So war das iFAN-Festival 2018!

Selig_iFAN_Warendorf_2018

Der Festival Sommer ist für uns dieses Jahr schon früh gestartet und zwar Indoor beim 4. iFAN-Festival in Warendorf. Das iFAN-Festival ist ein Eintagesfestival, was sich auf die Fahne geschrieben hat die Fans in den Mittelpunkt zu stellen und auch dieses Mal konnten die Veranstalter mit Itchy, Selig und Jupiter Jones wieder ein schönes Line-Up in die westfälische Kleinstadt bringen.

Den Auftakt machen die Bielefelder Skatepunker Primetime Failure, die sichtlich Spaß daran hatten den Festivaltag zu eröffnen. Die schnellen, melodischen Songs konnten die Herzen all jener erwärmen,  die sich wunderbaren Punk  à la Blink182 oder NOFX zurückwünschen. Danach folgten direkt die 8kids, die mit ihrem Posthardcore und einem sehr überzeugenden Auftritt  die ersten Leute zum Tanzen brachten. Den ganzen Tag über wurde das Festival  von Jazzy Gudd moderiert, die fleißig Sponsoren und Bands ankündigte.

Ab 19 Uhr durften dann die Alex Mofa Gang übernehmen und konnten mit Songs wie „Montevideo“ oder „Holiday Inn“ ein bisschen Fernweh und sehr viel Stimmung verbreiten.  Außerdem durfte sich das Geburtstagskind Tommy noch über ein kleines Ständchen freuen.

Jupiter Jones spielten auf dem iFAN Festival eines ihrer letzten Konzerte, bevor sie sich die Band auflösen wird. Sie haben noch mal alles gegeben und den Auftritt sichtlich genossen. Nicht nur der wohl den meisten bekannte Hit „ Still“ hat großen Anklang gefunden, sondern auch der Rest des Sets.

Jupiter Jones_iFAN_Warendorf_2018

Für viele waren wohl Itchy, die anschließend folgten, der eigentliche Headliner des Abends. Itchy sorgten wie gewohnt dafür, dass auch wirklich jeder in der Halle springt. Eine Sache, die sich das ganze Set durchzogen waren die Zugabe Rufe auch wenn noch lange nicht das Ende war. Und nachdem von Sibbi auch die Architektur der Halle ausführlich bewundert wurde und er stolz feststellte, dass es sich hier um ein Zeltdach handelt, ging es auch die restliche Zeit leicht chaotisch, aber voller Motivation zur Sache. Zwischendrin wurden auch die Instrumente gewechselt und so durfte Schlagzeuger Max dann Gitarre spielen, während Sibbi dafür ans Schlagzeug wechselte. Und nachdem sich die vorher Sascha von der Alex Mofa Gang auf einem Koffer auf den Publikum hat tragen lassen und Jupiter Jones das Ganze auf einem Surfbrett machten, haben Itchy es sich natürlich nicht nehmen lassen und so spielte auch Sibbi ein Song auf einem von der Menschenmenge getragenen Gitarrenkoffer.

Der Headliner Selig durfte dann mit Hits wie „Ohne Dich“ und vielen Songs aus dem aktuellen Album „Kashmir Karma“ noch einmal das Publikum begeistern, bevor Texas Local News das Festival beendeten. Das iFAN Festival ist definitiv ein schönes Festival, was sehr angenehm und gut organisiert ist. Und auch wenn Warendorf eigentlich eher als Pferdestadt bekannt ist, kann es auch musikalisch einiges bieten.

Website / Facebook / Twitter / Instagram