach Kosmonaut, wie schaffst du es nur, jedes Mal noch schöner zu werden? Wir haben euch letztes und vorletztes Jahr schon genug davon vorgeschwärmt, dass es am Stausee Rabenstein das wohl schönste Festivalgelände Deutschlands gibt. Oder davon, dass die vielen kleinen Details wie die Minigolf-Anlage, das Herzblattstudio oder auch einfach die liebevolle Deko eine ganz besondere Atmosphäre schaffen. Und auch das Line-up konnte uns immer wieder überzeugen, nicht zuletzt dank der kleinen Liebhaber-Perlen, die sich oft in den frühen und … Weiterlesen

Haiyti, Club Bahnhof Ehrenfeld Koeln, 02.03.2018

Haiyti, Club Bahnhof Ehrenfeld Köln, 02.03.2018

Im Januar erschien ihr Debütalbum „Montenegro Zero“, das vom Feuilleton (wie schreibt man das eigentlich?) hochgelobt wurde, nun folgt die Tour: Haiyti aus Hamburg sticht aus dem Sumpf der New-School-Rap-Künstler neben LGoony, Crack Ignaz und Yung Hurn noch am deutlichsten hervor. Auf ihrem Major-Debüt wagte sie nicht nur einige Experimente, wie das balladeske „American Dream“, sondern spielte auch mit der oft so verhassten Stimmkorrektur Autotune, wie beispielsweise im brachialen „Mafioso“. Ihr Konzert im Kölner Club Bahnhof Ehrenfeld, der gefühlten … Weiterlesen

Haiyti - Montenegro Zero

Haiyti – Montenegro Zero

Es fing an mit Moneyboy, dann kamen LGoony und Crack Ignaz, fast zeitgleich Yung Hurn und zuletzt Rin und Trettmann – den neuen Rap-Stil, den man seit einigen Jahren von Nordamerika nach Deutschland importiert, gibt es noch nicht wirklich lange. Schnell bekam diese Bewegung, deren Musik sich vor allem durch die ausgiebigen Verwendung von Autotune und oftmals atmosphärischen, mal knalligen Trap-Beats auszeichnet, von der Presse den Titel „Cloudrap“ aufdiktiert – einen wirklichen einheitlichen Szenegedanken gibt es jedoch kaum. … Weiterlesen