News: Casper Album verspätet sich

Wie eben bekannt wurde, wird die Veröffentlichung des kommenden Casper Albums Lange Lebe Der Tod auf unbestimmte Zeit verschoben. Casper entschuldigt sich für die Verspätung, möchte aber lieber ein fertiges Album herausbringen, das er vorzeigen kann, anstatt wegen Geldes am geplanten Termin festzuhalten.

Die geplante Clubtour im Winter findet dennoch statt.

Lies den ganzen Post hier:

Weiterlesen...
eau rouge nocturnal rapture

Eau Rouge – Nocturnal Rapture

Mich haben Holi-Festivals noch nie interessiert, geschweige denn begeistert. Aber eines haben sie uns doch noch einmal im wahrsten Sinne des Wortes vor Augen geführt: Wie viel Farbe unser Leben eigentlich bestimmt. Nicht nur um Gefühle und Emotionen auszudrücken nutzen wir farbvolle Metaphern, sprechen von der hellen und dunklen Seite des Lebens, der rosaroten Brille, lügen das Blaue in den Himmel, werden gelb vor Neid und sind - egal, wie studiert oder gelehrt wir sind - in vielen Dingen bis zu unserem Lebensende grün hinter den Ohren. Nein, auch im Finanziellen versuchen wir schwarze Zahlen zu schreiben und vermeiden die roten, suchen stattdessen den gleichfarbigen Faden. Farben sind alltäglich, sie bestimmen und gestalten unser Leben mit und sind uns doch so egal, das wir nicht einmal mehr merken, was Farben eigentlich alles ausmachen. Ein Blinder weiß Farben wohl eher zu schätzen, als wir.

Auch in der Musik wird Farbe bzw. Klangfarbe oft benutzt, um den musikalischen Stil einer Band zu beschreiben. Bei den Indierockern Eau Rouge passt der Begriff "Klangfarbe" wie die Faust aufs Auge, das war nicht nur dem Promoter im Pressetext bewusst. Denn auch ich spiele in dieser Rezension mit dem Farbenbild, denn Eau Rouge vereinen eine schier unendliche Anzahl an Einflüssen, die zusammen ein stimmungsvolles Bild darstellt. Das kann man sich so ähnlich vorstellen, wie ein Gemälde, welches aus lauter kunterbunten, knalligen Farben besteht und insgesamt doch ziemlich perfekt aussieht. Nicht zu kitschig, nicht zu überdreht, sondern schlichtweg schön. Diese Vielfalt beginnt mit den ersten Songs des neuen Albums "Nocturnal Rapture" und schließt mit dem letzten. Das Gesamtbild passt zusammen und dennoch entfaltet sich keine Langeweile. Gemischt werden von Eau Rouge hierbei musikalische Einflüsse, die von Indierock mit elektronischen Facetten, wie man ihn von M83 gewohnt ist, inspiriert sind mit Vertretern der härteren Gangart, wie den Deftones. "Nocturnal Rapture" ist alles in allem ein hörenswertes Album, welches mit Sicherheit noch die eine oder andere Rotation bekommen wird.

So hört sich das an:

Weiterlesen...
Maxim_Das Bisschen was wir sind

Maxim – Das Bisschen was wir sind

Deutscher Pop - Immer noch so ein Thema, wo man gerne direkt aus Prinzip mit dem Kopf schütteln möchte. Sollte man dann aber doch nicht, denn wer sich wirklich damit beschäftigt, weiß, dass es neben den typischen, marketingtechnisch durchgeplanten Superstars auch noch ehrliche Musik gibt. Nun erblickt ein weiteres, tolles Deutschpop-Album das Licht der Welt. Maxim veröffentlicht sein Album "Das Bisschen was wir sind" und kann mich damit, wie schon bei seinem Vorgängerwerk begeistern. Songtexte, die beim ersten Hören schon spannend klingen, gleichzeitig aber noch so vieles offen lassen, welches sich erst nach mehrmaligem Anhören entfaltet. Intelligent getextet und doch sehr nah und emotional geschrieben. Ebenso mannigfaltig gestaltet sich die Beat- und Soundauswahl auf dem neuen Album. Wie bereits beim Vorgängeralbum "Staub" war Jochen Naaf maßgeblich an der Produktion von "Das Bisschen was wir sind" beteiligt und präsentiert eine ganze Palette an aufregenden Klängen und Melodien. Ein Bild davon machen, kann man sich besonders durch die Single-Auskopplung "Willkommen im Club", welche im übrigen auch mit einem äußerst sehenswerten Video versehen wurde:

Weiterlesen...
To The Rats And Wolves_Dethroned_Albumcover

To The Rats And Wolves – Dethroned

Die Breakdowntalente To The Rats And Wolves aus Essen sind mit Album Numero zwei zurück, das da heißt: Dethroned (VÖ: 2.9.). Auf knapp 39 Minuten zeigt das Sextett, warum es in der Core-Szene um Bring Me The Horizon, Enter Shikari oder We Butter The Bread With Butter um nichts nachsteht. Dabei wird auch an effektbeladenen Keyboard-Sounds nicht gespart. Die Refrains hooken den Zuhörer direkt, sodass sie tatsächlich als wahre Singalongs wunderbar funktionieren. Diese bunte Mischung ist es auch, die die Band so empfehlenswert macht. Besonders, wer sich im Core-Bereich gern austobt und im Refrain mitsingen möchte, ohne sich die Stimmbänder auszukugeln kaputt zu schreien, könnte mit To The Rats And Wolves seine neue Lieblingsband gefunden haben.

Und so hört sich das an und sieht es aus (krankes Video!):

Weiterlesen...
Good charlotte palladium köln

Good Charlotte, Palladium Köln, 20.08.2016

"Everybody put up your hands up say, I don't wanna be in love" hallte es durch das Kölner Palladium am gestrigen Samstagabend. Dazu sah man tausende Hände in der Luft, ein glückliches Publikum und eine gut aufgelegte Band. Es war ein entspannter Abend im Kölner Stadtteil Mülheim und nach fünf Jahren die erste und einzige Möglichkeit die Band Good Charlotte in Deutschland live zu sehen. Ich gehörte, als einer der wenigen Zuschauer zu den Menschen, die Good Charlotte bereits vor fünf Jahren gesehen hatten und befürchtete ein wenig, dass die College-Rocker mittlerweile in die Jahre gekommen waren. Doch ich wurde eines Besseren belehrt! Die Band sorgte für durchgehend tolle Stimmung und ein feierndes Publikum. Die Feierlaune übertrug sich bereits zu Beginn auf die Bühne, so dass Good Charlotte einen Hit nach dem anderen abfeuerten und sichtbar froh waren, endlich wieder in Deutschland zu sein.

Weiterlesen...
felix jaehn bonfire

Feuer, Action, Explosionen im neuen Felix Jaehn Video “Bonfire”

Ich war nie ein großer Fan von Felix Jaehn, aber spätestens mit "Bonfire" hat der DJ und Musikproduzent aus Hamburg hat er auch mein Herz erobert. Feinste Deep House - Beats, die perfekt zu den Sommermonaten passen, garniert mit der tollen Stimme der finnischen Sängerin Alma, welche selbst erst kürzlich mit ihrer Single "Karma", die Aufmerksamkeit der hiesigen Musikpresse auf sich zog. Bereits seit Release befindet sich der Song "Bonfire" in den Charts, nun wurde auch das dazu passende Musikvideo veröffentlicht. In den ersten Tagen konnte das Video bereits fast 80.000 Aufrufe generieren. Feuer, Action, Explosionen - all das gibt es im neuen Video zu sehen. Aber bevor ich hier weitere Worte verliere, empfehle ich es euch einfach selbst reinzuschauen:

Weiterlesen...
Trailerpark Openair, Tanzbrunnen Köln, 20.8.2016

Trailerpark Openair, Tanzbrunnen Köln, 20.08.2016

Das Trailerpark Openair macht seit drei Jahren in wechselnden Städten Station. Nachdem in den letzten Jahren u.a. Berlin und Hamburg angesteuert wurden, stand gestern der Tanzbrunnen in Köln auf dem Programm.

Als erster Act betraten Das W und sein Backup Fehring Grau die Bühne. In dem kurzen, aber guten Set war immerhin genug Zeit für eine Song-Premiere von der kommenden EP, die noch dieses Jahr über das Timi Hendrix-Label Life Kills Slowly veröffentlicht werden soll. Anschließend stürmten Ruffiction die Bühne. Auch hier gab es ein paar

Weiterlesen...
Anna Reusch–Lifesaver EP-bouq.037

Anna Reusch – Lifesaver EP – bouq.

Es ist mal wieder Zeit abzustampfen: Anna Reusch hat endlich wieder bei Bouq. released. und die Resonanz ist zurecht überaus positiv. Mit ihrer Lifesaver EP (bouq. 037) bringt sie ein Bundle aus zwei Tracks und einem Remix (von Ellroy) heraus. Während Lifesaver den Hörer schön fies mit einer tiefen Stimme willkommen heißt, ist Arabian Nights – wie der Titel es schon nahezu ankündigt – von arabischen Einflüssen geprägt. Ideal also um 1000 und eine Nacht lang abzutanzen oder so. Wem die beiden Tracks dann doch zu minimalistisch daherkommen, dem sei der Ellroy Remix von Arabian Nights ans Herz gelegt. Die Veränderung ist zwar nur klein, aber doch kommt gefühlt deutlich mehr beim Zuhörer und dazu-Tänzer an. Insgesamt ist die EP durchaus hör- und tanzbar. Wer mal wieder Bock auf neuen Tech House hat, der ist hier goldrichtig!

So hört sich das an:

Weiterlesen...

So war das Green Juice Festival 2016!

Das Green Juice Festival in Bonn gehört seit Jahren zum festen Bestand der Musikszene im Rheinland. Jedes Jahr gelingt es den Machern ein anschauliches Line-Up für einen erschwinglichen Preis, der in diesem Jahr 13 Euro betrug, zu buchen. Spielten in der Vergangenheit schon Bands, wie FJØRT, Heisskalt, Itchy Poopzkid oder Jupiter Jones auf der Bühne des kleinen Ein-Tages-Events, welches mitten in einem Wohngebiet stattfindet, feierten dieses Jahr über 7000 Besucher unter anderem die Punkrocker von den Donots, die Hamburger Le Fly und die Progrocker The Intersphere.

Wie bereits erwähnt befindet

Weiterlesen...
Dan Searle von Architects ist tot.

Tom Searle von Architects ist an Krebs verstorben.

Da treiben sich einem schon mal kurz die Tränchen in die Augen. Tom Searle, einer der Gitarristen der britischen Metal-Core Band Architects, ist in der Nacht von Freitag auf Samstag an Krebs verstorben. Drei Jahre plagte ihn laut eines Statements seines Bruders Dan auf der Facebook-Seite der Band schon die Krankheit. Aufgeben wollte er trotzdem nicht – wollte weiter Shows spielen. Seine letzten beiden Konzerte waren die bei Rock Am Ring und Rock Im Park – alle weiteren Festivalshows

Weiterlesen...