The Hirsch Effekt, Gebäude 9 Köln, 07.09.2018

The Hirsch Effekt, Gebäude 9 Köln, 07.09.2018

Jubiläums-Tourneen sind kein wirklich neues Ding. Es liegt ja auch nahe, einige Konzerte mit Blick auf die Vergangenheit zu spielen, wenn ein Künstler gerade keine neue Musik in der Pipeline hat. Die Hannoveraner Band The Hirsch Effekt gibt es bereits zehn Jahre. Sich immer in der Musik-Nerd-Sparte herumtreibend, gewann das Trio in dieser speziellen Bubble immer weiter an Popularität. Vier chaotische, dadurch aber nicht minder geniale Alben hat die Gruppe mit den sonderbaren Song- und Albumtiteln in dieser Zeitspanne bereits veröffentlicht. Nun ging es eben auf eine solche deutschlandweite

Weiterlesen...
Mantar - The Modern Art Of Setting Ablaze

Mantar – The Modern Art Of Setting Ablaze

Die nächste Genre-Überflieger-Platte stammt dann wohl von Mantar. „The Modern Art Of Setting Ablaze“ heißt das dritte Album der Bremer Band, die sich nicht so richtig einordnen lassen will. Der Gesang sagt „Black-Metal“, die Musik oft „Punk“ oder auch „Hardcore“ (auch wenn sie das nicht möchte), schielt manchmal jedoch sogar in den „Rock“ hinüber. Das Duo nennt das selber „Black Metal Doom Punk“. Sehr krachig ist die ganze Angelegenheit allemal. In zwölf Songs ziehen Mantar den Hörer mit einer gehörigen Portion Abneigung in einen bösartigen Strudel aus Gekreische

Weiterlesen...

Beartooth, Kulttempel Oberhausen, 20.08.2018

Metalcore hat es wirklich nicht leicht. Den meisten großen Bands wird wenig Innovation vorgeworfen, nur wenige Bands schaffen den großen Sprung. Wieso gelingt es gerade Beartooth, diesem angestaubten Genre so viel abzugewinnen? Woher kommt der Hype, der rasend schnell den Kulttempel an zwei aufeinander folgenden Tagen ausverkaufte?

Im sehr atmosphärischen Kulttempel fühlt man sich wirklich wie in einer Stätte irgendeiner Sekte. Skelette hängen an der Wand, riesige Heiligenbilder zieren die Fenster, der Bau erinnert an eine steinerne Kirche. Auf die Bühne dürfen zuerst Skywalker, die eine

Weiterlesen...

Pagan – Black Wash

Ein schwarzes Albumcover mit einem umgedrehten, brennenden Kreuz. “Black Wash” als Albumtitel. Eine Band, die sich mit dem englischen Wort für Heide bezeichnet. Man erwartet nun wohl keine fröhliche Platte für den nächsten Sommerurlaub, von der Band Pagan hat man jedoch bis dato noch nichts gehört. Was einem in den kommenden 11 Songs und 37 Minuten erwartet, wird man jedoch so schnell erstmal nicht vergessen.

Ein ruhig waberndes Intro wird rasch mit ersten Schrei-Ansätzen der Sängerin Nikki unterbrochen. Und schon befindet man sich mitten im alles verzehrenden Strom des Metal-Rock’n’Roll-Hybriden.

Weiterlesen...
bury tomorrow black flame

Bury Tomorrow – Black Flame

“Black Flame” ist das bereits fünfte Album der Metalcoreband Bury Tomorrow aus England und man kann ihre Entwicklung deutlich verfolgen: War “Runes” (2013) noch ein Versuch das Können des damals neuen Gitarristen Kristan Dawson zu beweisen, so hat man mit “Earthbound” (2016) seinen Stil gefunden und diesen, mit “Black Flame”, jetzt gefestigt.

Als die erste Single im April veröffentlicht wurde, beschwerten sich etliche Fans über das Mixing, woraufhin die Band das Video – mit all den Klicks – wieder löschte

Weiterlesen...
Deafheaven - Ordinary Corrupt Human Love

Deafheaven – Ordinary Corrupt Human Love

In der Musik des amerikanischen Blackgaze-Quintettes Deafheaven sah man neben den vielen post-rockigen Soundflächen, dem Gekreische George Clarkes und eingestreuten Blast-Beats als Konstante schon immer den ehrlichen Blick nach innen. Auf ihrem vierten Album, das den Titel „Ordinary Corrupt Human Love“ trägt, schmeißt die Gruppe dieses autobiographische Element nun komplett von Bord und widmet sich alltäglichen Geschichten und Erzählungen. Doch nicht nur der Blickwinkel stellt einen Bruch in der Entwicklung des wohl untruesten Black-Metal-Ablegers dar. Nach dem wieder sehr düsteren

Weiterlesen...

Bullet for my Valentine – Gravity

Ausruhen auf alten Erfolgen soll es für Bullet for my Valentine nicht geben, so Sänger Matthew Tuck. Das Ziel, das “Gravity” erreichen soll, ist klar: der Headliner-Slot fürs legendäre Download-Festival. Ein Schritt nach vorne. Dafür wurden alte Gewohnheiten abgelegt, neue Sounds integriert, ein unkompliziertes, aber spannendes Album geschaffen. Derart viele, große Aussagen für ein sechstes Album müssen erstmal musikalisch gerechtfertigt werden. Die letzten Werke “Temper Temper” und “Venom” galten nicht gerade als Kritiker*innenlieblinge und wurden

Weiterlesen...
Zeal & Ardor - Stranger Fruit

Zeal & Ardor – Stranger Fruit

Wer denkt die alten Metal-Hasen aus den 80ern seien in ihren Ansichten und ihrem musikalischen Horizont oft eingeschränkt, der hat wohl noch nie seinen Kopf in die Tiefen der Black-Metal-Szene gesteckt. Kaum ein Genre scheint für Außenstehende so krass von Erwartungen, Mentalitäten und Szene-Gedanken geprägt, wie der – zugegebenermaßen stark durch seine Geschichte determinierte – Anfang der 90er in Skandinavien entstandene Metal-Ableger. Ausgerechnet die teuflische Musik dieser Sparte wirft der Amerikaschweizer Manuel Gagneux – so richtig untrue – mit Gospel

Weiterlesen...

Five Finger Death Punch – And Justice For None

Five Finger Death Punch haben sich mittlerweile zu dem Nickelback des Metal entwickelt. Doch ähnlich wie bei den Pop-Rockern stört der Belanglosigkeits-Vorwurf auch die Amerikaner von Five Finger Death Punch wenig – der Erfolg vermehrt sich von Album zu Album. Zählt man die EP und das Best-Of-Album nicht mit, handelt es sich bei “And Justice For None” um das siebte Studioalbum der Gruppe. Nur wenige Bands schaffen es, über so einen langen Zeitraum noch zu überzeugen, vor allem nicht durch Innovation. Während sich andere Bands also in Soundexperimenten verrennen, um irgendwie

Weiterlesen...

Back to Core, Vol. 3, AJZ Bahndamm Wermelskirchen, 11.05.2018

Immer wieder hört man, dass Jugend- und Aktionszentren am laufenden Band schließen müssen. Bekanntestes Beispiel für die Problematiken kleinerer Clubs stellt wohl die Schließung des Underground in Köln dar. Umso mehr freut man sich eben über die Clubs, die dieser Entwicklung trotzen. Das AJZ Bahndamm im kleinen Wermelskirchen scheint ein Bilderbuch-Club zu sein: Spieleautomaten, Bandsticker so weit das Auge reicht, günstige Getränkepreise, eine ganz heimelige Atmosphäre – man fühlt sich direkt wohl! Am heutigen Abend treten hier lokale Acts auf, doch auch Legenden wie NOFX,

Weiterlesen...