Die BRIT Awards 2018

Die BRIT Awards gehören seit 1977 zu den anerkanntesten Award Shows der britischen Popmusik. Viele Künstler sind durch die Award Show erst richtig berühmt geworden, viele Auftritte bleiben unvergesslich. Am gestrigen Abend fanden die BRIT Awards zum 38-mal in London statt und beinhalteten die eine oder andere Überraschung:

Mit die meisten Preise konnte an diesem Abend die britische Sängerin Dua Lipa abräumen, die gleich zwei der begehrten Brit Awards erhielt. Ed Sheeran, der wie Dua Lipa auch in gleich fünf Kategorien nominiert war, ging überraschend leer aus. Allerdings erhielt er den Global Success Award, dessen Laudation niemand anderes als Elton John per Video Botschaft hielt.
Das Album des Rappers Stormzy „Gang Signs & Prayer“ wurde zum besten Album des Jahres gekürt. Außerdem wurde er zum besten britischen Solokünstler gewählt. Beste weibliche Solokünstlerin wurde Dua Lipa.
Für einen sehr bewegenden Moment sorgte Liam Gallagher, der für die kranke Ariana Grande einsprang und ein Tribut an die Opfer der Attentate in Manchester am 22. Mai 2017 sang. Die Brit Awards standen zudem ganz im Zeichen der Anschläge. Aber auch die „Times Up Initiative“ fand bei den diesjährigen Awards Anklang. So zeigten sich die meisten der weiblichen Stars auf dem Teppich solidarisch mit einer weißen Rose.

Besondere Live Auftritte schafften in diesem Jahr Sam Smith mit „Too Good at Goodbyes“ und Ed Sheeran mit „Supermarket Flowers“. Außerdem traten die Foo Fighters, Stormzy, Liam Payne gemeinsam mit Rita Ora, Dua Lipa, Rag’n’Bone Man und Jorja Smith sowie Justin Timberlake und Chris Stapleton auf. Den wohl kuriosesten Auftritt des Abends legte Kendrick Lamar hin, der auf einer Glasbox performte, in welcher sich der Rapper Rich The Kid aufhielt. Dieser schlug während der Performance von Lamar auf einen Lamborghini ein. Lamar erhielt zudem noch den Preis als bester internationaler Künstler.
Einen kleinen Eklat gab es in der Kategorie bestes britisches Video, bei dem Harry Styles den Award für sich einheimsen konnte. Diese Kategorie stellte die Einzige dar, bei der die Zuschauer per Voting wählen durften. Allerdings fielen die Ergebnisse des Zuschauervotings, die man im Internet mitverfolgen konnte, anders aus, als letztendlich bei der Show bekannt gegeben. Demnach war die britische Band Little Mix auf Platz eins, was im Internet für heftige Diskussionen sorgte.

Insgesamt waren an den diesjährigen Brit Awards abermals hochkarätige Sänger, Sängerinnen und Bands beteiligt, die gemeinsam eine tolle Show auf die Bühne gestellt haben. Hier wurde erneut bewiesen, dass eine solche Verleihung durchaus mit Stil ablaufen kann und im Gegensatz zu vielen Shows im deutschen Fernsehen als durchaus relevant anzusehen ist.

Die Gewinner und Nominierten:

British Album of the Year

  • Stormzy – Gang Signs & Prayer
  • Dua Lipa – Dua Lipa
  • Ed Sheeran – Divide
  • J Hus – Common Sense
  • Rag’n’Bone Man – Human

British Single of the Year

  • Rag’n’Bone Man – “Human”
  • Calvin Harris featuring Pharrell Williams, Katy Perry and Big Sean – “Feels”
  • Clean Bandit featuring Zara Larsson – “Symphony”
  • Dua Lipa – “New Rules”
  • Ed Sheeran – “Shape of You”
  • J Hus – “Did You See”
  • Jax Jones featuring Raye – “You Don’t Know Me”
  • Jonas Blue featuring William Singe – “Mama”
  • Liam Payne featuring Quavo – “Strip That Down”
  • Little Mix – “Touch”

British Male Solo Artist

  • Stormzy
  • Ed Sheeran
  • Liam Gallagher
  • Loyle Carner
  • Rag’n’Bone Man

British Group

  • Gorillaz
  • London Grammar
  • Royal Blood
  • Wolf Alice
  • The xx

International Male Solo Artist

  • Kendrick Lamar
  • Beck
  • Childish Gambino
  • DJ Khaled
  • Drake

International Group

  • Foo Fighters
  • Arcade Fire
  • Haim
  • The Killers
  • LCD Soundsystem

Critics‘ Choice Award

  • Jorja Smith
  • Mabel
  • Stefflon Don

International Female Solo Artist

  • Lorde
  • Alicia Keys
  • Björk
  • Pink
  • Taylor Swift

British Breakthrough Act

  • Dua Lipa
  • Dave
  • J Hus
  • Loyle Carner
  • Sampha

British Female Solo Artist

  • Dua Lipa
  • Jessie Ware
  • Kate Tempest
  • Laura Marling
  • Paloma Faith

British Video of the Year

  • Harry Styles – “Sign of the Times”
  • Ed Sheeran – “Shape of You”
  • Little Mix – “Touch”
  • Liam Payne featuring Quavo – “Strip That Down”
  • Zayn and Taylor Swift – “I Don’t Wanna Live Forever”
  • Anne-Marie – “Ciao Adios”
  • Calvin Harris featuring Pharrell Williams, Katy Perry and Big Sean – “Feels”
  • Clean Bandit featuring Zara Larsson – “Symphony”
  • Dua Lipa – “New Rules”
  • Jonas Blue featuring William Singe – “Mama”

Special Achievement Award

  • British Producer of the Year : Steve Mac – (Ed Sheeran / ÷)
  • Global Success Award: Ed Sheeran

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4gY2xhc3M9ImFydmUtaWZyYW1lIGZpdHZpZHNpZ25vcmUiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBuYW1lIHNjcm9sbGluZz0ibm8iIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS5jb20vZW1iZWQvYjBidDBuY204VXM/aXZfbG9hZF9wb2xpY3k9MyYjMDM4O21vZGVzdGJyYW5kaW5nPTEmIzAzODtyZWw9MCYjMDM4O2F1dG9oaWRlPTEmIzAzODtwbGF5c2lubGluZT0xJiMwMzg7YXV0b3BsYXk9MCIgc2FuZGJveD0iYWxsb3ctc2NyaXB0cyBhbGxvdy1zYW1lLW9yaWdpbiBhbGxvdy1wcmVzZW50YXRpb24gYWxsb3ctcG9wdXBzIiB3aWR0aD0iNDgwIiBoZWlnaHQ9IjI3MCI+PC9pZnJhbWU+

Website / YouTube

Die Rechte des Logos liegen bei den Brit Awards.

* Mit "*" markierte Links sind Provisionslinks. Klickst du auf einen solchen Link, und kaufst auf der verlinkten Seite ein Produkt, erhält minutenmusik eine kleine Provision. Das ist eine gute Methode, unsere Arbeit zu unterstützen. Der Preis verändert sich dadurch für dich selbstverständlich nicht!