Lil Xan & Juicy Gay, CBE Köln, 20.03.2019

Juicy Gay Lil Xan

Eine ganze Welle neuer Künstler ist Teil der aktuellen amerikanischen Raplandschaft. Natürlich werden nicht alle davon beständig bleiben können und noch in zehn Jahren Alben veröffentlichen. Für die meisten von ihnen reicht der anfängliche Hype jedoch für zumindest eine erste, kleine Europatour. Einer von ihnen ist Lil Xan. Nach einem Auftritt beim splash! Festival, wo so ziemlich jeder Rapper sein Deutschlanddebüt feiern kann, wurden nochmal zwei eigene Shows nachgelegt, eine davon in Köln. Sein Hype von 2017 zieht nur noch den harten Kern, weshalb kurzerhand Juicy Gay als Support zum Programm hinzugefügt wurde.

Das Publikum besteht an diesem Abend aus vielen Leuten, die sonst wohl seltener Teil von Rapkonzerten sind. Die meisten sehen entweder von Natur aus wie der heutige Headliner bzw. Leute seines Umfeldes oder sind eindeutig als diese verkleidet. Die teuren Mützen im Stil des Künstlers bleiben am Merchstand nicht lange liegen und komplettieren die Outfits seiner Jünger. Hier wird mal wieder klar, dass Teenies in “ihrem Star” andere Dinge bewundern als die Musik. Zum Beispiel das Aussehen. Oder das Drogen-cool-finden, womit sich einige Anwesende vor dem Konzertbeginn brüsten.

Juicy Gay liefert ein souveränes Supportset (Foto) und zeigt den Leuten, die vermutlich gar nichts mit ihm anfangen können, einige seiner Songs und seine Caprisonnen. Auch ein paar unveröffentlichte sind dabei. Die Xan-Fans gehen nur verhalten mit, sind jedoch offen und interessiert an dem was auf der Bühne passiert.

Lil Xan gibt im etwa einstündigen Set nicht alles und ist an diesem Abend wohl auch nicht übertrieben lustvoll auf die Bühne gegangen. Songs mit höheren Klickzahlen als andere werden mehrmals gespielt, ein kurzes Tribut an XXXTentacion und Lil Peep darf nicht fehlen. Die Moshpits wirken eher unbeholfen und kommen heute nur auf Ansage hin. Aber wenigstens hat Xan einen Gitarristen mit dabei.

Dass man Lil Xan vielleicht nie wieder live zu sehen bekommt, macht diesen Abend dann schon noch etwas einzigartig. Ob er an einem Drogentod sterben wird, sein Hype einfach verpufft oder er die Kurve kriegt und ein Weltstar wird, bleibt natürlich noch abzuwarten. So richtig begeistert dürfte nach der Kölnshow jedoch kaum jemand nach Hause gegangen sein.

Und so hört sich das an:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=_dL3AygsCMc

Facebook / Twitter

* Affiliate-Link: Du unterstützt minutenmusik über deinen Einkauf. Der Artikel wird für dich dadurch nicht teurer.