pj harvey the hope six demolition project

PJ Harvey – The Hope Six Demolition Project

Nach "Let England Shake" folgt heute das nächste hochpolitische Album der britischen Ausnahme-Songwriterin Polly Jean Harvey. Die Erwartungen sind natürlich immens hoch, schuf sie doch vor fünf Jahren eines der besten Alben der aktuellen Dekade. Leider bleibt "The Hope Six Demolition Project" hinter diesen Erwartungen zurück. Nicht unbedingt musikalisch, aber vor allem lyrisch. Die Musik ist ähnlich wunderbar, wie sie es schon beim Vorgänger war. Jedoch waren gerade die inhaltlich brutalen Texte verbunden mit Harveys zarter Stimme -die große Stärke des Albums von 2011. Das fehlt hier nahezu gänzlich. "I took the plane to a foreign land and said I'll write down what I find" droht sie in "The Orange Monkey" zwar vielversprechend, so als habe sie vieles vor. Für das Album bereiste sie zuvor die USA, Afghanistan und den Kosovo. Es werden Geschichten und Anekdoten erzählt, wie die eines afghanischen Jungen, der sie um Geld bittet. Bei all der Hoffnungslosigkeit der Situation bleibt es jedoch nur bei der reinen Beschreibung der Situation. Was fehlt sind Lösungsansätze oder Kritik an denen, die für die Missstände verantwortlich sind, was äußerst schade ist, kann sie es doch so viel besser. So hat Harveys ganze Reise durch die Welt den faden Beigeschmack des Armutstourismus. Daher hatte ich auch nur so lange Freude an dem Album, bis ich mir die Lyrics genauer angeschaut habe.

So hört sich das an:

Weiterlesen...
Fortressless_Neoteny_EP cover

Fortressless – Neoteny

Die neue EP Neoteny von Fortressless ist ein verdammt verrücktes Sammelsurium aus allem, was die beiden Mitglieder finden konnten. Verwirrende Stimmen, Klänge, Sounds, Geräusche. Es funktioniert als auditive Ausstellung, als Galerie für das Gehör mit allerlei Wunderlichem, mit dem man ganz sicher wieder einmal nicht gerechnet hätte. Insgesamt heraus kommt dabei irgendetwas zwischen Pop-Musik und Star Trek, gemischt mit Zurück in die Zukunft und Bully Herbig. No risk, no fun, das ist dein Motto? Dann riskier's!

Hier kannst du die EP kaufen!

Und so klingt und sieht das Ganze aus:

Weiterlesen...
Williams Orbit Once Cover

William’s Orbit – Once

Mit "Once" veröffentlichen William's Orbit ein Debüt, welches zwar "nur" 10 Tracks beinhaltet, aber dennoch sehr sommerlich anmutet und gerade deshalb so viel Spaß bereitet. Gute Rockmusik mit einprägsamen Melodien, die schnell im Kopf hängen bleiben und die Stimmung heben. Hier wurde das Rad zwar definitiv nicht neu erfunden und jedem Hörer sollte klar sein, dass William's Orbit kein Album der Extraklasse, keinen Evergreen oder ein jahrelang beliebtes Album geschrieben haben. Aber das war auch gar nicht der Anspruch des Indierock-Quartetts. Hörer von Kensington, The Kooks, Bloc Party, Franz Ferdinand und Konsorten werden mit "Once" viel Freude haben und im Sommer zu dieser Musik ein paar entspannte Stunden am Strand oder mit den Nachbarn beim Grillen genießen können.

So hört sich das an:

Weiterlesen...
Mop Mop_Lunar Love_Albumcover

Mop Mop – Lunar Love

Auf geht die Reise ins All. Mop Mop beweisen auf ihrer neuen Platte Lunar Love erneut, dass sie die Elemente von Funk, Dub und Jazz gekonnt miteinander vermischen können. Passend zu einem tatsächlichen Frühlingsanfang hier in Deutschland – Ja, das Aprilwetter ist pünktlich mit dem Mai verschwunden – kann sich der geneigte Hörer gediegen in Hängematte oder Liegestuhl fläzen und einmal wieder so richtig ausspannen. Wer diesen angenehmen Rhythmen lauscht, der wird in jedem Falle eine mentale Urlaubsreise verbringen, in sonnigen Gefilden. Wie früher im Kunstunterricht. Nur mit deutlich mehr Entspannungserfolg!

Hier kannst du Lunar Love kaufen!

Und so klingt und sieht das Ganze aus:

Weiterlesen...
KYTES_I Got Something_Single Cover

Kytes – I Got Something

Der Song handelt vom menschlichen Dasein und vergleicht das Leben mit dem Glücksspiel: wo man geboren wird und aufwächst, liegt nicht in der eigenen Hand, sondern gleicht eher einem Russisch Roulette. Die Textstelle „I got something you should try“ verdeutlicht aber auch, dass es notwendig ist, im Leben nach Vorne zu schauen und etwas Neues auszuprobieren. Schließlich und im übertragenen Sinne ist KYTES’ neue Single "I Got Something“ definitiv ein Song, den man "ausprobieren" sollte.

https://youtu.be/NFRJNTn1fbU

Inspiriert von den Glücksspiel und Kasino Metaphern des Songs greift das Video zu mit seiner überspitzten Story und Ästhetik eine Idee von Drang nach Exzess und Rausch auf. Die im Refrain vorkommenden Textzeilen "I got something you should try" und “You got something I desire” finden sich in einer uneindeutigen, von gegenseitiger Anziehung und Spannung geprägten Beziehung zwischen den beiden Hauptdarstellerinnen wieder.

Robot Koch fand sich auch inspiriert. Zu einem Remix: https://soundcloud.com/kytesmusic/i-got-something-robot-koch-remix

"It was great remixing the song for Kytes. I stripped away all the guitars and made space which i filled with delicate texture sounds (derived from a piano reverb) on the top and a boomin 808 for the low end. The vocals sit nicely in the middle of it.. I made the remix in a cabin in joshua tree just a week before SXSW. I actually met the guys in austin then and we hung out all week, they came to all my shows, it was lots of fun."

Live Termine:

Weiterlesen...
Mieke Miami_Fotocredit Annika Weinthal

Interview mit Mieke Miami über ihr neues Album “In The Old Forest”!

Wir haben mal Mieke Miami nach der Veröffentlichung ihres Albums In The Old Forest ein paar Fragen gestellt. Passend zur Veröffentlichung ihres In The Old Forest Session Videos, welches von Bassist Stephan Pfaff in einer ehemaligen Leipziger Sporthalle gedreht wurde. Schöne Teppiche, oder? Record Release Konzert ist am 5. Mai in der Bar Tausend in Berlin! Und hier kommt das Interview:

minutenmusik: Hi Mieke! In The Old Forest ist jetzt bald drei Wochen draußen. Wie fühlt es sich an? Bist du zufrieden mit dem Ergebnis und der Resonanz? Hat sich vor Veröffentlichung noch einmal ordentlich Druck aufgebaut, der dann abfiel oder wurde der Druck erst mit dem Release deutlich größer?

Mieke Miami: Hallo! Es fühlt sich sehr schön an dass das Album draussen ist. Es steckt viel Arbeit und Herzblut drin. Ich freue mich sehr, dass die Reaktionen darauf positiv sind! Ich habe das Album über einen Zeitraum von drei Jahren produziert und da können einem schon mal Zweifel kommen ob es überhaupt jemals wahrgenommen werden wird.

Ehrlich gesagt habe ich mir aber eigentlich keine spezifischen Hoffnungen gemacht was genau damit nun passiert. Druck verspüre ich keinen- freu mich aber natürlich wenn Leute das Album kaufen und ich noch eins machen kann.

minutenmusik: Was hat es eigentlich mit dem Wald auf sich? Du wohnst in der größten Stadt Deutschlands. Vermisst du deshalb die lauschigen Lichtungen und knorrigen Bäume so sehr, dass du darüber singen wolltest oder wie kam die Thematik zustande?

Weiterlesen...
Abandoned By Bears_The Years Ahead_Albumcover

Abandoned By Bears – The Years Ahead

Die schwedische Hardcore-Metal-Pop-Band Abandoned By Bears bringt ihr neues Album The Years Ahead auf den Markt! Ihr habt richtig gelesen, Pop spielt auch ein bisschen eine Rolle, auch, wenn sich die Jungs schon deutlich mehr den härteren Klängen verschieben haben. Zu heftigem Geshoute mischen sie dann Refrains, vor denen sich ein Justin Bieber verbeugen könnte. Der Sound weist einige Schnittmengen mit der französischen Band Chunk! No, Captain Chunk! aus Paris auf. Abandoned By Bears können mittlerweile auf eine weltweite Fanbasis stolz sein, die sie über ihre DIY-Philosophie über Youtube gewinnen konnten. Das neue Album wird nun endlich über ein "echtes" Label released und statt alles zuhause selbst zu machen, wurde wie es sich gehört ein einem high-tech Studio aufgenommen. Das Ergebnis kann sich hören lassen!

Hier kannst du das Album kaufen!

Und so klingt das:

Weiterlesen...
purple souls

Purple Souls im Interview

Im Rahmen der Deutschlandtour der "Purple Souls" haben wir mit dem Frontmann Jakob über die Entstehung der Band, das Debüt "Williamsburg", die aktuelle Tour sowie zukünftige Pläne gesprochen.

minutenmusik: Wie läuft eure Tour bisher? Seid ihr zufrieden?

Purple Souls: Wir sind sehr zufrieden bisher. Es kommt natürlich auch drauf an, was man für eine Erwartungshaltung hat, bei der ersten Tour in Deutschland. Es war jetzt nicht immer total voll, aber die Läden waren gut gefüllt. Die Leute sind gut mitgegangen und wir haben ziemlich positives Feedback erhalten. Es macht einfach Spaß eine Bindung mit dem Publikum aufzubauen, was auch immer gut funktioniert hat. Gerade die kleinen Clubs, die wir jetzt gespielt haben, haben den Charme, dass man schnell mit den Leuten in Kontakt kommt, zusammen nach der Show noch Bier trinkt und vieles mehr. Es ist einfach persönlicher!

minutenmusik: Es gibt ja sogar viele große Bands, die sich zurück in die kleinen Clubs wünschen..

Purple Souls: Auf jeden Fall nachvollziehbar! Gerade bei den großen Shows hat man wirklich kaum noch Bezug zu den Leuten. Wir sind in Österreich ja auch wesentlich bekannter als hier und haben dort auch schon die eine oder andere große Show gespielt - wir haben immer das Glück gehabt, dass die Läden immer voll oder sogar ausverkauft waren. Es ist schon cool jetzt hier in Deutschland nochmal kleine Clubs zu spielen.

minutenmusik: Gibt es denn auch negative Erfahrungen auf der Tour? Habt ihr etwas zu meckern?

Weiterlesen...
modern baseball

Modern Baseball, Blue Shell Köln, 20.04.2016

Der vergangene Mittwoch bot mit 20 Grad und Sonnenschein bestes Frühlingswetter. Das war die perfekte Voraussetzung den Tag gut gelaunt zu überstehen und die Laune am Abend mit der Liveperformance der amerikanischen Emo-Rocker von Modern Baseball im gut gefüllten Blue Shell noch einmal zu heben. Zugegebenermaßen hatten sie es mit diesen Vorraussetzungen auch nicht wirklich schwer.

Begleitet wurden sie von Three Man Cannon und PUP. Besonders die Kanadier PUP wurden vom Publikum mit großer Freude aufgenommen, vor allem, weil die letzten Deutschland-Shows der Band gecancelt worden waren. Nachdem

Weiterlesen...