Mantar - Grungetown Hooligans II

Mantar – Grungetown Hooligans II

Zugegebenermaßen, zunächst klingt das etwas verwunderlich – macht bei genauerem Hinhören jedoch unfassbar viel Sinn: Mantar veröffentlichen eine Cover-EP. Für „Grungetown Hooligans II“ hat das Duo acht Alternative-Rock-Klassiker durch ihren räudigen Doom-Punk-Sound geprügelt. Dass dieses Prinzip funktionieren kann, haben die Sludge-Metaller Thou mit ihrem Nirvana-Tribute-Album „Blessing Of The Highest Order“ erst kürzlich bewiesen. Mantars jüngste EP ist jedoch nicht nur deutlich kürzer als das Werk von Thou, die beiden gebürtigen Bremer versuchen sich auch gleich an sieben Bands, anstatt es … Weiterlesen

Cover von Okkultokrati "Okkultokrati - La Ilden Lyse"

Okkultokrati – La Ilden Lyse

Es ist Nacht in der skandinavischen Einöde. Dicht an dicht ragen Nadelbäume einer gigantischen Armee gleich in den erleuchteten Sternenhimmel. Leichter Nebel verleiht der Szenerie etwas mystisches, düsteres. Die Bäume selber und alles, was sich unter ihren spitzen Kronen befindet, sind in erdrückende Finsternis gehüllt und nur als Schatten wahrnehmbar. Eine einsame Laterne erhellt einen winzigen Radius Nadelwald: Abgesehen von den Sternen am Firmament ist das die einzig wahrnehmbare Lichtquelle. Diese faszinierende Naturszenerie ziert nicht nur das Cover von „La … Weiterlesen

Cover von The Hirsch Effekts "Kollaps"

The Hirsch Effekt – Kollaps

Das nächste Album für die Sparte: The Hirsch Effekt aus Hannover nehmen sich auch auf ihrem fünften Studioalbum „Kollaps“ der Aufgabe an, Musik für die Nische zu produzieren. Wagte sich das Power-Trio in der Vergangenheit bereits an orchestrale und chorale Arrangements, brutale Mathcore-Versatzstücke und klassischen Pommes-Gabel-Metal, so geht es die Sache nun etwas elektronischer sowie epischer an. Der chaotische Twist der ersten vier Studiowerke bleibt dabei erhalten, auch wenn die Band sich mit ihrer inhaltlichen Ausrichtung dem Zeitgeist und damit … Weiterlesen

Myrkur - Folkesange

Myrkur – Folkesange

Mit „Folkesange“ präsentiert die dänische Künstlerin Amalie Bruun das dritte Studioalbum ihres Projekts Myrkur. Mit minimalistischem Konzept beweist Bruun, dass es für bombastische, fesselnde Klänge nicht mehr als musikalisches Know-How und kreative Könnerschaft braucht. Bruun hat ihren Blick weg vom Black Metal und Blackgaze gewand. Nun richtet sie ihn auf nordischen Folk. Das zentrale Element ihrer Musik bleibt dabei eine dichte Atmosphäre, die das Album trägt. Immer wieder schimmert ein Hauch von Ulvers 1995 erschienenen Szene-Klassiker „Kveldssanger“ durch, wobei „Folkesange“ Weiterlesen

Code Orange – Underneath

„Underneath“, das vierte Studioalbum der amerikanischen Hardcore-Band Code Orange, ist ein Produkt aus bedingungsloser Liebe zu harter Musik und gelebter Offenheit für Progressivität. Das Quintett bricht nun über eine Dekade nach seiner Gründung vollständig die eher stumpfe Beatdown-Formel auf und macht das von immensen Aggressionen durchzogene Genre damit so anziehend wie nie zuvor. Schon der Vorgänger „Forever“, der den fünf Musikern eine Grammy-Nominierung einbrachte, setzte vor drei Jahren dort an und brachte einige wenige Songs mit Clean-Vocals sowie Electronica-Ansätzen … Weiterlesen

Body Count - Carnivore

Body Count – Carnivore [Doppel-Review]

Body Count thematisieren auf ihrem siebtem Album “Carnivore” immer noch die selben Probleme wie sie es schon auf ihrem Debüt aus dem Jahre 1992 taten. Sie sprechen über komplexe Thematiken und spielen energischen Crossover der direkt aus den frühen 90ern kommen könnte. Grund genug für uns das Album aus zwei Blickwinkeln zu betrachten.

Maximilian beleuchtet die Beweggründe und den musikalischen Output:

Ice-T möchte nicht mehr Ice-T genannt werden. Ice-T möchte auch nicht mehr Ice-mothafuckin-T genannt werden. Ice-T möchte nun Ice-mothafuckin-T-Bitch! … Weiterlesen

Ihsahn - Telemark

Ihsahn – Telemark

Am ersten Janurar 2020 wurden die beiden norwegischen Verwaltungseinheiten Vestold und Telemark zu dem Regierungsbezirk Vestfold og Telemark zusammengeschlossen. Als Emperor-Frontmann Ihsahn aufwuchs, war die Telemark noch eine eigenständige Provinz. Eben dieser Provinz widmet der norwegische Künstler nun eine EP. „Telemark“ umfasst fünf Songs, inklusive zwei Cover-Versionen, auf einer Spielzeit von knapp 24 Minuten. Das beeindruckende Cover-Artwork stammt nebenbei bemerkt aus der Feder von David Thiérrée, der unter anderem schon mit Künstlern wie Behemoth, Gorgoroth oder Gehenna zusammenarbeitete. Ihsahn zersetzt … Weiterlesen

Alcest in der Kölner Kantine. Foto von Jonas Horn.

Alcest, Kantine Köln, 10.02.2020

Farbenfrohe Blumen mag jeder: Sind einfach schön! Vielleicht kann nicht jeder mit Blumen umgehen und sie am Leben erhalten und ja, vielleicht reagiert so manch eine oder einer allergisch auf gewisse Pflanzen, aber eine Abneigung gegen die zumeist hübschen Blüten zu haben, behauptet niemand. Kein Wunder also, dass auch die ein oder andere Band farbenfrohe Bouquets als Teil ihrer Bühnendekoration verwendete: Man denke nur an Brand New oder Casey. Viel interessanter ist aber, was schicke Blumensträuße abgesehen von ihrer … Weiterlesen

Kvelertak - Splid

Kvelertak – Splid

Mit unfassbarer Leidenschaft haben sich Kvelertak innerhalb von zehn Jahren aus Studenten-WGs im norwegischen Stavanger auf die größten Bühnen der Welt in Metallicas Vorprogramm gespielt. 2018 geschah dann das unvorstellbare: Frontmann Erlend Hjelvik verließ die Band. Seit Tag eins führte er die intensiven Live-Shows der Gruppe mit seiner brachial-trockenen Stimme an. Kurze Zeit nach Hjelviks Ausstieg verkündete die Band mit Ivar Nikolaisen von The Good The Bad And The Zugly seinen Nachfolger. Nikolaisen kreischte sich direkt in die Herzen der … Weiterlesen

Karg -Traktat

Karg – Traktat

Harakiri-For-The-Sky-Frontmann J.J. hatte einst beschlossen mit seiner Solo-Unternehmung Karg keine Konzerte mehr zu spielen, sondern die Band nur noch als Studio-Projekt weiter zu führen. Jetzt spielen Karg wieder Live-Shows. Ebenfalls veröffentlicht das seit 2006 existierende Post-Black-Metal-Projekt mit „Traktat“ sein bereits siebtes Album, welches gleichzeitig das dritte in fünf Jahren ist. Recht beeindruckend dafür, dass es sich eigentlich nur um J.J.s Ventil zum Erblicken menschlicher Abgründe handelt. Mit „Traktat“ rückt Karg zielstrebig in Richtung einer endgültigen Symbiose von Post Rock und … Weiterlesen